Politik

Russland und Türkei halten an Kooperation in Syrien fest

Lesezeit: 3 min
20.12.2016 01:51
Russland und die Türkei wollen sich auch nach dem Mord am russischen Botschafter in Ankara nicht von einem gemeinsamen Weg in Syrien abbringen lassen.
Russland und Türkei halten an Kooperation in Syrien fest

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Trotz des Mordes am russischen Botschafter in der Türkei werden sich die Außenminister Russlands, der Türkei und des Iran am Dienstag in Moskau treffen, um über das weitere Vorgehen in Syrien zu beraten.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu gab am Montagnachmittag über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass bisher 20.000 Menschen aus Ost-Aleppo in die Gebiete, die von der „Opposition“ kontrolliert werden, evakuiert wurden.

Anna Glazova vom Russian Institute of Strategic Research (RISI) sagte der Nachrichtenagentur Tass: „Dieses Treffen wird ein neues Format der Verhandlungen über Syrien verkünden, an dem die Konfliktparteien in Syrien direkt beteiligt sei werden, und wo die US-Regierung keine direkte Rolle spielen wird (…) Russland beginnt damit, direkt mit den in Syrien kämpfenden militanten Kämpfern zu sprechen, die die Bereitschaft zeigen, ihre Waffen niederzulegen. In der Tat ist dies ein weitaus effektiveres und zuverlässigeres Format, das uns den Frieden näher bringt und das Land ohne überflüssige, leere und sinnlose Verhandlungen rekonstruiert.“

Zur aktuellen Syrien-Politik der USA sagt Glazova: „Die ausgehende US-Regierung versucht, Schritte zu ergreifen, die die ohnehin schlechte Situation weiter verschlechtern, während die künftige US-Regierung ihre Absicht zur Zusammenarbeit mit Russland in Syrien um im Nahen Osten im Allgemeinen erklärte. Dies hat Russland und allen Ländern der Region gezeigt, dass es in diesem Stadium keinen Sinn macht, mit den Vereinigten Staaten zu sprechen.“

RISIS-Analystin Jelena Suponina sagte der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik: „Russland hat das Unmöglich möglich gemacht und einen Dialog zwischen der Türkei und dem Iran aktiv herbeigeführt. Die Einigung in Bezug auf Aleppo ist ein erstes klares Zeichen dafür. Dies wurde aufgrund der Vermittlung Russlands erreicht.“

Am Dienstag sollen sich neben den Außenministern Russland, der Türkei und Iran, auch die Verteidigungsminister der drei Staaten in Moskau treffen, berichtet die Nachrichtenagentur Ihlas.

Der türkische Analyst Serhat Güvenç sagte Voice of America, dass das Verhältnis zwischen Russland und der Türkei immer noch gestört werden könnte. Diese Alternative käme dann in Betracht, wenn die türkische Armee und die syrische Armee sich in Nordsyrien gegenüber stehen würden. Güvenç wörtlich: „Nur unter der Bedingung, dass dies passiert, würde es im Vergleich zur vergangenen Abkühlung der Beziehungen zu einer noch schwereren Konfrontation zwischen Russland und der Türkei kommen. Wenn die Türkei und Syrien zu Provokationen zurückgreifen, würde das regionale Kriegspotenzial steigen.“

Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach der Ermordung des russischen Türkei-Botschafters Andrej Karlow eine intensive Suche nach den Drahtziehern angekündigt. «Wir müssen wissen, wer die Hand des Mörders führte», sagte er nach Angaben der Agentur Interfax am Montag in Moskau. Als Antwort auf den Mord werde Russland seinen Kampf gegen den Terror verstärken. «Die Banditen werden es zu spüren bekommen.»

Putin ordnete die Bildung einer Ermittlergruppe an, die gemeinsam mit türkischen Behörden die Bluttat untersuchen soll. Der Mord sei eine Provokation, die das zwischenstaatliche Verhältnis stören soll.

Gemeinsam mit Außenminister Sergej Lawrow und den Geheimdienstchefs Sergej Naryschkin und Alexander Bortnikow beriet der Präsident über die weiteren Schritte. Ähnlich wie Putin äußerte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan fast zeitgleich in einer TV-Ansprache.

Sondakika.com zitiert dem türkischem Außenminister Mevlüt Cavusoglu: „Dieser Anschlag zielt auf die türkisch-russischen Beziehungen ab. Sowohl die russische Seite als auch wir unterstreichen dies. Diese Art von hinterhältigen Anschlägen kann unsere Beziehungen nicht beschädigen. Ich möchte meinem Freund Sergej Lawrow und unserem befreundetem russischen Volk unser Beileid aussprechen“

The Independent zitiert den russischen Präsidenten Wladimir Putin: „Der Angriff auf den russischen Botschafter ist eine gezielte Provokation gegen die Fortschritte, die die Türkei und Russland in Syrien erreicht haben. Die Antwort darauf ist die Verstärkung des Kampfs gegen den Terrorismus.“ Die Türkei und Russland werden den Anschlag gemeinsam untersuchen, zitiert die TASS Putin.

Erdogan sagt nach Angaben von sondakika.com zum Anschlag: „Das ist eine Provokation, um die Normalisierung der Beziehungen zwischen Russland und der Türkei zu zerstören. Wir werden eine russisch-türkische Kommission zur Untersuchung des Anschlags einrichten.“

Die Türkei hat bestätigt, dass der russische Botschafter von einem ehemaligen Mitglied der türkischen Spezialkräfte der Polizei getötet wurde. Der Mann soll laut dem russischen Staatssender RT aus der Polizei entlassen worden sein, weil er verdächtigt wurde, mit dem Gülen-Netzwerk zusammengearbeitet zu haben. Die türkische Regierung hält die Gruppe des früheren Erdogan-Freundes Fetullah Gülen für verantwortlich für den Putschversuch und verfolgt sie als "Terrorgruppe".

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Berichterstattung von RT International: Der Sender brachte am Abend nach dem Mord zahlreiche Interviews mit US-Experten, die sich alle sehr negativ über die Türkei äußerten. Ihr Tenor: Erdogan habe die Islamisten stark gemacht, er habe sein Land nicht im Griff und könne die öffentliche Ordnung nicht sicherstellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...