Finanzen

Europäische Börsen machen Boden gut

Lesezeit: 2 min
18.10.2016 15:31
Der deutsche Leitindex lag am Dienstagmittag deutlich im Plus. Titel der Deutschen Bank und der Commerzbank verteuerten sich deutlich.
Europäische Börsen machen Boden gut

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europas Aktienanleger haben am Dienstag auf eine weiterhin spendierfreudige Europäische Zentralbank (EZB) gesetzt. Zwar rechneten die meisten Börsianer für diesen Donnerstag nicht mit konkreten neuen Ankündigungen. Doch hofften viele auf entsprechende Signale für Dezember. „Solange das Geld hierzulande billig bleibt, gibt es zu den Aktien keine wirkliche Alternative“, sagte ein Händler. Der Dax stieg um ein Prozent auf 10.614 Punkte, der EuroStoxx50 legte 1,2 Prozent auf 3043 Zähler zu, berichtet Reuters. Allerdings waren die Umsätze verhalten. Vor allem eine Gewinnwarnung von Continental dämpfte die Kauflaune.

EZB-Chef Mario Draghi könnte im Anschluss an die Ratssitzung am Donnerstag Hinweise auf eine mögliche Verlängerung der billionenschweren Anleihekäufe geben, vermuten Börsianer. Derzeit kauft die EZB Wertpapiere im Volumen von monatlich rund 80 Milliarden Euro. In den USA bahnt sich dagegen eine - wenn auch minimale - Verknappung des Geldes an. Neue Hinweise auf das Ausmaß der von vielen noch für Dezember erwarteten Zinserhöhung in den USA erhoffen sich die Anleger von neuen US-Konjunkturdaten am Nachmittag. So steht die Entwicklung der Verbraucherpreise im September auf den Terminkalendern.

Im Dax gab es am Vormittag nur einen Verlierer: Conti brachen um 3,5 Prozent auf 169,10 Euro ein. Der Autozulieferer hatte am Montagabend nach Handelsschluss wegen zusätzlicher Belastungen von fast einer halben Milliarde Euro seine im Sommer erst angehobene Gewinnprognose für dieses Jahr gesenkt. Mehrere Analysten senkten ihre Kursziele.

Auf der Gewinnerseite standen die Versorger wieder ganz oben: E.ON und RWE legten je fast drei Prozent zu. Der Chef der Atomkommission des Bundes, Jürgen Trittin, akzeptierte derweil im Kern den Gesetzentwurf zur Übernahme der Atommüll-Altlasten. Auch die seit kurzem an der Börse notierten Töchter Uniper und Innogy legten 2,4 und ein Prozent zu.

Die Finanzwerte waren ebenfalls auf Erholungskurs: Commerzbank und Deutsche Bank legten 2,8 und 2,3 Prozent zu und damit etwas mehr als die europäischen Banken im Schnitt mit 1,8 Prozent.

SAP stiegen um 1,9 Prozent. Börsianer verwiesen auf den Quartalsbericht von IBM. Der weltweit größten IT-Dienstleister hatte vor allem vom Ausbau des Cloud-Geschäfts profitiert. In Frankfurt fielen IBM allerdings um 2,8 Prozent, was Händler auf Gewinnmitnahmen zurückführten. Der Zwischenbericht von SAP wird für Freitag erwartet.

Lange Gesichter gab es dagegen bei Südzucker : Die Titel fielen um 6,7 Prozent auf 23,50 Euro und hielten damit im MDax die rote Laterne: Die Analysten von Kepler Cheuvreux hatten ihre Kaufempfehlung kassiert und die Aktien auf „reduce“ drastisch herunter gestuft. Ihre Gewinnschätzungen nahmen sie ebenfalls deutlich zurück.

In Dublin prallte derweil die Senkung der Gewinnprognose an Ryanair ab: Die Titel stiegen zeitweise um 2,8 Prozent auf 12,14 Euro. Analysten sprechen von einer „kleinen Gewinnwarnung“, vieles sei seit dem Brexit-Votum bereits im Kurs berücksichtigt worden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER: Russland sperrt Krim-Brücke, deutscher Abschirmdienst sucht nach Sicherheitslücke
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche deutsche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...

DWN
Finanzen
Finanzen Investieren in Qualitätsaktien: Aktiv, passiv oder gar nicht?
02.03.2024

Quality Investing war in den letzten Jahrzehnten eine sehr erfolgreiche Anlagestrategie. Wir vergleichen einen aktiven und passiven Ansatz,...

DWN
Politik
Politik Gas-Notfallplan überflüssig? Regierung setzt dennoch auf neues LNG-Terminal in Rügen
02.03.2024

Zuletzt war von einer Entspannung der Gasversorgungslage die Rede. Trotzdem hält der Bund an der Gas-Alarmstufe wie auch am Rügener...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Künstliche Intelligenz: Unternehmen sind zu zögerlich
02.03.2024

Trotz der vielen Chancen von KI-Technologie stehen vor allem kleinere Unternehmen vor Herausforderungen wie Datenqualität und auch...

DWN
Technologie
Technologie 5G-Netz: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden weiterhin skeptisch
02.03.2024

5G verspricht stabile Verbindungen und eine deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorgängertechnologie. Ein dicker Vorteil für...