Finanzen

Jahresbilanz: DAX plus 7 Prozent, Gold plus 9 Prozent

Lesezeit: 2 min
31.12.2016 01:26
Das Jahr 2016 war für konservative und risikobereite Anleger erfolgreich: Aktien und Gold brachten Gewinne.
Jahresbilanz: DAX plus 7 Prozent, Gold plus 9 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zum fünften Mal in Folge hat der DAX ein Börsenjahr mit Gewinnen beendet. Nur während des Internet-Booms Ende der 1990er und in den Jahren bis zum Ausbruch der Finanzkrise gab es so lange Serien mit Kurssteigerungen. "2016 war doch nicht so schlecht, wie man anfangs befürchten musste", sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank der Nachrichtenagentur Reuters. Auf Jahressicht steht beim DAX ein Gewinn von sieben Prozent zu Buche. Am Freitag verabschiedete er sich mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 11.481,06 Punkten aus dem Handel. Es war der höchste Schlusskurs seit knapp eineinhalb Jahren. Der EuroStoxx50 gewann bis zum Handelsschluss in Frankfurt 0,4 Prozent auf 3284 Zähler.

Eine solch deutliche Kurssteigerung des DAX habe nach den massiven Turbulenzen zu Beginn des Jahres niemand mehr erwartet, sagte Halver. Allerdings gebe es außer Aktien kaum noch Rendite bringende Anlagemöglichkeiten. Wegen ultra-niedriger Zinsen können Sparer mit Tagesgeldern oder Staatsanleihen seit Jahren kaum noch etwas verdienen.

2016 war für Anleger alles andere als entspannt: Gleich am ersten Handelstag 2016 war der DAX wegen eines Börsencrashs in China um 4,3 Prozent eingebrochen, es war der schlechteste Jahresauftakt in seiner Geschichte. Binnen weniger Tagen hatte der Leitindex fast seine gesamten Jahresgewinne aus 2015 abgegeben. Im Februar war er sogar unter die Marke von 9000 Punkten gesackt und über weite Strecken des Jahres kam er kaum vom Fleck. Das Brexit-Votum, die Sorge vor dem Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA sowie politische Turbulenzen in Italien machten Anleger vorsichtig.

Erst Anfang Dezember schaffte der DAX den Sprung über die 11.000er Marke, seither legte er eine Rally aufs Parkett. "Geholfen hat dem DAX auf den letzten Metern vor allem die Hoffnung auf einen Wirtschaftsboom in den USA", sagte Halver. Der künftige Präsident Donald Trump, der Anfang November gewählt wurde, müsse in den kommenden Monaten aber erst beweisen, dass er die Konjunktur auch tatsächlich ankurbeln könne.

Absoluter Spitzenreiter im DAX waren erneut Adidas mit einem Plus von 66 Prozent. Auch am Freitag waren sie mit Plus 1,5 Prozent Top-Gewinner. Große Sportspektakel wie die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spiele ließen bei den Herzogenaurachern die Kassen klingen. Bereits 2015 führte der Konzern, der seit Herbst von Ex-Henkel -Chef Kasper Rorsted geführt wird, die Gewinnerliste im Dax an. 2014 hatte er noch die rote Laterne getragen.

Schlusslichter in diesem Jahr waren Deutsche Bank und Commerzbank, die jeweils knapp ein Viertel ihres Börsenwerts einbüßten. Den letzten Handelstag beendeten sie je 0,8 Prozent im Plus.

Die gesamte europäische Bankenbranche litt vor allem in den vergangenen Monaten unter der Unsicherheit über die Zukunft des italienischen Bankensystems. So muss die älteste Bank der Welt, Monte dei Paschi di Siena, mit mehreren Milliarden vom italienischen Staat gestützt werden. Und auch andere Institute Italiens kämpfen mit einem horrenden Berg ausfallgefährdeter Kredite. Der europäische Bankenindex verlor 2016 gut sieben Prozent.

Die Turbulenzen des zu Ende gehenden Jahres ließen auch die Anleger an der Londoner Börse kalt. Der Kurssturz des Pfund nach dem Brexit-Votum machte britische Aktien für viele Anleger attraktiv. Der Auswahlindex "Footsie" verabschiedete sich von 2016 mit einem Rekordstand von 7142,83 Punkten. Aufs Jahr gesehen war das ein Plus von 14,4 Prozent.

Gold war 2016 ebenfalls gefragt. Der Preis für das Edelmetall gewann seit Ende 2015 neun Prozent und beendete damit eine dreijährige Talfahrt. Für den Euro war 2016 dagegen ein Verlustjahr. Er büßte rund vier Prozent auf 1,05 Dollar ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schilderte Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Politik
Politik US-Arzt stirbt nach Corona-Impfung, Fall wird untersucht

In Florida ist ein Arzt nach einer Corona-Impfung verstorben. Während seine Ehefrau einen Zusammenhang zwischen der Impfung und seinem...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...