Finanzen

Sterling steigt nach Ankündigung von Londons Bruch mit der EU

Lesezeit: 3 min
17.01.2017 14:01
Das britische Pfund profitiert von der Ankündigung Londons, einen harten Bruch mit der EU voranzutreiben. In Schottland regt sich inzwischen Widerstand gegen die Pläne.
Sterling steigt nach Ankündigung von Londons Bruch mit der EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Brexit  
Währungen  

Mit Erleichterung haben Anleger am Dienstag auf die Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May reagiert, berichtet Reuters. Ihre Aussagen zur EU seien weniger ablehnend ausgefallen als befürchtet, sagten Börsianer. Das Pfund Sterling beschleunigte daraufhin seinen Erholungskurs und steuerte auf den größten Tagesgewinn seit drei Jahren zu. Es verteuerte sich zweitweise um rund drei US-Cent auf 1,2347 Dollar.

Dax und EuroStoxx50 drehten vorübergehend ins Plus und notierten am Nachmittag jeweils 0,2 Prozent im Minus bei 11.536 und 3288 Punkten. Der Londoner Auswahlindex FTSE weitete sein Minus dagegen auf 0,8 Prozent aus, weil die Aufwertung des Pfund Waren britischer Firmen auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig macht.

„Premierministerin Theresa May hat sich in ihrer Rede sehr verhandlungsbereit gezeigt“, sagte Jochen Stanzl, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Dies schüre bei Investoren Hoffnungen, dass Großbritannien und die Europäische Union bei den Verhandlungen über ihr künftiges Verhältnis einen tragfähigen Kompromiss fänden. Commerzbank-Analystin Esther Reichelt urteilte ähnlich. „May hat einen freundlichen Ton gegenüber der EU angeschlagen. Es hat natürlich schon geholfen, dass die kritischen Punkte wie Austritt aus Binnenmarkt und Zollunion schon vorher bekannt waren.“

May betonte unter anderem, dass ihr Land ein verlässlicher Partner der EU bleiben wolle. Sie strebe eine gleichberechtigte Partnerschaft an. Einer Teilmitgliedschaft oder eine Assoziierung erteilte sie eine Absage. Großbritannien werde zwar nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehören, das Königreich wolle aber größtmöglichen Zugang zur EU. Darüber hinaus wolle sie das Brexit-Abkommen dem britischen Parlament zur Abstimmung vorlegen. „Dies könnte Anleger vermuten lassen, dass der 'harte' Brexit etwas sanfter ausfallen könnte“, sagte Carlo Alberto De Casa, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses Activtrades.

Die Briten hatten im vergangenen Juni für den Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU gestimmt und damit ein Börsenbeben ausgelöst. Die Finanzmärkte erholten sich aber schnell von dem Schock und gingen wieder zum Tagesgeschäft über.

Großbritannien wird seinem Brexit-Minister David Davis zufolge auch bei einem Nein des Parlaments zum Austritt die Europäische Union verlassen. „Das Referendum im vergangenen Jahr hat zu einer Situation geführt, in der Großbritannien die EU verlassen wird“, sagte Davis am Dienstag vor dem Parlament. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sein Land auch nach dem Schritt weiter einen Zugang zum EU-Markt erhalten werde. „So ungefähr jedes Land, das nicht mit Sanktionen belegt wurde, hat Zugang zum Binnenmarkt.“ Die Frage sei nur, zu welchen Bedingungen. Das Vorgehen seiner Regierung stelle keine Rosinenpickerei dar. Es gehe vielmehr darum, „eine Vereinbarung zu erreichen, die zu den Zielen beider Seiten passt“.

Der von der britischen Premierministerin Theresa May ankündigte harte Bruch mit der EU wäre nach Ansicht der schottischen Regierung für das Königreich eine „wirtschaftliche Katastrophe“. Schottland habe nicht für den Kurs gestimmt, den May nun vorgegeben habe, beklagte Regierungschefin Nicola Sturgeon am Dienstag. Die Regierung in London dürfe Schottland nicht aus der EU oder den Binnenmarkt reißen, ohne dass die Schotten über eine andere Zukunft entscheiden könnten. Die Stimme Schottlands werde bisher aber nicht gehört.

Sturgeon hatte wegen des Brexit-Votums bereits ein neues Referendum zur Loslösung Schottlands vom Königreich ins Gespräch gebracht. Die Schotten hatten im vergangenen Jahr anders als Engländer und Waliser mit einer klaren Mehrheit für den Verbleib in der EU gestimmt.

Bei den deutschen Aktienwerten verhalfen Fusionsfantasien der Lufthansa zum größten Kurssprung seit drei Monaten. Die Papiere der Fluggesellschaft stiegen um bis zu 7,3 Prozent. Der italienischen Zeitung „Il Messaggero“ zufolge will der arabische Konkurrent Etihad, der Großaktionär bei Air Berlin und Alitalia ist, zunächst bis zu 40 Prozent der Lufthansa übernehmen. In einem zweiten Schritt sei dann eine vollständige Fusion möglich. Eine Sprecherin der deutschen Fluggesellschaft lehnte einen Kommentar ab. Etihad war zunächst nicht erreichbar.

In London legten Rolls-Royce in der Spitze sogar 8,1 Prozent zu. Der Anbieter von Flugzeugtriebwerken und Schiffsmotoren hatte am Montagabend für 2016 einen Gewinn über Markterwartungen in Aussicht gestellt. Analysten rechneten bislang im Schnitt mit einem operativen Ergebnis von 686 Millionen Pfund (780 Millionen Euro). Außerdem besiegelte die Firma einen Vergleich mit den USA, Großbritannien und Brasilien wegen angeblicher Bestechung gegen eine Zahlung von umgerechnet 762 Millionen Euro.

Ermutigende Geschäftszahlen der US-Bank Morgan Stanley gaben den Finanzwerten Auftrieb. Der europäische Branchenindex legte bis zu ein Prozent zu. Morgan Stanley verdoppelte dank florierender Börsengeschäfte im Zuge des Wahlsiegs von Donald Trump den Gewinn im Schlussquartal 2016 auf 1,51 Milliarden Dollar. Die Aktien des Instituts legten im vorbörslichen US-Geschäft 0,9 Prozent zu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Impfstoff-Diplomatie: EU liefert hunderttausende Impfdosen auf den Balkan

In ihrem Bestreben, den geopolitischen Hinterhof nicht anderen Mächten zu überlassen, hat die EU ihr Engagement auf dem Balkan verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...