Politik

Japanische Brauerei Asahi kauft Biermarken in Osteuropa

Lesezeit: 1 min
13.12.2016 17:01
Die japanische Brauerei Asahi kauft die osteuropäischen Biermarken des fusionierten Konzerns Anheuser-Busch Inbev für umgerechnet 7,3 Milliarden Euro. Dazu gehören die Marken Pilsner Urquell in Tschechien, Tyskie und Lech in Polen sowie Dreher in Ungarn.
Japanische Brauerei Asahi kauft Biermarken in Osteuropa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das bislang größte Auslandsgeschäft in der Geschichte des Konzerns werde laut Reuters voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2017 abgeschlossen. "Das erlaubt uns ein nachhaltiges Wachstum in Europa", begründete Asahi die Zukäufe. Bei Anlegern kam die Übernahme nicht gut an: Der Aktienkurs von Asahi verlor fast fünf Prozent.

Der Verkauf der Biere in Osteuropa steht in Zusammenhang mit der Mega-Fusion in der Brauereibranche von AB Inbev mit SAB Miller. Um die Freigabe durch die Wettbewerbshüter zu sichern, trennen sich die beiden Konzerne von Beteiligungen. SAB Miller hat bereits die Marken Peroni aus Italien und Grolsch aus den Niederlanden an Asahi verkauft.

Die Japaner machen derzeit 16 Prozent ihres Umsatzes in Übersee. Durch die Zukäufe in Osteuropa soll der Anteil auf etwa ein Viertel gesteigert werden. Auf dem Heimatmarkt hat sich das Wachstum in letzter Zeit verlangsamt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...

DWN
Politik
Politik Wie sehr leiden die Russen unter den Sanktionen?

Der Westen hat mit harten Sanktionen auf den Angriff auf die Ukraine reagiert. Welche konkreten Folgen hat dies für das Leben der...

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...