Politik

Türkische Medien: Hoher Nato-Funktionär soll ermordet worden sein

Lesezeit: 2 min
28.12.2016 00:20
Die türkischen Medien beschäftigen sich erstaunlich ausführlich mit dem mysteriösen Tod eines ranghohen Nato-Rechnungsprüfers. Es ist unklar, ob die Medien bei ihren Interpretationen auf Hinweise des türkischen Geheimdienst zurückgreifen konnten.
Türkische Medien: Hoher Nato-Funktionär soll ermordet worden sein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der mysteriöse Tod eines hohen Nato-Rechnungsprüfers hat in den türkischen Medien zu einer erstaunlichen Flut von Berichten und Spekulationen geführt. Natürlich muss man bei einem solchen Themen-Komplex mit entsprechender Skepsis an die Berichterstattung herangehen. Doch sowohl die Regierungsnähe als auch die traditionell guten Kontakte der türkischen Medien zum mächtigen Geheimdienst MIT geben den Berichten eine nicht unerhebliche Bedeutung. Denn unabhängig von der Faktenlage ist zu erkennen, wie das Nato-Land Türkei die Nato und ihr Innenleben einschätzt.

Die Zeitung Vatan berichtet, dass Yves Chandelon ermordet worden sein soll. Er soll vor seinem Ableben herausgefunden haben, dass ein „europäischer Geheimdienst“ über Privatfirmen Terrororganisationen finanziert und sie entlang eigener Interessen in Europa einsetzt. Der betroffene Dienst soll zu einem Staat gehören, das sowohl Nato-Mitglied als auch EU-Mitglied sei. „In Nato-Kreisen überwiegt der Eindruck, dass Chandelon mundtot gemacht werden sollte und deshalb umgebracht wurde“, so das Blatt. Der Vorfall lässt die Aufmerksamkeit auf die Eskalation der Terroranschläge in Europa richten, die zum Aufstieg der rechtsextremen Bewegungen in Europa geführt haben. Das „Attentat“ auf Chandelon könnte von denjenigen „Zellen innerhalb des Staatsgebildes“ befohlen worden sein, die gleichzeitig ein Interesse am Aufstieg der Rechten in Europa haben. Die Terrorattacken haben bisher nur die europäischen Gesellschaften polarisiert und der extremen Rechten einen großen Spielraum geschaffen, so Vatan.

Nach Angaben der Zeitung Yeni Safak wurde Chandelon wie der russische Botschafter in Ankara und der russische Außendiplomat Polschikow Opfer eines Attentats.

Die Zeitung Aksam berichtet, dass die These kursiere, wonach Chandelon die Verstrickung westlicher Staaten in die Terrorfinanzierung von Gruppen wie ISIS herausgefunden haben soll. Die Zeitung stellt sogar einen Zusammenhang mit der CIA her.

Die regierungsnahe Zeitung Takvim berichtet:

„Yves Chandelon gehörte nach Angaben seiner Nato-Kollegen zu den Idealisten der Nato, der seiner Arbeit mit einem großen Enthusiasmus nachgegangen ist. Doch sein Idealismus wurde zerstört, nachdem er die geheimen Pläne, Operationen und Armeen der Nato kennengelernt hat. All seine Erkenntnisse hatte er schriftlich und mit Beweisen erfasst. Insbesondere die verdeckten Operationen in Syrien, im Irak und in der Türkei nahm er unter die Lupe. Das Problem dabei war, dass er keine Befugnis für diese Erkenntnisse hatte. Chandelon wurde bedroht und antwortete damit, alles, was er in Erfahrung gebracht hat, öffentlich zu machen, was zu einem schlechten Ende für Chandelon führte. Das war eine wichtige Botschaft der Nato, die sich sowohl nach innen als auch nach außen richtete. Chandelon hat die Macht der CIA innerhalb der Nato gesehen. Er hat ihre verdeckten und offenen Operationen gesehen (…) Innerhalb der Nato und in unserer Region tobt ein großer Verteilungs- und Machtkampf. Jemand will verhindern, dass Trump und Putin gemeinsam agieren.“

Die türkische Oppositions-Zeitung Sözcü titelt „Nato-Vertreter tot in einem russischen Auto gefunden“. Wenn man weiter liest, wird klar, dass es das Auto von Chandelon und kein russisches Auto ist. Der falsche Titel von Sözcü wurde von weiteren Oppositions-Zeitungen in der Türkei übernommen.

Die Publikation dieser Spekulationen ist auch deshalb brisant, weil der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag die USA direkt attackiert hat, weil sie mit Terroristen gemeinsame Sache mache: Erdogan hat der von der USA geführten Koalition laut Reuters vorgeworfen, die Extremistenorganisation Islamischer Staat und die militanten Kurdengruppen YPG und PYD zu unterstützen. "Sie haben uns beschuldigt, Daesch (Islamischer Staat) zu fördern", sagte Erdogan vor Reportern in Ankara. "Jetzt unterstützen sie Terror-Gruppen einschließlich Daesch, YPG, PYD." Dies sei sehr klar. Es gebe Film- und Fotobeweise dafür.

Die CIA hat erst vor wenigen Tagen erstmals offiziell eingeräumt, in Operationen in Syrien verwickelt zu sein. Mit welchen Söldnern die CIA zusammenarbeitet, sagte Direktor Brennan in einem NPR-Interview nicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Euler Hermes: Deutscher Mittelstand kommt im Europavergleich vergleichsweise gut durch die Krise

Die deutschen Unternehmen sind zwar nach einem aktuellen Bericht von Euler Hermes angeschlagen. Doch sieht es in anderen Ländern noch...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus und Bürgerkrieg vor US-Wahlen

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Politik
Politik Macron kündigt „Schlacht“ gegen den Islamismus in Frankreich an

Der französische Staatspräsident Emanuel Macron hat eine lange „Schlacht“ gegen die islamistische Ideologie angekündigt. Diese werde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fertighaus-Hersteller befinden sich trotz Corona auf Rekordkurs

Die Produzenten von Fertighäusern zählen zu den ganz wenigen Branchen, die sich während der Krise sehr gut entwickeln. Der Bundesverband...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung stärkt Handlungsfähigkeit deutscher Geheimdienste bei digitaler Überwachung

Die Bundesregierung räumt den deutschen Geheimdiensten mehr Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten im technologischen Bereich ein.