Politik

Clinton gegen Trump: Zuseher ergriffen angeekelt die Flucht

Lesezeit: 1 min
10.10.2016 18:23
Die Amerikaner haben dem von den US-Medien wegen diverser unappetitlicher Sex-Sprüche und Skandale gehypten TV-Duell zwischen Trump und Clinton eine Absage erteilt: 20 Prozent weniger Zuseher als beim ersten Duell sind eine schwere Schlappe für das gesamte Establishment in Washington.
Clinton gegen Trump: Zuseher ergriffen angeekelt die Flucht

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das zweite TV-Duell zwischen den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton haben Medienberichten zufolge deutlich weniger Amerikaner verfolgt als die erste Debatte. CNN und andere Medien berichteten am Montag, ersten Auswertungen zufolge hätten wohl 20 Prozent weniger Zuschauer eingeschaltet als am 26. September. Das erste TV-Duell hatte die Rekordzahl von 84 Millionen Menschen allein in den USA vor die Bildschirme gelockt. Die Medien hatten gehofft, dass die Veröffentlichung eines Videos aus dem Jahr 2005, in dem zu hören ist, wie Trump vulgär über Frauen spricht, dem TV-Duell zusätzliche Aufmerksamkeit verschafft. Doch die Amerikaner wandte sich angewidert ab - und blieben der sumpfigen Veranstaltung fern. Reuters hat eine nette Erklärung, die dem Establishment helfen könnte, das Gesicht zu wahren: Die Nachrichtenagentur merkt an, dass die Debatte zur selben Zeit gesendet wie die populäre NBC-Sportsendung "Sunday Night Football", die gewöhnlich die höchste Zuschauerquote hat.

Die DWN verzichten auf eine detaillierte Analyse der Schlammschlacht, weil die Debatte keine relevanten politischen Erkenntnisse gebracht hat. Der einzig originelle Moment im Video am Anfang des Artikels.


Mehr zum Thema:  
USA >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Astronaut Alexander Gerst rechnet mit permanenter Station auf dem Mond
23.04.2024

Eine feste Basis auf dem Mond - das klingt für viele noch nach Science Fiction, soll aber schon bald Realität werden. Für Astronaut...

DWN
Politik
Politik Zeitungsverlage mahnen von Politik zugesagte Hilfe an
22.04.2024

Der Medienwandel kostet Zeitungshäuser viel Kraft und Geld. Von der Politik fühlen sie sich dabei im Stich gelassen. Sie erinnern die...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...