Finanzen

Yahoo: Verfassungsbeschwerde wird abgewiesen

Lesezeit: 1 min
23.11.2016 15:51
Die Verfassungsbeschwerde von Yahoo gegen die Verwertungsbeschränkungen von Presseartikeln ist unzulässig. Das Gericht in Karlsruhe sah sich nicht als zuständig an.
Yahoo: Verfassungsbeschwerde wird abgewiesen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Yahoos Verfassungsbeschwerde gegen die Verwertungsbeschränkungen von Presseartikeln in seinem Dienst ist unzulässig. Der Suchmaschinenbetreiber müsse zunächst vor den Fachgerichten klagen, begründete das Bundesverfassungsgericht ihre Abweisung, berichtet Reuters. Der Rechtsweg sei zumutbar, eine Existenzgefährdung werde von Yahoo jedenfalls für sich selbst nicht behauptet, so die Karlsruher Richter in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung.

Nach der 2013 in Kraft getretenen Ergänzung des Urheberrechts bestimmen Presseverlage über die Vermarktung journalistischer Beiträge zu gewerblichen Zwecken. Suchmaschinenbetreiber dürfen folglich Presseartikel nicht mehr unentgeltlich in ihre Suchdienste einstellen. Eine Ausnahme besteht nur für einzelne Wörter oder „kleinste Textausschnitte“. In allen anderen Fällen werden Gebühren fällig. Die entsprechenden Tarife wurden 2015 ausgehandelt.

Yahoo hält die Gesetzesnovelle für verfassungswidrig, weil sie sowohl die Pressefreiheit, die Informationsfreiheit und die unternehmerische Freiheit verletze. Die Kammer des Ersten Senats entschied nicht über den Inhalt der Rügen, sondern verwies das Unternehmen zunächst auf die Fachgerichte. Yahoo könne gegen Schadenersatzforderungen von Verlagen klagen oder in Streitfällen die beim Deutschen Patent- und Markenamt eingerichtete Schiedsstelle anrufen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...