Finanzen

Venezuela: Auch Nicht-OPEC-Länder zu Kappung von Ölförderung bereit

Lesezeit: 1 min
13.12.2016 12:07
Auch die erdölfördernden Länder außerhalb der OPEC haben laut Venezuela einer geringeren Ölfördermenge zugestimmt. So soll der Ölpreis stabilisiert werden.
Venezuela: Auch Nicht-OPEC-Länder zu Kappung von Ölförderung bereit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Venezuela verkündet, das nach den OPEC-Ländern nun auch die nicht zu dem Förderkartell gehörenden Staaten einer Kappung der Ölproduktion zugestimmt haben. „Wir haben einen Deal“ erklärte der venezolanische Ölminister Eulogio Del Pino in Wien am Rande eines Treffens der beteiligten Länder. Details waren zunächst unklar. Der OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo erklärte, die Zusagen der Nicht-OPEC-Mitglieder könnten sich auf mehr als 600.000 Barrel pro Tag belaufen.

Bei dem Treffen in Wien sollten die Nicht-OPEC-Länder zu Zusagen zur Begrenzung ihrer Fördermenge gedrängt werden. Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hatte sich Ende November erstmals seit 2008 auf eine Förderbremse geeinigt. Einige Nicht-OPEC-Länder wie Russland hatten daraufhin signalisiert, ebenfalls ihre Produktion zurückzufahren.

Die Kappung soll zu einer Stabilisierung des Ölpreises und damit längerfristig wieder zu steigenden Einnahmen der Länder führen. Der Preis für den Rohstoff hat sich seit Mitte 2014 in etwa halbiert – in erster Linie wegen des Überangebots bei schwacher Nachfrage im Zuge der mauen Weltkonjunktur.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vorboten des Abschwungs? Schulden der Amerikaner steigen rasant

Die Amerikaner setzen angesichts stark steigender Preise auf ihre Kreditkarten. Das Fundament des derzeit noch starken Konsums bröckelt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stromnetz überlastet: Erneuerbare werden immer öfter abgeriegelt

Die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau von Wind- und Solarenergie stoßen auf ein fundamentales Problem. Dessen Behebung dürfte Jahre...

DWN
Finanzen
Finanzen Profi-Investoren warnen: Börsen-Rally ist nur von kurzer Dauer

Im Juli haben die weltweiten Börsen eine Erholung erlebt. Die Kurse drehten nach Monaten der Verluste endlich wieder in den grünen...