Finanzen

Blackstone kauft Immobilienkonzern OfficeFirst

Lesezeit: 1 min
09.11.2016 13:55
Der amerikanische Investor Blackstone kauft den Bonner Immobilienkonzern OfficeFirst. Angeblich zahlen die Amerikaner über drei Milliarden Euro.
Blackstone kauft Immobilienkonzern OfficeFirst

Blackstone, ein amerikanischer Finanzinvestor, kauft den Bonner Immobilienkonzern OfficeFirst. Der OfficeFirst-Eigentümer und Blackstone nannten am Dienstag keinen Preis für das 1,4 Millionen Quadratmeter große Portfolio, berichtet Reuters. Finanzkreisen zufolge zahlt Blackstone rund 3,3 Milliarden Euro inklusive der 1,9 Milliarden Euro Verbindlichkeiten, die auf den Immobilien lasten. Die IVG war vor drei Jahren wegen ihrer hohen Schulden in die Insolvenz gerutscht. Sie hatte sich unter anderem am Bau des riesigen Gebäudekomplexes „Squaire“ am Frankfurter Flughafen verhoben.

In der Krise stiegen Hedgefonds ein, die das Unternehmen sanierten. Das ehemalige Kerngeschäft, die Verwaltung von knapp 100 Büroimmobilien im eigenen Bestand, wurde in der OfficeFirst gebündelt. Mit dem Verkauf gelingt den Hedgefonds nun der erste wichtige Meilenstein, während das Geschäft mit Immobilienfonds und die Öl- und Gasspeicher (Kavernen) an der Nordsee vorerst noch bei der IVG Holding bleiben.

Wie sich OfficeFirst am besten versilbern lässt, darüber waren die Hedgefonds heillos zerstritten. Blackstone hatte nach Reuters-Informationen bereits im August 3,3 Milliarden Euro geboten, war damit aber abgeblitzt, wie Insider berichteten. Denn die Eigentümer hofften, über die Börse mehr herausholen zu können. Doch Anfang Oktober fanden sich zum Preis von 21 bis 23 Euro nicht genügend Käufer für OfficeFirst-Aktien im Volumen von bis zu 888 Millionen. Es wäre die zweitgrößte Neuemission in Deutschland in diesem Jahr gewesen.

„Blackstone hat danach noch einmal angeklopft, man wollte den Deal unbedingt und hat ihn in den vergangenen eineinhalb Wochen eingetütet“, sagte ein Insider. Die Kaufofferte, die in der Mitte der ursprünglich angepeilten Preisspanne lag, besserte der Finanzinvestor jedoch nicht nach. Blackstone setzte vielmehr auf die Einsicht der Hedgefonds, dass ein Börsengang auch im nächsten Frühjahr nicht mehr Geld bringen würde. Einigen der 30 Hedgefonds, die wie Anchorage zu hohen Preisen bei der IVG eingestiegen waren, drohen nun herbe Verluste aus ihrem Engagement. Der IVG selbst spült der Verkauf aber Liquidität in die Kassen, die sie für die Sanierung der Kavernen gut brauchen kann.

Die Transaktion soll im ersten Quartal abgeschlossen werden. Was Blackstone mit OfficeFirst vorhat, ist momentan unklar. In Medienberichten war darüber spekuliert worden, der Käufer wolle das Immobilien-Portfolio aufteilen und einzeln abverkaufen. Beim ehemaligen Krisenobjekt „Squaire“ waren solche Pläne aber schon mehrfach gescheitert. Blackstone-Manager Anthony Myers betonte lediglich: „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Office First an der weiteren Wertsteigerung ihres Gesamtportfolios zu arbeiten.“ Mit dem Kauf expandiert Blackstone im deutschen Markt gewaltig: Bislang verwaltet der Investor hierzulande 400.000 Quadratmeter Bürofläche, überwiegend in den Metropolen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Überraschung: Funktionär der Kommunistischen Partei China ist Mitglied der Leopoldina

Ein Top-Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas ist seit Juli 2020 auch Mitglied der Leopoldina, die die Bundesregierung in der...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Russen glauben mehrheitlich, das Corona-Virus sei eine von Menschen geschaffene Biowaffe

Eine repräsentative Umfrage hat ergeben, dass zwei Drittel der Russen glauben, das Virus sei eine Biowaffe, und zwei Drittel sich nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage, Bafin schickt Sonderbeauftragten

Die Bremer Greensill-Bank ist in Turbulenzen geraten. Das Geldhaus gehört zu einem britisch-australischen Konzern, der seinerseits derzeit...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...