Finanzen

Uniper muss nach Milliardenverlust sparen

Lesezeit: 2 min
22.11.2016 13:47
Nach einem hohen Verlust in den ersten neun Monaten des Jahres muss Unier sparen. Die Kostensenkungen sollen bis zu 400 Millionen Euro umfassen.
Uniper muss nach Milliardenverlust sparen

Uniper will nach einem Milliardenverlust drastisch sparen, berichtet Reuters. „Wir schließen bei der Analyse nichts aus“, sagte Vorstandschef Klaus Schäfer am Dienstag bei der Vorlage der Neunmonatszahlen. Bis Ende 2018 sollen die Kosten um rund 400 Millionen Euro gesenkt werden. Betroffen sei etwa die Verwaltung. Zudem solle beim Einkauf, der IT und durch die Stilllegung von Kraftwerken gespart werden. Wie viele der 13.000 Jobs, davon 5000 in Deutschland, wegfallen könnten, ließ er offen. Betriebsbedingte Kündigungen seien als „Ultima Ratio“ nicht ausgeschlossen.

In den ersten neun Monaten fuhr der Versorger nach hohen Abschreibungen auf seine Kohlekraftwerke und Gasspeicher einen Nettoverlust von 4,2 Milliarden Euro ein. Um Sondereffekte bereinigt stand dank Zuwächsen im Gasgeschäft operativ ein Gewinn von 1,8 Milliarden Euro nach 1,2 Milliarden im Vorjahr in den Büchern. Im Stromgeschäft gingen die Erträge jedoch zurück. Für 2016 peilt der Versorger einen operativen Gewinn von 1,9 bis 2,2 Milliarden Euro und eine Dividende von 55 Cent je Aktie an.

Das Papier legte am Dienstag zeitweise vier Prozent zu und notierte mit 11,83 Euro deutlich über der Erstnotiz von 10,15 Euro. E.ON hatte Uniper im September an die Börse gebracht und die Mehrheit der Anteile den eigenen Aktionären ins Depot gelegt. Die Mutter hält noch rund 47 Prozent an dem Unternehmen, in dem die Kohle- und Gaskraftwerke und der Energiehandel gebündelt sind. Ab 2018 könnte E.ON ganz aussteigen.

Seit Jahren setzen die Versorger wegen der fallenden Strom-Großhandelspreise den Rotstift an. Der Konkurrent RWE hat in seiner Kraftwerkssparte seit 2013 rund 1,5 Milliarden Euro eingespart und dreht weiter an der Kostenschraube. Auch E.ON fährt seine Ausgaben zurück. Uniper will Schäfer zufolge die Hälfte der Einsparungen von 400 Millionen Euro bereits Ende 2016 umsetzen. Zudem will der Versorger durch Verkäufe zwei Milliarden Euro einnehmen. Bei seinen Sparanstrengungen nehme der Versorger Doppelfunktionen ins Visier. „Dies führt unter anderem dazu, dass etwa jede vierte Führungsposition in den Verwaltungsfunktionen bei Uniper entfällt.“ Auch bei den Sachkosten, zum Beispiel beim Einkauf oder der Informationstechnik, solle gespart werden. Zur Senkung der Kosten solle auch die bereits angekündigte Schließung von Kraftwerken, etwa in Rotterdam und in Schweden, beitragen.

Auf Fragen, ob auch das Management zu den Kostensenkungen etwa durch den Verzicht auf Boni beitragen wolle, antwortete Schäfer ausweichend. Es werde alles unter die Lupe genommen. „Über die Eier reden wir, wenn sie gelegt sind.“ Schäfer soll nach der Abspaltung des Konzerns von E.ON einen Sonderbonus von 1,24 Millionen Euro erhalten, den der Aufsichtsrat auf 1,86 Millionen erhöhen könnte. Der Manager war vor seiner Zeit bei Uniper E.ON-Finanzchef.

Der Mutterkonzern E.ON hatte wegen des Verfalls der Strom-Großhandelspreise rund zehn Milliarden Euro auf Uniper abgeschrieben. Die gefallenen Strompreise setzen auch Uniper weiter unter Druck. So fiel das Ergebnis in der europäischen Erzeugung von Januar bis Ende September um 174 Millionen auf 600 Millionen Euro. Außerhalb Europas schrumpfte es um 128 Millionen auf 100 Millionen Euro. In Russland kämpft der Konzern mit den Folgen eines Brandes im Kraftwerk Beresowskaja 3. Das stark schwankende Handelsgeschäft verbesserte sein Ergebnis um 900 Millionen Euro auf 1,4 Milliarden Euro. Trotz des jüngst - unter anderem wegen des möglichen Ausfalls von Atomkraftwerken in Frankreich - gestiegenen Strom-Großhandelspreises sieht der Uniper-Chef keinen Grund zur Entwarnung. „Unsere Kraftwerke stehen weiter stark unter Margendruck.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...