Finanzen

Sterling steigt nach Ankündigung von Londons Bruch mit der EU

Lesezeit: 3 min
17.01.2017 14:01
Das britische Pfund profitiert von der Ankündigung Londons, einen harten Bruch mit der EU voranzutreiben. In Schottland regt sich inzwischen Widerstand gegen die Pläne.
Sterling steigt nach Ankündigung von Londons Bruch mit der EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Währungen  
EU  
Brexit  

Mit Erleichterung haben Anleger am Dienstag auf die Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May reagiert, berichtet Reuters. Ihre Aussagen zur EU seien weniger ablehnend ausgefallen als befürchtet, sagten Börsianer. Das Pfund Sterling beschleunigte daraufhin seinen Erholungskurs und steuerte auf den größten Tagesgewinn seit drei Jahren zu. Es verteuerte sich zweitweise um rund drei US-Cent auf 1,2347 Dollar.

Dax und EuroStoxx50 drehten vorübergehend ins Plus und notierten am Nachmittag jeweils 0,2 Prozent im Minus bei 11.536 und 3288 Punkten. Der Londoner Auswahlindex FTSE weitete sein Minus dagegen auf 0,8 Prozent aus, weil die Aufwertung des Pfund Waren britischer Firmen auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig macht.

„Premierministerin Theresa May hat sich in ihrer Rede sehr verhandlungsbereit gezeigt“, sagte Jochen Stanzl, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Dies schüre bei Investoren Hoffnungen, dass Großbritannien und die Europäische Union bei den Verhandlungen über ihr künftiges Verhältnis einen tragfähigen Kompromiss fänden. Commerzbank-Analystin Esther Reichelt urteilte ähnlich. „May hat einen freundlichen Ton gegenüber der EU angeschlagen. Es hat natürlich schon geholfen, dass die kritischen Punkte wie Austritt aus Binnenmarkt und Zollunion schon vorher bekannt waren.“

May betonte unter anderem, dass ihr Land ein verlässlicher Partner der EU bleiben wolle. Sie strebe eine gleichberechtigte Partnerschaft an. Einer Teilmitgliedschaft oder eine Assoziierung erteilte sie eine Absage. Großbritannien werde zwar nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehören, das Königreich wolle aber größtmöglichen Zugang zur EU. Darüber hinaus wolle sie das Brexit-Abkommen dem britischen Parlament zur Abstimmung vorlegen. „Dies könnte Anleger vermuten lassen, dass der 'harte' Brexit etwas sanfter ausfallen könnte“, sagte Carlo Alberto De Casa, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses Activtrades.

Die Briten hatten im vergangenen Juni für den Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU gestimmt und damit ein Börsenbeben ausgelöst. Die Finanzmärkte erholten sich aber schnell von dem Schock und gingen wieder zum Tagesgeschäft über.

Großbritannien wird seinem Brexit-Minister David Davis zufolge auch bei einem Nein des Parlaments zum Austritt die Europäische Union verlassen. „Das Referendum im vergangenen Jahr hat zu einer Situation geführt, in der Großbritannien die EU verlassen wird“, sagte Davis am Dienstag vor dem Parlament. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sein Land auch nach dem Schritt weiter einen Zugang zum EU-Markt erhalten werde. „So ungefähr jedes Land, das nicht mit Sanktionen belegt wurde, hat Zugang zum Binnenmarkt.“ Die Frage sei nur, zu welchen Bedingungen. Das Vorgehen seiner Regierung stelle keine Rosinenpickerei dar. Es gehe vielmehr darum, „eine Vereinbarung zu erreichen, die zu den Zielen beider Seiten passt“.

Der von der britischen Premierministerin Theresa May ankündigte harte Bruch mit der EU wäre nach Ansicht der schottischen Regierung für das Königreich eine „wirtschaftliche Katastrophe“. Schottland habe nicht für den Kurs gestimmt, den May nun vorgegeben habe, beklagte Regierungschefin Nicola Sturgeon am Dienstag. Die Regierung in London dürfe Schottland nicht aus der EU oder den Binnenmarkt reißen, ohne dass die Schotten über eine andere Zukunft entscheiden könnten. Die Stimme Schottlands werde bisher aber nicht gehört.

Sturgeon hatte wegen des Brexit-Votums bereits ein neues Referendum zur Loslösung Schottlands vom Königreich ins Gespräch gebracht. Die Schotten hatten im vergangenen Jahr anders als Engländer und Waliser mit einer klaren Mehrheit für den Verbleib in der EU gestimmt.

Bei den deutschen Aktienwerten verhalfen Fusionsfantasien der Lufthansa zum größten Kurssprung seit drei Monaten. Die Papiere der Fluggesellschaft stiegen um bis zu 7,3 Prozent. Der italienischen Zeitung „Il Messaggero“ zufolge will der arabische Konkurrent Etihad, der Großaktionär bei Air Berlin und Alitalia ist, zunächst bis zu 40 Prozent der Lufthansa übernehmen. In einem zweiten Schritt sei dann eine vollständige Fusion möglich. Eine Sprecherin der deutschen Fluggesellschaft lehnte einen Kommentar ab. Etihad war zunächst nicht erreichbar.

In London legten Rolls-Royce in der Spitze sogar 8,1 Prozent zu. Der Anbieter von Flugzeugtriebwerken und Schiffsmotoren hatte am Montagabend für 2016 einen Gewinn über Markterwartungen in Aussicht gestellt. Analysten rechneten bislang im Schnitt mit einem operativen Ergebnis von 686 Millionen Pfund (780 Millionen Euro). Außerdem besiegelte die Firma einen Vergleich mit den USA, Großbritannien und Brasilien wegen angeblicher Bestechung gegen eine Zahlung von umgerechnet 762 Millionen Euro.

Ermutigende Geschäftszahlen der US-Bank Morgan Stanley gaben den Finanzwerten Auftrieb. Der europäische Branchenindex legte bis zu ein Prozent zu. Morgan Stanley verdoppelte dank florierender Börsengeschäfte im Zuge des Wahlsiegs von Donald Trump den Gewinn im Schlussquartal 2016 auf 1,51 Milliarden Dollar. Die Aktien des Instituts legten im vorbörslichen US-Geschäft 0,9 Prozent zu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems – mit einem globalen Herrscher

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...