Der Handelskrieg zerstört die internationalen Lieferketten

Lesezeit: 4 min
14.08.2019 17:09
Neue Strafzölle, Sanktionen und andere staatliche Maßnahmen im Hinblick auf den globalen Handel stellen die Unternehmen weltweit vor erhebliche Herausforderungen.
Der Handelskrieg zerstört die internationalen Lieferketten
China hat die Zeit auf seiner Seite. Bisher kann niemand mit diesem Maß an Arbeitskräften und Infrastruktur mithalten. (Foto: dpa)

US-Präsident Donald Trump hat nicht nur China, sondern alle Handelspartner seines Landes im Visier – vor allem auch die EU. Die Handelsbeziehungen sind für ihn immer wieder ein entscheidendes Druckmittel, wie man etwa beim Streit um neue Sanktionen gegen den Iran gesehen hat.

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und den USA sind die umfangreichsten der Welt. Sie schaffen auf beiden Seiten insgesamt 15 Millionen Arbeitsplätze und sind zudem von entscheidender Bedeutung für die Stabilität des globalen Handelssystems.

Deutschland ist als Exportnation natürlich ganz besonders anfällig für Handelseinschränkungen. Zudem sind China mit 199 Milliarden Euro und die USA mit 178 Milliarden Euro der größte und der drittgrößte deutsche Handelspartner. Nummer zwei sind derzeit die Niederlande.

Zu den vom Handelsstreit zwischen China und den USA betroffenen Unternehmen gehören etwa deutsche Autobauer, die ihre Fahrzeuge für den chinesischen Markt in den USA fertigen. Vor allem Daimler und BMW müssen hier ihre Produktion anpassen.

China ist sicherlich einer der wichtigsten Exportmärkte für Europa. Doch vor dem Hintergrund der chinesisch-amerikanischen Spannungen darf man nicht übersehen, dass die Handelsbeziehungen zwischen der EU und China schon seit Jahren durch zahlreiche Barrieren behindert werden.

Zu den Problemen im Handel mit China gehören die dortigen massiven Subventionen, die Verpflichtung zum Technologietransfer, Überkapazitäten in traditionellen Sektoren wie Stahl und Aluminium und zunehmend auch in Hightech-Bereichen sowie ungerechtfertigte Cybersicherheits- und Verschlüsselungsregulierungen.

Ein aktueller Bericht der EU-Kommission bezeichnet China als den restriktivsten Handelspartner der EU und nennt insgesamt 37 chinesische Handelsbarrieren. Allein die vier im letzten Jahr neu eingeführten Hindernisse für den Handel beeinträchtigen demnach EU-Exporte im Umfang von bis zu 25,7 Milliarden Euro.

Während die Handelskonflikte zwischen den Staaten der Welt zunehmen, verliert die Welthandelsorganisation WTO immer mehr an Einfluss. Die bislang durch WTO-Abkommen garantierten Marktzugänge sind nicht länger verlässlich.

Selbst im Europäischen Binnenmarkt, der bisher die Freizügigkeit von Kapital, Waren und Arbeitskräften sicherstellte, zeigen sich immer stärkere Tendenzen zum Schutz heimischer Arbeitsplätze und zu regionalem Separatismus.

Die betroffenen Unternehmen weltweit müssen auf die entstehenden Handelsbeschränkungen reagieren, etwa indem sie Lieferketten neu strukturieren oder alternative Zulieferer, Partnerunternehmen und Absatzmärkte finden.

Die stärksten negativen Auswirkungen verspüren offensichtlich jene Unternehmen, welche bisher am intensivsten im globalen Handel engagiert sind. Verlierer sind aber bei weitem nicht nur Exportnationen wie Deutschland, denen Absatzmärkte wegbrechen.

Vielmehr treffen Zölle vor allem auch jene Unternehmen, die sich bei ihrem Warenbezug bisher stark auf Importe gestützt haben. Denn sie müssen ihre betroffenen Importe nun durch andere Waren ersetzen, die teurer oder von minderer Qualität sind.

Besonders stark betroffen von neuen Handelsbarrieren sind die weltweit operierenden Wirtschaftssektoren, also etwa Maschinenbau, Automobilindustrie, Arzneimittelsektor und Chemieindustrie – und ihre Kunden, die nun für weniger Qualität mehr zahlen müssen.

Zwar sind Mittelständler mit ihren einfacheren Strukturen in der Regel flexibler als große Konzerne, doch auch für sie ist es eine starke Belastung, wenn plötzlich wichtige Absatzmärkte wegbrechen oder die Kosten des Warenbezugs steigen.

Doch welche Staaten würden die negativen Folgen eines eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China am stärksten zu spüren bekommen? Laut Tom Holland von Gavekal Research wären die Schwellenländer die größten Verlierer. Zudem würde Europa schlechter abschneiden als die USA.

Wie stark ein Land betroffen ist, hängt einerseits davon ab, wie sehr es auf den Handel angewiesen ist. Andererseits spielt aber auch eine Rolle, welche Möglichkeiten die Regierungen und Zentralbanken dieser Länder haben, ihre Geld- und Finanzpolitik zu lockern.

Unter den entwickelten Staaten sind die USA am wenigsten vom Handel abhängig. Denn nur ein Fünftel ihres Bruttoinlandsprodukts stammt aus dem Außenhandel. Dies macht die USA deutlich weniger anfällig als China und Europa.

Zudem haben die USA und China mit Leitzinsen von aktuell 2,5 Prozent beziehungsweise 4,35 Prozent noch deutlich mehr Spielraum für Zinssenkungen als etwa die Eurozone und Japan, wo die Zinsen schon jetzt bei null beziehungsweise sogar bei minus 0,1 Prozent liegen.

