Griechenland: Deutschlands Geld ist weg – egal, wer regiert

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
10.07.2019 16:59
Die griechische Regierung hat unter dem Druck der internationalen Geldgeber tatsächlich den Gürtel enger geschnallt. Doch bleibt die Schuldenlast immer noch riesengroß. Daran kann auch der neue Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis nur wenig ändern.
Griechenland: Deutschlands Geld ist weg – egal, wer regiert
Kyriakos Mitsotakis, Präsident der konservativen Partei Nea Dimokratia (ND) und neugewählter Premierminister. (Foto: dpa)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kyriakos Mitsotakis, der neue Ministerpräsident von Griechenland, steht derzeit im Fokus der internationalen Medien. Seit 15 Jahren ist der 51-jährige Sozialwissenschaftler, der an der Havard-Universität in Cambridge studiert hat, mittlerweile schon im griechischen Parlament.

Zwischen 2013 und 2015 war der konservative Politiker bereits Minister für Verwaltungsreform und E-Gouvernement, so dass er reichlich politische Erfahrung und fachliche Kompetenz für das Amt mitbringt. Innerhalb seiner Partei, der konservativen Nea Dimokratie (ND), gilt Mitsotakis als Wirtschaftsliberaler.

Seine Fachkompetenz und politische Expertise sind die Gründe, warum seine Wahl zum Ministerpräsidenten grundsätzlich die Hoffnung weckt, dass die griechische Wirtschaft irgendwann einmal saniert wird. Und das wäre natürlich nicht nur für das Land selbst positiv, sondern auch für Deutschland und das restliche Europa, die zu den größten Kreditgebern zählen – neben dem Internationalen Währungsfonds (IWF).

Möglicherweise steht dann einmal in Aussicht, wann Griechenland seine astronomischen Schulden begleicht, die derzeit laut griechischem Statistikamt bei fast 360 Milliarden Euro liegen – also rund 185 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Geschenke an die gebeutelten Wähler

Entsprechend seiner politischen Ausrichtung kündigte Mitsotakis sofort bei Amtsantritt an, die Steuern zu senken. Damit sollen Investitionen angekurbelt und Arbeitsplätze geschaffen werden. Außerdem hat der neue wirtschaftsliberale Ministerpräsident vor, die Renten zu erhöhen. Damit will er insbesondere Wahlgeschenke an seine Wählerinnen und Wähler verteilen, die in den harten Krisenjahren sehr gelitten haben.

Das spiegelt sich insbesondere in den monatlichen Bruttolöhnen wider, die derzeit bei nur 930 Euro liegen. Tendenz weiter fallend. Auch die Arbeitslosenquote liegt nach wie vor bei Werten um 19 Prozent und befindet sich damit immer noch auf einem sehr hohen Niveau.

Grundsätzlich sieht die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, die Griechenland in den vergangenen Jahren eingeschlagen hat, gar nicht so schlecht aus: So verzeichnet die südosteuropäische Volkswirtschaft seit zwei Jahren wieder positive Zuwächse, die darauf hinweisen, dass das Land das Schlimmste hinter sich hat. Von 2016 bis 2017 legte das BIP um vier Prozent zu. Ein Jahr später sprang das Volumen gegenüber dem Vorjahr sogar um 7,4 Prozent – ein wirklich spürbarer Fortschritt. Und auch im laufenden Jahr ist dieser positive Trend zu beobachten: Denn im ersten Quartal 2019 gab es ein Plus um 1,3 Prozent.

Dieses Wachstum ist umso erfreulicher, wenn man bedenkt, wie groß die Einbrüche waren, die Griechenland damals aufgrund der Finanz- und Schuldenkrise hat hinnehmen müssen. So hatte es zwischen 2009 und 2015 einen gewaltigen Rückgang um 40 Prozent gegeben.

Tourismus hilft, düstere Krisenjahre zu überwinden

Die düstere Vergangenheit dürfte aber nun vorbei sein. Mitsotakis kommt zu einem Zeitpunkt, wo sich die Stimmung im Land verbessert – zumindest, wenn man die offiziellen Statistiken liest. Wichtiger Wachstumstreiber war wieder einmal die Tourismusindustrie, die grundsätzlich ein Fünftel zum BIP beiträgt. Das Interessante: Die Zahl der jährlichen Ankünfte ist zwischen 2013 und 2017 um die Hälfte auf knapp 30 Millionen Gäste regelrecht explodiert. Das waren dreimal mehr, als das Land Einwohner hat.

