Finanzen

Allianz-Tochter Pimco rüstet sich für Krise am Aktienmarkt

Lesezeit: 1 min
22.12.2016 02:49
Der Vermögensverwalter Pimco erwartet ein baldiges Ende der Rally an den Aktienmärkten. Allianz-Chefökonom El-Erian hält ein Drittel seines Privatvermögens in Bargeld.
Allianz-Tochter Pimco rüstet sich für Krise am Aktienmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Allianz  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Vermögensverwaltungsgesellschaft Pimco erwartet ein Ende der Rally an den Aktienmärkten und zieht sich deshalb aus einigen Geschäften zurück. Bestehende Risiken sollen zudem abgebaut werden, sagte der Chefökonom des Mutterkonzerns Allianz, Mohammed El-Erian, in einem Interview mit Bloomberg. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um Gewinne mitzunehmen.

„Es macht total Sinn, einen Teil des gesetzten Geldes jetzt vom Tisch zu nehmen. Wir haben politische Fehler bislang nicht eingepreist. Wir haben auch keine unvorhergesehenen Ereignisse an den Finanzmärkten eingepreist und wir haben eine ganze Reihe politischer Risiken bisher ignoriert“, sagte El-Erian. Im Oktober wurde bekannt, dass El-Erian etwa ein Dritel seines Privatvermögens bar hält.

Auch im Bereich Anleihen ist Pimco auf dem Rückzug. Insbesondere das Engagement bei Anleihen mit hohen Renditen werde zurückgefahren. „Wir bauen das Risiko ab. In den Kreditmärkten halten wir jetzt etwas mehr Cash“, sagte Chief Investment Officer Mark Kiesel zu Bloomberg.

In Erwartung wirtschaftlicher Impulse durch die von Donald Trump angekündigten Investitionen in die Infrastruktur der USA sowie durch in Aussicht gestellte Steuersenkungen hatten die Aktienkurse in den USA und weltweit in den vergangenen Wochen stark zugelegt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance der Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen China stellt Weichen für höhere Finanz-Investitionen im Ausland

Die chinesischen Behörden ermutigen heimische Investoren, zünftig mehr in ausländische Finanzanlagen und Wertpapiere zu investieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....