Lithium-Produzenten warten sehnsüchtig auf den E-Auto-Boom

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.08.2019 17:45
Die Lithiumproduzenten leiden unter einem Preiseinbruch um 30 Prozent. Sie hoffen darauf, dass Elektroautos endlich zum Alltag werden. Doch der Durchbruch lässt auf sich warten.
Lithium-Produzenten warten sehnsüchtig auf den E-Auto-Boom
Der von den Lithiumproduzenten erhoffte E-Auto-Boom lässt noch auf sich warten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Lithiumproduzenten hoffen auf eine florierende Zukunft, falls Elektroautos zum Alltag werden sollten. Denn das weiche, silberweiße Metall ist entscheidend bei der Herstellung wiederaufladbarer Batterien. Doch zuletzt ist der Lithiumpreis um 30 Prozent eingebrochen.

Zwischen Mitte 2015 und Mitte 2018, als die Zahl der Elektrofahrzeuge weltweit die 5-Millionen-Marke überstieg und die Automobilindustrie sich verstärkt mit dem Rohstoff beschäftigen musste, hatte der Lithiumpreis sich fast verdreifacht. Daher nahmen in Australien seit 2017 sechs Lithium-Minen den Betrieb auf.

Doch der erwartete Boom ist noch nicht da. Die Verkaufszahlen in China, dem größten Markt für Elektrofahrzeuge, wachsen nicht mehr so schnell. In der Folge ist der Lithiumpreis um 30 Prozent abgestürzt. Dies hat nun in der Branche die Sorge ausgelöst, dass der Preis noch tiefer fallen könnte.

Neben dem Überangebot an Lithium ist nun auch die Nachfrage ein Problem, heißt es in einem Bericht von Macquarie Capital . "Das Hauptinteresse der Investoren sollte darauf liegen, [welche Produzenten] wahrscheinlich überleben", zitiert Bloomberg aus dem Bericht.

Im ersten Quartal 2019 wuchs der Absatz von Elektrofahrzeugen in China im Vergleich zum Vorjahr um rund 90 Prozent. Das klingt zwar beeindruckend, ist aber nur halb so viel wie zwischen den Jahren 2017 und 2018.

In Australien, dem weltweit führenden Herstellerland, wird die Lithiumproduktion in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich um 23 Prozent steigen. Der zweitgrößte Produzent Chile will laut Aussagen seines Bergbauministers Baldo Prokurica vom vergangenen Monat die Produktion innerhalb der nächsten vier Jahre sogar verdoppeln.

Der Preisverfall ist auch deshalb ein Problem, da das heute geförderte Erz sich zunehmend schwieriger in Lithium-Materialien umzuwandeln lässt.

Einige Weiterverarbeiter in China berichten von einer verzögerten Expansion aufgrund aggressiver Projekttermine, längerer Zeiträume für die Inbetriebnahme ihrer Anlagen und wegen verschärfter Kreditanforderungen, so ein Bericht von Orocobre vom Juli. Als Reaktion auf die Verzögerungen bei den chinesischen Weiterverarbeitern sagte der in Perth ansässige Lithiumproduzent Pilbara Minerals im Juni, dass er das Tempo der Produktion vorübergehend verlangsamen will.

Einige Produzenten haben ihre kurzfristigen Gewinnprognosen gesenkt. Anfang des Jahres senkte Belgiens Umicore, der weltweit größte Hersteller von Lithium-Ionen-Kathoden, seine Gewinnprognose bis Ende 2019 und verwies auf die schwächere Nachfrage und die Abschaltung von Energiespeichersystemen in Südkorea.

Zwar erwartet Umicore "ein signifikantes Wachstum von Umsatz und Ertrag im Jahr 2020". Doch frühere Prognosen von 100.000 Tonnen Kathodenmaterialumsatz im Jahr 2019 und 175.000 Tonnen bis Ende 2021 würden sich um 12 bis 18 Monate verzögern.

Die Top-Lithium-Miner Albemarle und Livent nannten ebenfalls eine nachlassende Nachfrage und niedrige Preise als Ursache für Produktionsverzögerungen.

Die Lithiumproduzenten "sehen, dass Elektrofahrzeuge in einigen Jahren abheben werden, und sie wollen die dominanten Akteure in den Jahren 2023, 2025, 2030 sein", sagte Joel Jackson, Analyst bei BMO Capital Markets, zu Bloomberg. Daher würden sie jetzt Produktionskapazitäten aufbauen,  um die erwartete steigende Lithiumnachfrage zu bedienen.

Bis 2025 könnte der Markt für Lithium-Rohstoffe aus dem Bergbau einen Wert von 20 Milliarden Dollar erreichen, verglichen mit 43 Milliarden Dollar für veredelte Produkte und 424 Milliarden Dollar für Batteriezellen, so ein Basisszenario in einer Studie der Association of Mining and Exploration Companies aus dem Jahr 2018.

