Politik

Istanbul: Warnschüsse und kurzzeitige Sperre des Flughafens

Lesezeit: 1 min
06.11.2016 12:30
Bei einer Kontrolle am Atatürk-Flughafen in Istanbul hielt ein Mann sein Fahrzeug nicht an. Die Polizei gab Warnschüsse ab.
Istanbul: Warnschüsse und kurzzeitige Sperre des Flughafens

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am internationalen Flughafen von Istanbul hat die türkische Polizei Warnschüsse auf ein Motorrad abgegeben, das nicht an einem Kontrollpunkt angehalten hatte. Nach dem Vorfall am Atatürk-Flughafen seien der Motorradfahrer und sein Beifahrer am Samstagabend festgenommen worden, teilte der Istanbuler Gouverneur Vasip Sahin über den Internetdienst Twitter mit. Bei den beiden Männern seien weder Waffen noch Sprengstoff gefunden worden.

Nach dem Vorfall waren die Ein- und Ausgänge des Flughafens kurzzeitig geschlossen worden. Die türkischen Sicherheitsbehörden befinden sich in erhöhter Alarmbereitschaft. Bei dem Angriff mehrerer Selbstmordattentäter auf den Atatürk-Flughafen waren Ende Juni 47 Menschen getötet worden. Zu der Tat bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Als Konsequenz wird nun jedes Fahrzeug vor der Einfahrt auf den Flughafenkomplex von Sicherheitskräften untersucht.

Die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, einer der Festgenommenen sei wegen Diebstahls vorbestraft gewesen und habe getrunken. Er und sein Mitfahrer seien nach den Warnschüssen vom Motorrad gesprungen und hätten versucht wegzulaufen.

Die Zeitung „Hürriyet“ berichtete überdies, am Sonntag sei in Istanbul eine Brücke über den Bosporus zwischenzeitlich für den Verkehr gesperrt worden. Grund sei ein Mann mit einer Waffe gewesen, der auf der Brücke einen Suizidversuch unternommen habe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik Nach Bargeldfund: Wie eng wird es für Kanzler Scholz?

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät in der Hamburger Steueraffäre unter Druck. Jetzt wartet der Untersuchungsausschuss auf Antworten.

DWN
Deutschland
Deutschland RBB-Affäre schadet den Öffentlich-Rechtlichen massiv

Angebliche Vetternwirtschaft und auffällige Privilegien für die zurückgetretene ARD-Chefin und RBB-Intendantin Schlesinger kurbeln die...

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.