Unter den Schwellenländern könnten auch einige vom Handel abhängige Länder wie Vietnam, Malaysia, Taiwan und Thailand zu Nutznießern des Handelskriegs zwischen den USA und China werden.

Diese Länder könnten nämlich davon profitieren, dass Unternehmen weltweit ihre Lieferketten von China weg verlagern, um die US-Zölle zu umgehen. So hat offenbar der US-Technologiekonzern Apple einen Plan in der Schublade, um die iPhone-Produktion aus China abzuziehen.

Doch eine Produktionsverlagerung von China in andere Schwellenländer der Region dürfte Jahre dauern und in vielen Fällen überhaupt nicht machbar sein. Zu groß sind die Vorteile Chinas im Hinblick auf Arbeitskräfte und Infrastruktur.

Korea und Taiwan sind Teil zahlreicher weltweiter Lieferketten, was sie anfällig für Handelskonflikte macht. Zugleich haben sie aber den Vorteil relativ starker Bilanzen. Sie könnten ihre Währungen abwerten und so einen Verlust im Außenhandel abfedern.

Auch Indien, das weniger vom Handel abhängig ist, wurde zuletzt in den Handelskrieg verwickelt. Die USA haben eine Ausnahmeregelung zurückgezogen, die es dem Land bisher erlaubte, bestimmte Waren zollfrei in die USA zu exportieren.

Im Vergleich zu den meisten anderen Schwellenländern befindet sich China in einer guten Ausgangsposition für einen Handelskrieg. Denn nur 35 Prozent seines BIPs bezieht das Land aus dem Handel. Zudem verfügt die Geld- und Finanzpolitik hier über mehr Spielraum.

China könnte seine bisherige Politik fortsetzen und die ihm von den USA auferlegten Zölle durch eine Abwertung des Yuan gegenüber dem Dollar ausgleichen. So kann das Land zumindest kurzfristig die Auswirkungen des Handelskriegs abfedern.

Daher würde Chinas Wirtschaft laut Tom Holland erst dann größeren Schaden nehmen, wenn der Handelskrieg sich fortsetzt und so weit eskaliert, dass chinesische Unternehmen gänzlich vom amerikanischen Markt ausgeschlossen werden. Dann sind auch Geldabwertungen nicht mehr zielführend.

***

Wenn Sie weitere spannende Hintergrundinformationen über den gärenden Konflikt zwischen China und den USA erfahren wollen, bestellen Sie hier unser neues DWN-Magazin im Kombi Monatsabo für nur 12,49 Euro/Monat. Lesen Sie uns, verteilen Sie uns, empfehlen Sie uns.

Oder werten Sie Ihr Online-Abo auf das DWN Kombi Jahresabo auf. Sie erhalten unbegrenzten Zugriff auf sämtliche DWN-Artikel im Netz, den täglichen exklusiven Newsletter und das DWN-Printmagazin monatlich per Post zugeschickt.

Sie sind an älteren Ausgaben interessiert? Dann stöbern Sie doch in unserem Archiv aller erschienenden DWN-Magazin-Ausgaben.



DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft fordert nationalen Rettungsplan für die Windkraft-Branche

Angesichts des nahezu stagnierenden Neubaus von Anlagen sowie des massiven Stellenabbaus beim Betreiber Enercon werden Rufe nach einem...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bei Russlands Staatsbahn kriecht die Fracht im Schneckentempo über die Gleise

Die russische Staatsbahn RZD betreibt ein riesiges Netz, das sich über mehrere Zeitzonen erstreckt, und ist mit mehr als 700.000...

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Morales-Sturz: Lithium-Projekt mit Deutschland könnte wieder aufgenommen werden

Der gestürzte bolivianische Präsident Evo Morales hatte ein Projekt zur Verarbeitung von Lithium mit einem deutschen Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Ungarn treibt strategische Allianz mit Russland und der Türkei voran

Ungarns Präsident Orbán baut die Beziehungen seines Landes zu Russland und zur Türkei deutlich aus. Ungarn hat mittlerweile als einziges...

DWN
Technologie
Technologie Experte: Rabatte auf Neuwagen werden steigen - Interessenten sollten Kauf also aufschieben

Im Oktober waren die Rabatte für Neuwagen rückläufig. Das heißt aber nicht, dass die Rabatte auch in den kommenden Monaten zurückgehen...

DWN
Finanzen
Finanzen Europaweite Einlagensicherung: Eine totgeglaubte Idee reißt deutsche Sparer aus ihrem Winterschlaf

Seit Jahren geistert das Projekt einer europäischen Einlagensicherung durch die Diskussion. Der hochtrabende Begriff bedeutet, dass alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Ära des Monetarismus ist vorbei, das Pendel schwingt wieder zur Fiskalpolitik

Die Zentralbanken seien sich inzwischen bewusst, dass sie das Wirtschaftswachstum nicht mehr stimulieren können, schreibt der Ökonom...

DWN
Politik
Politik Stimme aus der Ukraine: Die EU muss ihre Ressourcen mobilisieren und groß aufspielen

Der ukrainische Vizepremier Kuleba ist überzeugt, dass die EU zu einem “liberalen Imperium des Guten” werden kann. Als Kontrahenten...

DWN
Politik
Politik Polnischer Außenminister: Deutsche Investoren ein Grund für Polens gewaltigen Aufschwung

Die polnische Regierung hat in der Vergangenheit die deutschen Investoren nicht immer unterstützt. Beispielsweise liegt ein...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Goldman Sachs gründet Mittelstands-Einheit für Westeuropa

Goldman Sachs hat ein neues Team gebildet, das Geschäfte mit mittelständischen Unternehmen in Westeuropa an Land ziehen soll. Doch gerade...

celtra_fin_Interscroller