Lesezeit: 1 min
12.10.2016 16:38
Mit dem Abbau von 1230 Stellen treibt die britische Großbank Lloyds ihren Sparkurs voran.
Lloyds baut tausende Stellen ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die neuen Einschnitte seien Teil des auf drei Jahre angelegten Plans für einen Konzernumbau, teilte das Institut am Mittwoch mit. Ziel sei es, die Kosten zu senken und Dividenden-Zahlungen abzusichern. Dabei seien auch schwierige Entscheidungen unausweichlich.

Erst im Juli hatte das führende Privatkundeninstitut auf der Insel als Reaktion auf das britische Votum für einen EU-Austritt angekündigt, dass 3000 Stellen wegfallen und weitere 200 Filialen geschlossen werden. Die Bank hatte dieses Jahr bereits 4000 ihrer zuletzt 75.000 Jobs abgebaut und rund 100 Filialen dichtgemacht.

Die Gewerkschaft Unite kritisierte die Pläne scharf und kündigte Widerstand gegen die neuen Stellenstreichungen an: "Der anhaltende Abbau von Jobs bei Lloyds muss gestoppt werden." Er sei kontraproduktiv und gefährde das Ziel der Bank, erfolgreich zu arbeiten.

Lloyds wurde in der weltweiten Finanzkrise 2008 mit Steuergeld in Höhe von 20,5 Milliarden Pfund gerettet. Der Staat hat seine Beteiligung mittlerweile aber von einst 43 Prozent auf unter zehn Prozent reduziert.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...

DWN
Politik
Politik FDP verlangt Wirtschaftswende: SPD über Vorstoß Lindners empört
22.04.2024

FDP-Chef Christian Lindner hat am Wochenende ein Papier seiner Partei mit Forderungen zur Verbesserung der Wirtschaftslage vorgelegt. In...

DWN
Technologie
Technologie Traditionelle Hannover Messe beginnt mit Kanzlerrundgang
22.04.2024

In Hannover hat wieder einmal die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPd)...

DWN
Politik
Politik Weltweite Militärausgaben durch Ukraine-Krieg auf Höchststand
22.04.2024

Immer mehr Geld wird für das Militär ausgegeben und das weltweit - Forscher sehen dafür erkennbare Gründe.

DWN
Finanzen
Finanzen Draghis gefährliche Vision: 500-Milliarden-Euro zur Neugestaltung Europas
22.04.2024

Der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi hat eine klare Vision: Das Investitionsvolumen innerhalb Europas soll radikal erhöht werden. Ein...