Finanzen

China prüft Verkauf von Dollar und US-Staatsanleihen

Lesezeit: 2 min
09.01.2017 00:39
China hat damit gedroht, seine Bestände an US-Staatsanleihen weiter zu reduzieren. Auch eine Verschärfung der Kapitalverkehrskontrollen wird erwogen, um den Kurs des Yuan zu stabilisieren.
China prüft Verkauf von Dollar und US-Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Zentralbank People‘s Bank of China (PBoC) hat weitere Schritte angekündigt, um einen fortlaufenden Verfall des Kurses der Landeswährung Yuan zum Dollar zu stoppen. Einer Mitteilung zufolge „prüft sie derzeit mögliche Szenarien des Yuan-Kurses und der Kapitalflucht im Jahr 2017 auf Basis von Stresstest-Modellen und Notfallplänen“, berichtet Bloomberg unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Zu diesen Notfallmaßnahmen gehört angeblich auch, dass staatseigene Betriebe einen Teil ihrer Devisen in Yuan umtauschen müssen.

Zudem hätten chinesische Behörden gewarnt, dass sie ihren Bestand an US-amerikanischen Staatsanleihen im laufenden Jahr weiter reduzieren müssten, um den Wechselkurs der Landeswährung gegebenenfalls zu stabilisieren, berichtet Bloomberg. Der Umfang der Reduzierung hänge von der Stärke der Kapitalabflüsse und der Entwicklung des Wechselkurses ab. Seit Monaten baut die Volksrepublik ihre Bestände an amerikanischen Staatsanleihen ab. Mittlerweile hat Japan China als größten Gläubiger der USA abgelöst.

In den vergangenen Monaten hatte die Finanzmarktaufsicht die Geldströme aus China einer immer stärkeren Kontrolle unterzogen. Dies betrifft auch chinesische Konzerne, welche nun nicht mehr so einfach wie früher Zukäufe im Ausland tätigen können.

Die Drohungen aus China scheinen an den Devisenmärkten zumindest kurzfristig Wirkung zu zeigen.  Der freier schwankende Kurs des Offshore-Yuan – welcher außerhalb des chinesischen Festlandes gehandelt wird – stieg am Mittwoch in Hong Kong um fast 1 Prozent zum Dollar auf 6,8950 Yuan. Auch der in China gehandelte Onshore-Yuan stieg um 0,3 Prozent zum Dollar.

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist am Donnerstag hingegen überraschend stark unter Druck geraten, nachdem er in den vergangenen Tagen die Schwelle von 1000 Dollar überschritten hatte, berichtet der Finanzblog Zerohedge. Ursächlich dafür seien die Äußerungen aus China, welche eine Verschärfung der Kapitalverkehrskontrollen sowie ein Vorgehen gegen „virtuelle Währungen“ fordern.

Die Digitalwährung Bitcoin war am Montag erstmals seit drei Jahren wieder mehr wert als 1000 Dollar. Der Kurs der virtuellen Währung legte auf der Handelsplattform Bitstamp um 2,7 Prozent auf 1024,80 Dollar zu. Seit Beginn 2016 hat sich der Wert eines Bitcoins mehr als verdoppelt.

Fachleute machen für die gestiegenen Bitcoin-Kurse vor allem eine stärkere Nachfrage aus China verantwortlich. Investoren versuchten mit Bitcoin-Käufen ihr Vermögen vor dem Wertverlust der Landeswährung Yuan zu schützen. Der Yuan verlor 2016 rund sieben Prozent, so viel wie seit über zwanzig Jahren nicht mehr.

Bitcoins sind eine rein virtuelle Währung, die an speziellen Börsen in reales Geld getauscht werden kann. Für die seit 2009 existierende Cyberwährung steht keine Regierung oder Zentralbank ein. Alle zehn Minuten werden durch Computer 12,5 Bitcoins dem System zugeführt. Von der Cyber-Währung sollen inzwischen umgerechnet 16 Milliarden Dollar im Umlauf sein. Das entspricht etwa dem Börsenwert des im Dax gelisteten Immobilienkonzerns Vonovia.

Viele Experten trauen solch virtuellen Bezahlsystemen großes Zukunftspotenzial im Zahlungsverkehr zu. Bitcoin hat allerdings mit Betrugsfällen in der Vergangenheit für negative Schlagzeilen gesorgt und wird in Teilen der Öffentlichkeit kritisch gesehen. Großbanken wie die Schweizer Großbank UBS und die Deutsche Bank arbeiten an der Entwicklung eigener Cyber-Währungen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Unruhe in der Krisenregion: Bundeswehr verstärkt ihre Kontingente in Mali

Vor dem Hintergrund zunehmender Angriffe islamistischer Milizen verstärkt die Bundeswehr ihre Truppen im Wüstenstaat Mali.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...