Insbesondere die europäischen Touristen wollten ihren Urlaub unbedingt in dem südosteuropäischen Land verbringen – sämtlicher negativer Schlagzeilen in den internationalen Medien über die Griechenland-Krise zum Trotz. So haben die Europäer rund 90 Prozent der Besucher ausgemacht, wie aus den Statistiken der internationalen Tourismus Organisation (UNWTO) hervorgeht.

Und ein Ziel in Griechenland war dabei besonders beliebt: Viele Gäste verbrachten auf Kreta ihre Ferien. In einem Ranking der Reisecommunity Tripadvisor, das für das laufende Jahr die zehn beliebtesten Urlaubsorte der Welt listet, befindet sich die Insel auf dem vierten Platz. Nur London (Nummer eins), Paris und Rom waren noch populärer.

Griechenland zeigt verstärkte Haushaltsdisziplin

Doch nicht nur die Entwicklung der griechischen Tourismusbranche und die ökonomischen Daten des Landes sind besser geworden, sondern auch die Haushaltsdisziplin. Die Regierung in Athen hat unter dem Druck der internationalen Kreditgeber zwischen 2013 und 2018 die Ausgaben von 62,3 auf 46,7 Prozent am BIP reduziert. Darüber hinaus sind die Einnahmen innerhalb dieser fünf Jahre immer auf einem konstanten Niveau zwischen fast 50 und 48 Prozent am BIP geblieben. An den Zahlen des griechischen Statistikamtes ist zu sehen, dass die Griechen spürbare Anstrengungen unternommen haben, um die Schulden abzubauen.

Trotzdem bleibt der Schuldenberg so groß, dass nicht damit zu rechnen ist, dass Griechenland seine Verpflichtungen überhaupt jemals begleichen kann. Die Steuersenkungen, die der neue griechische Ministerpräsident angekündigt hat, dürften somit nur schwer zu finanzieren sein.

Grundsätzlich hat die Aufnahme von Schulden schon immer zur politischen Kultur des Landes gehört. Bereits 1980 betrug die Quote etwas mehr als 100 Prozent am BIP. Seitdem ist der Wert stetig gewachsen - zuletzt auf ein Niveau von knapp 185 Prozent am BIP. Damit rangieren die Griechen einsam an der Spitze der EU-Länder – vor Italien (132 Prozent) und Portugal (128 Prozent).

Schuldenberg bleibt sehr groß

Und daran dürfte sich so schnell auch nichts ändern, weil der Berg einfach zu groß ist. Selbst wenn das BIP wächst und die Regierung verstärkt versucht, die Investitionen anzukurbeln, bleiben die finanziellen Lasten erdrückend. Die deutsche Wirtschaftsförderungsgesellschaft GTAI geht zwar in ihrer aktuellen Schätzung vom Mai 2019 davon aus, dass in den zwei kommenden Jahren der Verschuldungsgrad weiter zurückgeht - und zwar auf 174,9 bzw. auf 168,9 Prozent am BIP.

Doch bleibt das Grundproblem bestehen. Deutschland und die anderen europäischen Länder müssen sich endlich damit abfinden, dass sie die Kredite, die sie Griechenland geliehen haben, nie wiedersehen werden – unabhängig davon, wer in Athen regiert. Mitsotakis mag zwar über eine große politische Erfahrung und eine hohe Fachkompetenz verfügen, doch kann er alleine die strukturellen Probleme des Landes nicht lösen. Sein Amtsantritt ist ein gutes politisches Signal – mehr aber auch nicht.



DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche wollen neues System, aber: Österreichs paradiesische Renten sind teuer erkauft

DWN-Kolumnist Roland Barazon vergleicht die Renten-Situation in Deutschland und Österreich. Er präsentiert seine Sicht der Dinge und...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Finanzen
Finanzen Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller