Politik

US-Diplomat: Enge Bindung zwischen USA und Europa zu Ende

Lesezeit: 1 min
10.11.2016 11:41
Der US-Diplomat John Kornblum rechnet mit dem baldigen Ende der engen Beziehungen zwischen den USA und Europa. Europa brauche dann mehr Eigenständigkeit, um die kommenden Umstürze zu meistern.

Mehr zum Thema:  
Europa > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  
USA  

Nach der Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten sieht der langjährige frühere US-Botschafter John Kornblum einen Wandel in den transatlantischen Beziehungen kommen, berichtet AFP. Deutsche und Europäer seien künftig mehr denn je auf sich gestellt, schreibt Kornblum in einem Beitrag. „Der amerikanische Schirm über Europa ist für immer weggezogen.“ Trumps Wahl „markiert das Ende der Nachkriegswelt“.

Kornblums Blick in die Zukunft erscheint wenig verheißungsvoll. „Vielleicht werden die Europäer jetzt einen verstärkten Willen zur Verantwortung finden“, schreibt Kornblum weiter. „Sie werden ihn angesichts der Umstürze, die auf uns zukommen, brauchen.“ Kornblum war für die Regierung von US-Präsident Bill Clinton Botschafter in Deutschland.

Trump hatte bei der US-Präsidentschaftswahl am Mittwoch die Demokratin Hillary Clinton besiegt. Der designierte 45. US-Präsident hatte im Wahlkampf unter anderem angekündigt, die europäischen Partner für militärische Unterstützung durch die USA künftig stärker zur Kasse bitten zu wollen und eine verstärkte Hinwendung seines Landes auf die nationalen Eigeninteressen angedeutet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa > USA >

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Die neuen, elektrifizierten Honda-Modelle

Komfort, Leistung und elektrische Antriebe – das gibt es alles mit den brandneuen Honda-Modellen als E-Auto, Plug-in-Hybrid und...

DWN
Politik
Politik Bund der Steuerzahler: Die Schuldenbremse ist unverzichtbar
01.12.2023

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hält die Schuldenbremse in ihrer gegenwärtigen Form für unverzichtbar. Im...

DWN
Politik
Politik Israel jagt Hamas mit Superbombe
02.12.2023

Die Vereinigten Staaten haben Israel hundert sogenannte Blockbuster-Bomben geliefert, mit denen Israel die Terroristen der Hamas in den...

DWN
Politik
Politik Haushaltskrise: Wo Finanzminister Lindner den Rotstift ansetzen will
02.12.2023

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat erstmals konkretisiert, in welchen Bereichen er Einsparungen für möglich hält, um die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Verwalter des Wohlstands sind mit ihrem Latein am Ende angekommen
02.12.2023

In Deutschland und Österreich sinkt die Wirtschaftsleistung. Was ist passiert? Welche geheimnisvollen, bösen Mächte sind da am Werk,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Petrochemie steht mit dem Rücken zur Wand
01.12.2023

Die petrochemische Industrie in Europa gerät in schweres Fahrwasser. Wenn von Seiten der Politik nicht rasch und grundlegend...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger ignorieren Warnungen der EZB, wetten auf Zinssenkung
01.12.2023

Entgegen allen Warnungen der EZB wetten die Märkte auf baldige Zinssenkungen. Damit stellen die Geldpolitik auf eine harte Probe. Gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus aus den Schulden – Wie mit Kreditkarten-, Immobilien- und Konsumschulden umgehen?
02.12.2023

Gerade in der aktuellen Wirtschaftslage steigt für viele Menschen das Risiko einer Überschuldung enorm, da Zinsen steigen, Arbeitsplätze...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Banken fordern ein Comeback der Verbriefungen
01.12.2023

Nachdem schon Commerzbank-Chef Knof ein Ende ihrer Stigmatisierung gefordert hat, macht sich nun auch Deutsche-Bank-Chef Sewing für...