Investmentstratege: Höhenflug der IT-Branche noch nicht am Ende

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.06.2019 11:29  Aktualisiert: 23.06.2019 11:29
Nach Meinung von Lars Skovgaard Andersen, Investment-Stratege bei "Danske Invest", dürfte der Boom bei IT-Aktien in den USA weiter anhalten.
Investmentstratege: Höhenflug der IT-Branche noch nicht am Ende
Microsoft ist aktuell das wertvollste Unternehmen der Welt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-amerikanische Unternehmen des IT-Sektors hatten in diesem Jahr den breiten Aktienmarkt hinter sich gelassen. Aber hat dies Bestand? Die Berichtssaison in den USA ist in vollem Gange – und IT-Unternehmen beherrschen einmal mehr die Schlagzeilen. Starke Geschäftsergebnisse hatten die Notierungen in die Höhe getrieben und dazu beigetragen, dass sich IT-Aktien dieses Jahr erneut viel besser entwickelt hatten als der breite Markt. Während der S&P 500 Index um etwa 17 Prozent zugelegt hat, ist der S&P 500 Information Technology Index um rund 27 Prozent gestiegen.

Als bestes Beispiel für den Aufschwung führt Andersen Microsoft an, das nach einem grandiosen Ergebnis starke Kursanstiege erlebt und zum ersten Mal einen Marktwert von einer Billion US-Dollar überschritten hat. Somit sei Microsoft aktuell das wertvollste Unternehmen der Welt. Bei der dänischen Fondsgesellschaft Danske Invest ist der IT-Sektor schon seit längerem übergewichtet und man beabsichtige, dies auch weiterhin beizubehalten.

Die Unternehmensergebnisse bestärken die Investmentstrategen darin, dass dies eine gute Entscheidung ist. Auch Internet-Riesen wie Apple, Facebook und Amazon hatten positiv überrascht. Technisch gesehen gehört Facebook allerdings nicht zur IT-Branche, sondern zum Sektor der Kommunikationsdienstleistungen, während Amazon auch stark im zyklischen Konsumbereich tätig ist.

Wie viele andere Marktteilnehmer auch stellt sich für Andersen die Frage, ob die guten Zeiten für IT-Aktien andauern könnten. Oder ist hier sogar noch mehr zu holen? Während Danske Invest vor der Berichtssaison noch etwas zögerlich gewesen war, ist ihre Antwort darauf jetzt klar und eindeutig: ja!

Nach den imposanten Kursanstiegen seit Jahresbeginn sei nun allmählich ein Punkt erreicht, an dem die Aktienkurse neuen Treibstoff und die Bestätigung dafür benötigten, dass sich der IT-Sektor weiterhin in die richtige Richtung entwickele. Andersen vertritt die Meinung, dass die Unternehmensergebnisse bisher viele der erhofften Antworten gegeben hatten, obwohl es hier und da selbstverständlich auch Enttäuschungen gegeben hat.

Die Engagements der Unternehmen in neue Technologien treiben den Sektor in hohem Maße voran. Es sind unter anderem starke Investitionstätigkeiten in den Bereichen Cloud-Lösungen, Big Data und Internetsicherheit zu beobachten. Hier bestärken Microsofts Geschäftsergebnisse und die künftigen Erwartungen die Ansicht, dass IT-Unternehmen weiterhin von dem vernünftigen Investitionsniveau profitieren sollten.

Anleger sollten außerdem beachten, dass IT-Unternehmen im Vergleich zum breiten Aktienmarkt ein dynamisches Gewinnwachstum, solide Cashflows und eine niedrige Verschuldung aufweisen. Dies reduziert ihre Anfälligkeit gegenüber global steigenden Zinsen.

Insgesamt sind die Experten von Danske Invest davon überzeugt, dass die Fundamentaldaten des Sektors immer noch stark sind. Sie gehen deshalb weiterhin davon aus, dass die Branche besser als der Gesamtmarkt abschneidet. Als Faustregel wird Anlegern eine breite globale Ausrichtung auf den IT-Sektor, zum Beispiel über einen Fonds, empfohlen. Andersen meint aber auch, dass es daneben besonders aussichtsreiche Einzelunternehmen gibt.

Eine potenzielle Gefahr für den Sektor ist – außer einem rückläufigen Investitionsniveau bei den Unternehmen – eine Aufwertung des US-Dollars. Die global dominierende US-amerikanische IT-Branche erwirtschaftet 67 Prozent ihres Umsatzes im Ausland – und hier könnte ein stärkerer US-Dollar die Einnahmen belasten. Das könnte paradoxerweise eintreten, wenn sich die Wirtschaft des Landes zu gut entwickelt, sodass Zinserhöhungen durch die US-Notenbank wieder in den Fokus rücken.

Gegenüber der Branche für Kommunikationsdienstleistungen mit Unternehmen wie Facebook und Alphabet (Google) ist Danske Invest zurückhaltender, indem dieser Bereich neutral gewichtet werde. Das bedeutet jedoch nicht, dass Anleger diesen Sektor komplett meiden sollten, sondern dass dieser im Portfolio eine geringere Gewichtung haben sollte als der IT-Sektor.

Die Politik legt einen starken Fokus auf Unternehmen wie Facebook und Alphabet, die insbesondere auf Privatpersonen ausgerichtet sind. Diese Gesellschaften sollten unter anderem Stellung nehmen zu Themen wie einer strengeren Regulierung und einer möglichen Digitalsteuer. Dies könnte die Unternehmen eine geraume Zeit beeinträchtigen.

Anleger können vom IT-Sektor profitieren, wenn sie in entsprechende Aktienfonds oder ETFs investieren. Ein Beispiel für einen erfolgreichen Aktienfonds ist der BlackRock Global Funds - World Technology Fund D2 EUR (ISIN LU0376438312/ WKN A0X8A9) mit einer sehr guten jährlichen Performance von +24,36% auf Sicht der zurückliegenden fünf Jahre. Ein Beispiel für einen erfolgreichen Indexfonds (ETF) des Anlagesegments ist der LYXOR UCITS ETF MSCI WORLD INFORMATION TECHNOLOGY TR - C EUR ACC (ISIN LU0533033667/ WKN LYX0GP) mit einer annualisierten Entwicklung von +21,07% ebenfalls auf Sicht der vergangenen fünf Jahre.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller