Politik

Trump lobt die CIA, attackiert Medien

Lesezeit: 1 min
22.01.2017 03:08
US-Präsident Donald Trump lobt die CIA und kritisiert die Medien. Er weiß: Die Geheimdienste sind für ihn viel gefährlicher als die Medien.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Donald Trump hat nach seiner scharfen Kritik an den amerikanischen Geheimdiensten der vergangenen Wochen die Mitarbeiter des CIA gelobt. Bei einem Besuch im Hauptquartier des Dienstes in Langley erklärte Trump am Samstag, er stehe voll hinter ihnen. "Sehr, sehr wenige Menschen könnten die Arbeit machen, die Sie verrichten", sagte er zu lautem Applaus. Die Medien hätten es so aussehen lassen, als ob er sich mit den Geheimdiensten überworfen habe. Er befinde sich in einem Krieg mit den Medien, sagte Trump. Journalisten gehörten "zu den unehrlichsten Menschen auf dem Planeten".

Es war Trumps erster Besuch einer Bundesbehörde seit seiner Vereidigung am Freitag. Die CIA hatte massiv gegen Trump agitiert - und Trump weiß, dass er grundlegende Veränderungen vornehmen muss. Allerdings sind die Geheimdienste mittlerweile global tätig. Sie operieren in vielen Bereichen ohne die Kontrolle des Präsidenten. Um seine Außenpolitik durchzusetzen, muss Trump die CIA auf Linie bringen. Die CIA ist vor allem gegen Russland positioniert. Zuletzt hatte die CIA mit den anderen Geheimdiensten ein Dossier fabriziert, das Russland bezichtigen sollte, einen Cyber-Angriff gestartet zu haben, um die Wahl zugunsten von Trump zu beeinflussen. Das Papier war eine reine Blamage. Allerdings laufen nun noch in Europa Operationen, um eine einigermaßen nüchterne Berichterstattung über Russland zu diskreditieren.

Zuletzt hatte die EU sogar zum Mittel der Fälschung gegriffen, um die DWN - neben Bloomberg und The Nation - der Putin-Nähe zu überführen. Der Chef des Facebook-Factcheckers Correctiv David Schraven ist der Auffassung, dass Russland die USA angegriffen hat. Damit könnte es in Zukunft schwierig werden, auf Facebook Nachrichten zu verbreiten, die die offizielle Position der Geheimdienste in Frage stellen. Es ist unklar, ob Trump Aktivitäten der Geheimdienste in dieser Richtung abstellen wird können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kleine Firmen stecken mehr Zeit und Geld in Weiterbildung
18.06.2024

Mitarbeiter von Großunternehmen lassen sich 18 Stunden im Jahr weiterbilden. Bei kleineren Betrieben ist es einer Studie zufolge deutlich...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...