Finanzen

Investor Samra: Aktien-Guru entdeckt den Charme von Bargeld

Lesezeit: 1 min
20.12.2016 01:31
Der bekannte Aktien-Experte David Samra sieht kaum noch günstige Aktien an den Märkten. Stattdessen hält er ungewöhnlich viel Bargeld.
Investor Samra: Aktien-Guru entdeckt den Charme von Bargeld

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Bargeld  

Der bekannte Aktien Experte David Samra von der Investmentfirma Artisan Partners setzt auf Bargeld. Rund 13 Prozent der von ihm verwalteten Vermögenswerte im Gesamtumfang von 55 Milliarden Dollar hält Samra in Cash. Damit hat Samra die von Artisan Partners gesetzte Obergrenze von 15 Prozent fast erreicht, berichtet Bloomberg.

Ursächlich für die Schwerpunktverschiebung hin zu Bargeld in Samras Portfolio ist die seit Wochen anhaltende Konjunktur an den weltweiten Aktienmärkten, welche die ohnehin schon hohen Preise noch steigen ließen. Samra kauft unterbewertete Aktien und verkauft Titel, welche seiner Einschätzung nach ihren wahren Wert erreicht haben. Seit einiger Zeit fällt es ihm jedoch immer schwerer, die Verkäufe durch neue Aktien zu ersetzen. „Wenn Aktienaufschwünge breit angelegt sind – so wie jetzt gerade – ist es schwer, signifikant unterbewertete Aktien zu finden.“

Ein kürzlich erfolgter Zukauf ist der Schweizer Uhren- und Luxusgüterherstellers Richemont. Dessen Aktienkurs erreichte im Sommer 2014 noch etwa 95 Schweizer Franken und sank bis zum Juni des laufenden Jahres auf etwa 55 Franken ab – was neben den Terroranschlägen in Paris im November 2015 auch an der Anti-Korruptionskampagne der chinesischen Führung lag. Seit Juni allerdings hat die Aktie wieder deutlich auf jetzt etwa 66 Franken zugelegt. Sie sei „viel zu günstig für Marken dieses Kalibers“, sagt Samra.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...

DWN
Politik
Politik Unionsfraktionsvize will CO2-Preis ab 2022 fast verdoppeln

Andreas Jung schlägt vor, den CO2-Preis auf Öl und Gas bereits im kommenden Jahr drastisch zu erhöhen. Benzin würde sich dadurch um 13...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Technologie
Technologie China landet erstmals Rover auf dem Mars

China feiert die erfolgreiche Landung der Sonde Tianwen-1 auf dem Mars. Es ist das erste Mal, dass das Land auf einem Planeten eine Sonde...

DWN
Deutschland
Deutschland 850 Menschen stehen in Bayern Schlange für eine Impfdosis

Im oberbayerischen Ebersberg standen am Samstag 850 Menschen an, einige schon ab 5 Uhr früh. Der Vorfall ist kein Einzelfall.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...