Deutschland

Streik: Lufthansa macht Piloten neues Angebot

Lesezeit: 1 min
30.11.2016 16:01
Nach einer sechstägigen Streikwelle will die Lufthansa die Piloten mit einem verbesserten Angebot zurück an den Verhandlungstisch holen.
Streik: Lufthansa macht Piloten neues Angebot

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Lufthansa will mit einem neuen Lohnangebot den Streik ihrer Piloten nach sechs Tagen beenden, berichtet Reuters. Die angebotene Gehaltssteigerung von insgesamt 4,4 Prozent werde nicht mehr daran geknüpft, dass die Fluggesellschaft an anderer Stelle - etwa bei den Betriebsrenten - Geld sparen könne, teilte die Lufthansa am Mittwoch mit. Die Pilotengewerkschaft VC Cockpit hatte die Bedingungen kritisiert.

"Wir wollen dringend weiteren Schaden vom Unternehmen abwenden. Deshalb haben wir der VC gestern Abend ein neues Angebot unterbreitet", sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. "Wir wollen schnellstmöglich an den Verhandlungstisch zurückkehren."

Nach dem Lufthansa-Vorschlag sollen die Gehälter in diesem Jahr um 2,4 Prozent und 2017 um weitere 2,0 Prozent erhöht werden. Die Piloten fordern 3,7 Prozent pro Jahr - inklusive Nachzahlungen für die Jahre seit 2012.

Zuletzt hatte die Fluggesellschaft bei der Lösung weiterer offener Tariffragen 4,4 Prozent in zwei Stufen bis Mitte 2018 plus eine Einmalzahlung geboten. Die VC verlangt für einen Zeitraum von fünf Jahren Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent bis April 2017. Der Vergütungstarifvertrag ist seit 2012 offen.

Wegen des Pilotenstreiks habe die Lufthansa in den vergangenen Tagen rund 4450 Flüge mit 525.000 Passagieren streichen müssen. "Wir gehen davon aus, dass die VC ihre Streiks nun beendet und wir ab morgen zum normalen Flugbetrieb zurückkehren", sagte Hohmeister.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Warum der Dollar unter Druck immer stärker wird

Trotz zügelloser Inflation und gebremstem Wachstum wird der US-Dollar immer stärker. Das verblüfft sogar viele Experten.

DWN
Finanzen
Finanzen Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierungsberater warnen: Das Sozialsystem ist gefährdet

Die Finanzierbarkeit der deutschen Sozialkassen stehen auf dem Spiel, warnen Regierungsberater. Für die nächsten Generationen könnte das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Navigation durch eine Welt im Schock

Machen wir uns nichts vor: Wir leben nicht länger in einer stabilen, regelgestützten Weltordnung. Die Tage der Unipolarität und des...

DWN
Finanzen
Finanzen Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft TurkStream-Pipeline: Lizenzentzug durch neue Sanktionen

Die kürzlich beschlossenen schärferen Sanktionen gegen Russland haben Folgen für die TurkStream-Pipeline. Der Gaspipeline wurde die...

DWN
Technologie
Technologie Boeing: Der Traum vom unbemannten E-Flugtaxi

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat ein Konzept ausgearbeitet, wonach es in Zukunft unbemannte E-Flugtaxis geben soll. Doch davor müssen...

DWN
Politik
Politik Präsidentenwahl in Brasilien: Lula gewinnt erste Runde

Der Ex-Präsident Lula hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien überraschend knapp für sich entschieden. Die Wahl hat die...