Finanzen

Banken-Krise Italien: Aktie der Monte Paschi stürzt ab

Lesezeit: 1 min
19.12.2016 12:10
Die italienische Bank Monte Paschi hat eine dringend benötigte Kapitalerhöhung eingeleitet. Die Aktionäre verkaufen ihre Anteile, die Kurse brechen ein.
Banken-Krise Italien: Aktie der Monte Paschi stürzt ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Auftakt der milliardenschweren Kapitalerhöhung hat der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (BMPS) am Montag zugesetzt. Der Aktienkurs des Instituts brach an der Börse in Mailand um knapp elf Prozent auf 18,70 Euro ein, berichtet Reuters. Derzeit liegt das Minus bei rund 8 Prozent.

Das älteste Geldhaus der Welt will mit der Kapitalerhöhung bis zu 3,2 Milliarden Euro einnehmen. Alteigentümer und Kleinaktionäre könnten die neuen Aktien bis Mittwoch 14 Uhr zeichnen. Die Frist für institutionelle Anleger laufe 24 Stunden länger. Parallel zur Kapitalerhöhung bietet die Bank ihren Gläubigern an, Anleihen in Aktien zu tauschen. Das Angebot läuft noch bis Mittwoch. Je stärker es angenommen wird, desto geringer kann das Volumen der Kapitalerhöhung ausfallen.

Die Regierung in Rom hat bereits Unterstützung signalisiert, falls Monte dei Paschi mit den Maßnahmen die erforderlichen fünf Milliarden Euro nicht zusammenbekommt. Eine Sanierung durch Steuergelder ist nach den geltenden EU-Regeln zur Bankenabwicklung jedoch nur möglich, wenn zuerst Anleihegläubiger und Sparer teilweise enteignet werden. Dies birgt für die italienische Regierung jedoch große politische Risiken, weil viele Bürger in den vergangenen Jahren Bankanleihen gekauft hatten.

„Monte Paschi hat nur wenig Zeit, um das Geld zusammenzubekommen“, sagte DZ-Bank-Analyst Rene Albrecht. „Der Markt scheint aber darauf zu wetten, dass sie Erfolg hat.“ Dies spiegelte sich am Anleihemarkt wider, wo sich einige Investoren wieder mit italienischen Papieren eindeckten. Dadurch fiel die Rendite der zehnjährigen Titel auf 1,857 von 1,893 Prozent.

Zum Auftakt der letzten Handelswoche vor Weihnachten haben die europäischen Börsen unterdessen an Schwung verloren. Nach ihrer mehr als achtprozentigen Kursrally der vergangenen beiden Wochen notierten Dax und EuroStoxx50 am Montag jeweils kaum verändert bei 11.411 und 3258 Punkten. Der Euro - Börsianern zufolge eine der Triebfedern der jüngsten Aktienrally - stagnierte bei 1,0447 Dollar.

„Wenn Märkte zu zögern beginnen, kann es blitzartig zu einer Wende kommen“, betonte Jochen Stanzl, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Sein Kollege Wolfgang Albrecht von der LBBW warnte dagegen vor überzogenem Pessimismus. Derzeit spreche zwar viel für einen Rücksetzer am Aktienmarkt. Allerdings scheuten Investoren im Dezember üblicherweise größere Verkäufe. „Wir gehen daher zunächst von einer Verschnaufpause aus.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Politik
Politik Macron kündigt „Schlacht“ gegen den Islamismus in Frankreich an

Der französische Staatspräsident Emanuel Macron hat eine lange „Schlacht“ gegen die islamistische Ideologie angekündigt. Diese werde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fertighaus-Hersteller befinden sich trotz Corona auf Rekordkurs

Die Produzenten von Fertighäusern zählen zu den ganz wenigen Branchen, die sich während der Krise sehr gut entwickeln. Der Bundesverband...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung stärkt Handlungsfähigkeit deutscher Geheimdienste bei digitaler Überwachung

Die Bundesregierung räumt den deutschen Geheimdiensten mehr Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten im technologischen Bereich ein.

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Politik
Politik „Keine übertriebenen Ängste schüren“: Corona als ultimative Herausforderung an die Politik

Zur erfolgreichen Pandemiebekämpfung muss die Politik für klar verständliche, widerspruchsfreie, einheitliche Regeln und deren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.