Politik

Putin stoppt Erdogans Kriegs-Pläne gegen Syrien

Lesezeit: 2 min
30.11.2016 01:08
Moskau hat offenbar die türkischen Ambitionen in Syrien gestoppt. Präsident Erdogan bleiben nur noch martialische Sprüche - die Russen wollen in Syrien auf Nummer Sicher gehen.
Putin stoppt Erdogans Kriegs-Pläne gegen Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat am Dienstag ungewöhnlich offenherzig über seine Pläne in Syrien gesprochen. Die Zeitung Hürriyet zitiert Erdogan: „Warum sind wir nach Syrien gegangen? Wir haben kein Interesse am Grund und Boden Syriens. Die Sache ist, dass wir sicherstellen wollen, dass der Boden jenen zufällt, die die wahren Besitzer des Bodens sind. Wir sind dort, um Gerechtigkeit walten zu lassen. Wir sind dort rein, um das Regime von Assad, das dort regelrechten Staatsterror betreibt, zu beenden – und sonst wegen nichts. Es ist für uns völlig inakzeptabel, dass wir diesem wütenden Nationalismus weiter zulassen.“

Tatsächlich sind die scheinbar martialischen Töne eher ein Anzeichen, dass die Türkei von Russland gestoppt wurde, ihre territorialen Ambitionen weiter zu verfolgen. Erst vor wenigen Monaten war die Türkei in Syrien einmarschiert - ohne jedes Mandat des UN-Sicherheitsrats und somit völkerrechtswidrig. Ursprüngliche hatte die Türkei gehofft, im Windschatten der Auseinandersetzung zwischen den USA und Russland sich syrisches Terrain einzuverleiben. Allerdings haben US-Präsident Obama und Russlands Präsident Putin trotz des Widerstands der CIA eng zusammengearbeitet, um den IS zu bekämpfen. Damit verschwanden auch die Spielräume für Ankara. Beobachter haben in den vergangenen Tagen festgestellt, dass die Türkei - anders als früher -keinen Nachschub mehr für die islamistischen und internationalen Söldner in Aleppo durchgelassen hat. Dieses Verhalten dürfte mit entscheidend für die sich abzeichnende Niederlage der Söldner sein.

Die syrische Armee (SAA) steht nämlich mit Unterstützung der Russen kurz davor, eine entscheidende Wende im Syrien-Krieg herbeizuführen. Nach russischen Angaben hat die SAA fast die Hälfte von Ost-Aleppo von den islamistischen Söldnern befreit. Mehr als 80.000 Zivilisten, die in den vergangenen Jahren von den Söldnern als menschliche Schutzschilde benutzt worden seien, hätten nun Zugang zu Lebensmitteln, Wasser und medizinischer Versorgung, die von Russland bereitgestellt würden, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau. Die Lage habe sich damit grundlegend verändert.

Die Regierungstruppen eroberten laut einem Bericht des syrischen Staatsfernsehens auch die Wasser-Pumpstation Suleiman al-Halabi, die für die Versorgung West-Aleppos benötigt wird. Die Station war von den Aufständischen wiederholt außer Kraft gesetzt worden.

Allerdings wurde die SAA bei ihrer jüngsten Offensive von den Kurden-Milizen der YPG unterstützt, die sich allerdings im Norden Syriens auch im Krieg mit der Türkei befinden. The Daily Sabah berichtet, dass es in Aleppo eine offenkundige Allianz zwischen den Kurden-Milizen und der SAA gebe.

Wie Russland auf diese neue Konstellation reagiert, und ob es tatsächlich eine nachhaltige Allianz zwischen den Kurden-Milizen und der syrischen Regierung gibt, bleibt unklar. Russland versucht seit geraumer Zeit, eine Konfrontation zwischen der Türkei und Syrien zu verhindern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Great Reset“: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt

Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive...

DWN
Finanzen
Finanzen Großinvestoren schichten von Gold nach Bitcoin um

Daten aus den vergangenen Wochen deuten darauf hin, dass Privatinvestoren im großen Stil von Gold nach Bitcoin umschichten. Der aktuelle...

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...

DWN
Politik
Politik Klare Botschaft an alle: USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Politik
Politik Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Auf diese Maßnahmen haben sich die Bundesländer für Weihnachten und Silvester geeinigt

Die Bundesländer haben sich auf zahlreiche Maßnahmen für den Dezember geeinigt. Lesen Sie alle Einzelheiten im Liveticker.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ifo-Index zum Geschäftsklima sinkt deutlich

Die deutschen Unternehmen blicken im November branchenübergreifend skeptisch in die Zukunft.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Sahra Wagenknecht: „Altmaier und Laschet müssen den Ausverkauf von Thyssenkrupp stoppen“

Die Links-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier und den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, den...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen RWE will in den Niederlanden Wasserstoff aus Reststoffen erzeugen

RWE ist bisher gut durch die Pandemie gekommen. Jetzt setzt das Unternehmen ein lukratives neues Projekt um.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse stellt neue Regeln für den Dax vor: Ethische Fragen werden ausgeklammert

Die Deutsche Börse hat heute neue Regeln für die deutschen Aktienindizes vorgestellt. Der Leitindex Dax umfasst nun 40 Titel, zudem...

DWN
Politik
Politik Erdogan fordert „Ehrlichkeit“ von der EU im Umgang mit der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat sich am vergangenen Sonntag positiv über die EU geäußert. Die Türkei habe sich immer als ein Teil...