Politik

Chinesische Investoren auf Einkaufstour in den USA

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 17:36
Chinesen investieren Milliarden in weitere Übernahmen in den USA. Der Luftfahrt- und Schiffskonzern HNA erwirbt für 6,5 Milliarden Dollar Beteiligung an Hilton. US-Versicherer Genworth geht für knapp drei Milliarden Dollar weg.
Chinesische Investoren auf Einkaufstour in den USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Luftfahrt- und Schiffskonzern HNA teilte am Montag mit, mit rund 25 Prozent bei der Hotelkette Hilton einzusteigen. Dem amerikanischen Finanzinvestor Blackstone wird eine entsprechende Beteiligung für 6,5 Milliarden Dollar abgekauft. Das Finanzunternehmen China Oceanwide erwirbt zudem den US-Versicherer Genworth. Für die Firma aus Richmond in Virginia werden 2,7 Milliarden Dollar auf den Tisch gelegt. In Deutschland wird derweil die erhoffte Rettung des Chip-Anlagenbauers Aixtron durch den chinesischen Investor FGC zum Politikum. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel widerrief die am 8. September erteilte Unbedenklichkeitsbescheinigung und will die Übernahmepläne nochmals unter die Lupe nehmen lassen.

Der Hilton-Deal soll im ersten Quartal 2017 über die Bühne gehen. Blackstone - bislang der größte Aktionär - wird künftig nur noch 21 Prozent an der Hotelkette halten. HNA zahlt je Aktie 26,25 Dollar, ein Aufschlag von knapp 15 Prozent auf den Hilton-Schlusskurs von Freitagabend. Die Hotelkette wird im Rahmen der Transaktion mit 26 Milliarden Dollar bewertet. Im vorbörslichen US-Handel zogen die Aktien um mehr als sechs Prozent an. Der chinesische Mischkonzern HNA hat zuletzt bereits die Schweizer Bordverpflegungsfirma Gategroup übernommen, einen Rivalen der Lufthansa -Tochter LSG Sky Chefs.

Beim Versicherer Genworth liegt der Kaufpreis bei 5,43 Dollar je Aktie, ein Aufschlag von 4,2 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag. Zudem verpflichte sich China Oceanwide, Schulden und andere Verbindlichkeiten in Höhe von 1,12 Milliarden Dollar zu übernehmen.

Chinesische Investoren befinden sich weltweit auf Einkaufstour. In diesem Jahr haben Unternehmen aus der Volksrepublik bislang die Rekordsumme von 181 Milliarden Dollar für Übernahmen im Ausland ausgegeben. Das sind 70 Prozent mehr als im gesamten Jahr 2015. Hintergrund ist die Konjunkturabkühlung in China.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Bio- und Labortechniker erwirtschaften 2021 erstmals mehr als zehn Milliarden Euro

Zu den wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft gehört die Bio- und Labortechnik. Und jetzt gibt es eine neue wichtige Prognose.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...