Bis 2030 muss das Angebot an Lithium-Ionen-Batterien um mehr als das Zehnfache steigen, prognostiziert BloombergNEF, wobei Elektrofahrzeuge mehr als 70 Prozent dieses Bedarfs ausmachen würden.

Morgan Stanley prognostizierte Anfang Juli, dass die Lithiumcarbonatpreise aus Südamerika unter 10.000 Dollar pro Tonne fallen. Verschiedene Formen von Lithium, die in verschiedenen Regionen produziert werden, würden sich bis zum Jahr 2025 zwischen 7.000 und 8.100 Dollar pro Tonne einpendeln.

Die Hersteller produzieren Lithium mit spezifischen chemischen Eigenschaften, die auf die Bedürfnisse der einzelnen Käufer zugeschnitten sind. "Mit der E-Auto-Industrie haben sich die Anforderungen an Batterien im Hinblick auf Sicherheit, Reichweite und Energiedichte erhöht", zitiert Bloomberg Javier Martinez de Olcoz.

Die wachsenden Anforderungen haben nach Ansicht des Morgan-Stanley-Analysten Fragen aufgeworfen, was die Fähigkeit der Lithiumproduzenten angeht, mit dem sich schnell ändernden Nachfrageprofil Schritt zu halten. Produzenten, die sich schneller anpassen, würden im Wettlauf um die Marktbeherrschung wahrscheinlich gewinnen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik SPD-Chefin Saskia Esken hat Einkünfte in Höhe von 47.000 Euro im Monat

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken verfügt über monatliche Einkünfte in Höhe von 47.460,2 Euro. Davon entfallen 22.436 Euro auf ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Politik
Politik Studie: 27 Prozent der ersten Corona-Fälle hatten Ursprung in Italien, nur 22 Prozent in China

Einer aktuellen Studie des US-Zentrum für Gesundheitsüberwachung und Vorsorge zufolge hatten die ersten Corona-Fälle in anderen Ländern...

DWN
Politik
Politik Wegen Corona-Verstößen: Bundesregierung stellt Grundrecht auf Demonstration in Frage

Die Verstöße gegen die Corona-Auflagen bei den Demonstrationen in Berlin haben eine Debatte über die Grenzen der Versammlungsfreiheit...

DWN
Politik
Politik Karriere: Kühnert gibt Juso-Vorsitz vorzeitig auf, um für den Bundestag zu kandidieren

Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert will sein Amt vorzeitig abgeben und 2021 für den Bundestag kandidieren. Wenn er es in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Digitalisierung und Corona: Diese fünf Dinge kann Deutschland von Litauen erlernen

Litauen gehört zu jenen Ländern, die weltweit sofort auf die Pandemie-Maßnahmen reagiert haben. Der baltische Staat trieb die...

DWN
Politik
Politik Im Auftrag der Kanzlerin: Deutsche Fregatte bricht nach Libyen auf

Etwa 250 deutsche Marinesoldaten machen sich morgen im Auftrag von Kanzlerin Merkel und auf Wunsch Frankreichs auf den Weg ins Mittelmeer....

DWN
Deutschland
Deutschland SPD-Chefin über Masken-Verweigerer: „Wer bei Rot über die Ampel fährt, kann sich damit auch nicht auf Freiheitsrechte berufen“

SPD-Chefin Esken kritisiert Personen, die sich dem Corona-Maskenzwang widersetzen scharf. Sie meint: „Wer bei Rot über die Ampel fährt,...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 6: Die Autozulieferer trifft es besonders hart

Derzeit müssen eine ganze Reihe von Zulieferbetrieben aus dem Automobilbereich Insolvenz anmelden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltweite Erzeugung von Kohlestrom erstmals rückläufig - trotz China

In diesem Jahr ist die weltweite Kohleverstromung erstmals seit Beginn der Aufzeichnung zurückgegangen. Unter den großen Staaten stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Firma schließt bedeutenden Ölvertrag mit syrischen Kurden ab

Ein US-Unternehmen wird mithilfe des Außenministeriums in Washington den Ölsektor im unter kurdischer Kontrolle stehenden Nordostsyrien...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen bringen nichts mehr: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

DWN
Politik
Politik Schweden: Erfolg mit alternativer Corona-Strategie

In Schweden ist die Zahl der Menschen, die an Corona verstorben sind, rückläufig. „Jetzt sehen wir ein oder zwei Todesfälle pro Tag...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis von Gold wird steigen - der Preis von Silber explodieren

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert, wie sich die Preise für Gold und Silber entwickeln werden.

celtra_fin_Interscroller