Finanzen

Uniper muss nach Milliardenverlust sparen

Lesezeit: 2 min
22.11.2016 13:47
Nach einem hohen Verlust in den ersten neun Monaten des Jahres muss Unier sparen. Die Kostensenkungen sollen bis zu 400 Millionen Euro umfassen.
Uniper muss nach Milliardenverlust sparen

Uniper will nach einem Milliardenverlust drastisch sparen, berichtet Reuters. „Wir schließen bei der Analyse nichts aus“, sagte Vorstandschef Klaus Schäfer am Dienstag bei der Vorlage der Neunmonatszahlen. Bis Ende 2018 sollen die Kosten um rund 400 Millionen Euro gesenkt werden. Betroffen sei etwa die Verwaltung. Zudem solle beim Einkauf, der IT und durch die Stilllegung von Kraftwerken gespart werden. Wie viele der 13.000 Jobs, davon 5000 in Deutschland, wegfallen könnten, ließ er offen. Betriebsbedingte Kündigungen seien als „Ultima Ratio“ nicht ausgeschlossen.

In den ersten neun Monaten fuhr der Versorger nach hohen Abschreibungen auf seine Kohlekraftwerke und Gasspeicher einen Nettoverlust von 4,2 Milliarden Euro ein. Um Sondereffekte bereinigt stand dank Zuwächsen im Gasgeschäft operativ ein Gewinn von 1,8 Milliarden Euro nach 1,2 Milliarden im Vorjahr in den Büchern. Im Stromgeschäft gingen die Erträge jedoch zurück. Für 2016 peilt der Versorger einen operativen Gewinn von 1,9 bis 2,2 Milliarden Euro und eine Dividende von 55 Cent je Aktie an.

Das Papier legte am Dienstag zeitweise vier Prozent zu und notierte mit 11,83 Euro deutlich über der Erstnotiz von 10,15 Euro. E.ON hatte Uniper im September an die Börse gebracht und die Mehrheit der Anteile den eigenen Aktionären ins Depot gelegt. Die Mutter hält noch rund 47 Prozent an dem Unternehmen, in dem die Kohle- und Gaskraftwerke und der Energiehandel gebündelt sind. Ab 2018 könnte E.ON ganz aussteigen.

Seit Jahren setzen die Versorger wegen der fallenden Strom-Großhandelspreise den Rotstift an. Der Konkurrent RWE hat in seiner Kraftwerkssparte seit 2013 rund 1,5 Milliarden Euro eingespart und dreht weiter an der Kostenschraube. Auch E.ON fährt seine Ausgaben zurück. Uniper will Schäfer zufolge die Hälfte der Einsparungen von 400 Millionen Euro bereits Ende 2016 umsetzen. Zudem will der Versorger durch Verkäufe zwei Milliarden Euro einnehmen. Bei seinen Sparanstrengungen nehme der Versorger Doppelfunktionen ins Visier. „Dies führt unter anderem dazu, dass etwa jede vierte Führungsposition in den Verwaltungsfunktionen bei Uniper entfällt.“ Auch bei den Sachkosten, zum Beispiel beim Einkauf oder der Informationstechnik, solle gespart werden. Zur Senkung der Kosten solle auch die bereits angekündigte Schließung von Kraftwerken, etwa in Rotterdam und in Schweden, beitragen.

Auf Fragen, ob auch das Management zu den Kostensenkungen etwa durch den Verzicht auf Boni beitragen wolle, antwortete Schäfer ausweichend. Es werde alles unter die Lupe genommen. „Über die Eier reden wir, wenn sie gelegt sind.“ Schäfer soll nach der Abspaltung des Konzerns von E.ON einen Sonderbonus von 1,24 Millionen Euro erhalten, den der Aufsichtsrat auf 1,86 Millionen erhöhen könnte. Der Manager war vor seiner Zeit bei Uniper E.ON-Finanzchef.

Der Mutterkonzern E.ON hatte wegen des Verfalls der Strom-Großhandelspreise rund zehn Milliarden Euro auf Uniper abgeschrieben. Die gefallenen Strompreise setzen auch Uniper weiter unter Druck. So fiel das Ergebnis in der europäischen Erzeugung von Januar bis Ende September um 174 Millionen auf 600 Millionen Euro. Außerhalb Europas schrumpfte es um 128 Millionen auf 100 Millionen Euro. In Russland kämpft der Konzern mit den Folgen eines Brandes im Kraftwerk Beresowskaja 3. Das stark schwankende Handelsgeschäft verbesserte sein Ergebnis um 900 Millionen Euro auf 1,4 Milliarden Euro. Trotz des jüngst - unter anderem wegen des möglichen Ausfalls von Atomkraftwerken in Frankreich - gestiegenen Strom-Großhandelspreises sieht der Uniper-Chef keinen Grund zur Entwarnung. „Unsere Kraftwerke stehen weiter stark unter Margendruck.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...