Politik

Chinesische Investoren auf Einkaufstour in den USA

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 17:36
Chinesen investieren Milliarden in weitere Übernahmen in den USA. Der Luftfahrt- und Schiffskonzern HNA erwirbt für 6,5 Milliarden Dollar Beteiligung an Hilton. US-Versicherer Genworth geht für knapp drei Milliarden Dollar weg.
Chinesische Investoren auf Einkaufstour in den USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Luftfahrt- und Schiffskonzern HNA teilte am Montag mit, mit rund 25 Prozent bei der Hotelkette Hilton einzusteigen. Dem amerikanischen Finanzinvestor Blackstone wird eine entsprechende Beteiligung für 6,5 Milliarden Dollar abgekauft. Das Finanzunternehmen China Oceanwide erwirbt zudem den US-Versicherer Genworth. Für die Firma aus Richmond in Virginia werden 2,7 Milliarden Dollar auf den Tisch gelegt. In Deutschland wird derweil die erhoffte Rettung des Chip-Anlagenbauers Aixtron durch den chinesischen Investor FGC zum Politikum. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel widerrief die am 8. September erteilte Unbedenklichkeitsbescheinigung und will die Übernahmepläne nochmals unter die Lupe nehmen lassen.

Der Hilton-Deal soll im ersten Quartal 2017 über die Bühne gehen. Blackstone - bislang der größte Aktionär - wird künftig nur noch 21 Prozent an der Hotelkette halten. HNA zahlt je Aktie 26,25 Dollar, ein Aufschlag von knapp 15 Prozent auf den Hilton-Schlusskurs von Freitagabend. Die Hotelkette wird im Rahmen der Transaktion mit 26 Milliarden Dollar bewertet. Im vorbörslichen US-Handel zogen die Aktien um mehr als sechs Prozent an. Der chinesische Mischkonzern HNA hat zuletzt bereits die Schweizer Bordverpflegungsfirma Gategroup übernommen, einen Rivalen der Lufthansa -Tochter LSG Sky Chefs.

Beim Versicherer Genworth liegt der Kaufpreis bei 5,43 Dollar je Aktie, ein Aufschlag von 4,2 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag. Zudem verpflichte sich China Oceanwide, Schulden und andere Verbindlichkeiten in Höhe von 1,12 Milliarden Dollar zu übernehmen.

Chinesische Investoren befinden sich weltweit auf Einkaufstour. In diesem Jahr haben Unternehmen aus der Volksrepublik bislang die Rekordsumme von 181 Milliarden Dollar für Übernahmen im Ausland ausgegeben. Das sind 70 Prozent mehr als im gesamten Jahr 2015. Hintergrund ist die Konjunkturabkühlung in China.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.