Politik

Total spürt noch immer Ölpreis-Verfall

Lesezeit: 1 min
28.10.2016 14:32
Der Öl-Konzern Total hat dank Einsparungen und einer stärkeren Produktion in neueren Projekten überraschend viel verdient. Der Ölpreis-Verfall setzt den Franzosen aber immer noch zu.
Total spürt noch immer Ölpreis-Verfall

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im dritten Quartal fiel der Nettogewinn um ein Viertel auf 2,1 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit wurden die Expertenerwartungen übertroffen. Der Umsatz sank um acht Prozent auf 37,4 Milliarden Dollar.

Das laufende Sparprogramm sei mehr als im Plan, so das Management, so Reuters. Bis 2018 will Total vier Milliarden Dollar einsparen. Die Investitionen werden weiter zurückgefahren. Für dieses Jahr sind jetzt 18 Milliarden Dollar eingeplant. Bisher war von 18 bis 19 Milliarden die Rede.

An der Pariser Börse überwog die Skepsis. Total-Aktien verloren gut ein Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WEF 2022: Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ab heute jede Woche für Sie: Der große DWN Rohstoff-Report

Die DWN nimmt sie mit auf eine spannende Reise - in die geheimnisvolle, faszinierende Welt der Rohstoffe.

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Krieg bremst deutsche Baubranche - "Wir können oft nicht bauen"

Die deutsche Baubranche befürchtet dieses Jahr real bis zu 2 Prozent Umsatzminus. Besserung ist vorerst nicht zu erwarten. Schuld daran...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mafia-Verdacht: Bahn-Tochter Schenker Italiana unter Sonderverwaltung gestellt

Das Unternehmen Schenker Italiana der Deutschen Bahn ist in Italien unter Sonderverwaltung gestellt worden. Es soll Verbindungen zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Ampel-Koalition streicht Gerhard Schröder das Büro

Die Ampel streicht Altkanzler Gerhard Schröder die Ausstattung mit Mitarbeitern und Büro im Bundestag. Hintergrund ist dessen Nähe zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neustart mit Ansage: Tourismus-Experten erwarten steigende Zahlen

Top-Entscheider der internationalen Reisebranche bescheinigen Deutschland eine hohe Attraktivität und rechnen mit steigenden Zahlen.