Finanzen

Jahresbilanz: DAX plus 7 Prozent, Gold plus 9 Prozent

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.12.2016 01:26
Das Jahr 2016 war für konservative und risikobereite Anleger erfolgreich: Aktien und Gold brachten Gewinne.
Jahresbilanz: DAX plus 7 Prozent, Gold plus 9 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zum fünften Mal in Folge hat der DAX ein Börsenjahr mit Gewinnen beendet. Nur während des Internet-Booms Ende der 1990er und in den Jahren bis zum Ausbruch der Finanzkrise gab es so lange Serien mit Kurssteigerungen. "2016 war doch nicht so schlecht, wie man anfangs befürchten musste", sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank der Nachrichtenagentur Reuters. Auf Jahressicht steht beim DAX ein Gewinn von sieben Prozent zu Buche. Am Freitag verabschiedete er sich mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 11.481,06 Punkten aus dem Handel. Es war der höchste Schlusskurs seit knapp eineinhalb Jahren. Der EuroStoxx50 gewann bis zum Handelsschluss in Frankfurt 0,4 Prozent auf 3284 Zähler.

Eine solch deutliche Kurssteigerung des DAX habe nach den massiven Turbulenzen zu Beginn des Jahres niemand mehr erwartet, sagte Halver. Allerdings gebe es außer Aktien kaum noch Rendite bringende Anlagemöglichkeiten. Wegen ultra-niedriger Zinsen können Sparer mit Tagesgeldern oder Staatsanleihen seit Jahren kaum noch etwas verdienen.

2016 war für Anleger alles andere als entspannt: Gleich am ersten Handelstag 2016 war der DAX wegen eines Börsencrashs in China um 4,3 Prozent eingebrochen, es war der schlechteste Jahresauftakt in seiner Geschichte. Binnen weniger Tagen hatte der Leitindex fast seine gesamten Jahresgewinne aus 2015 abgegeben. Im Februar war er sogar unter die Marke von 9000 Punkten gesackt und über weite Strecken des Jahres kam er kaum vom Fleck. Das Brexit-Votum, die Sorge vor dem Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA sowie politische Turbulenzen in Italien machten Anleger vorsichtig.

Erst Anfang Dezember schaffte der DAX den Sprung über die 11.000er Marke, seither legte er eine Rally aufs Parkett. "Geholfen hat dem DAX auf den letzten Metern vor allem die Hoffnung auf einen Wirtschaftsboom in den USA", sagte Halver. Der künftige Präsident Donald Trump, der Anfang November gewählt wurde, müsse in den kommenden Monaten aber erst beweisen, dass er die Konjunktur auch tatsächlich ankurbeln könne.

Absoluter Spitzenreiter im DAX waren erneut Adidas mit einem Plus von 66 Prozent. Auch am Freitag waren sie mit Plus 1,5 Prozent Top-Gewinner. Große Sportspektakel wie die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spiele ließen bei den Herzogenaurachern die Kassen klingen. Bereits 2015 führte der Konzern, der seit Herbst von Ex-Henkel -Chef Kasper Rorsted geführt wird, die Gewinnerliste im Dax an. 2014 hatte er noch die rote Laterne getragen.

Schlusslichter in diesem Jahr waren Deutsche Bank und Commerzbank, die jeweils knapp ein Viertel ihres Börsenwerts einbüßten. Den letzten Handelstag beendeten sie je 0,8 Prozent im Plus.

Die gesamte europäische Bankenbranche litt vor allem in den vergangenen Monaten unter der Unsicherheit über die Zukunft des italienischen Bankensystems. So muss die älteste Bank der Welt, Monte dei Paschi di Siena, mit mehreren Milliarden vom italienischen Staat gestützt werden. Und auch andere Institute Italiens kämpfen mit einem horrenden Berg ausfallgefährdeter Kredite. Der europäische Bankenindex verlor 2016 gut sieben Prozent.

Die Turbulenzen des zu Ende gehenden Jahres ließen auch die Anleger an der Londoner Börse kalt. Der Kurssturz des Pfund nach dem Brexit-Votum machte britische Aktien für viele Anleger attraktiv. Der Auswahlindex "Footsie" verabschiedete sich von 2016 mit einem Rekordstand von 7142,83 Punkten. Aufs Jahr gesehen war das ein Plus von 14,4 Prozent.

Gold war 2016 ebenfalls gefragt. Der Preis für das Edelmetall gewann seit Ende 2015 neun Prozent und beendete damit eine dreijährige Talfahrt. Für den Euro war 2016 dagegen ein Verlustjahr. Er büßte rund vier Prozent auf 1,05 Dollar ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.  

DWN
Politik
Politik USA eröffnen Kartell-Verfahren gegen Google

Das US-Justizministerium und elf Bundesstaaten verklagen den Tech-Konzern Google wegen möglicher Kartellverstöße. Zwischen Republikanern...

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Finanzen
Finanzen Virtuelle Hauptversammlungen: Vielen Aktionären wird das Rederecht bis Ende 2021 entzogen

Bis Ende des kommenden Jahres können Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften komplett virtuell abgehalten werden. Viele Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Politik
Politik „Steadfast Noon“: Deutsche Luftwaffe und Nato üben Verteidigung mit Atomwaffen

Die deutsche Luftwaffe trainiert mit Nato-Partnern die Verteidigung des Bündnisgebiets mit Atomwaffen. In dieser Woche hat eine geheime...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Marktbericht
Marktbericht ElringKlinger baut mit Airbus erstes emissionsarmes Wasserstoff-Flugzeug der Welt

Der Mittelständler ElringKlinger hat durch die Pandemie im zweiten Quartal einen Umsatzeinbruch um mehr als 40 Prozent hinnehmen müssen....

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...