Politik

Trump lobt die CIA, attackiert Medien

Lesezeit: 1 min
22.01.2017 03:08
US-Präsident Donald Trump lobt die CIA und kritisiert die Medien. Er weiß: Die Geheimdienste sind für ihn viel gefährlicher als die Medien.
Trump lobt die CIA, attackiert Medien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Donald Trump hat nach seiner scharfen Kritik an den amerikanischen Geheimdiensten der vergangenen Wochen die Mitarbeiter des CIA gelobt. Bei einem Besuch im Hauptquartier des Dienstes in Langley erklärte Trump am Samstag, er stehe voll hinter ihnen. "Sehr, sehr wenige Menschen könnten die Arbeit machen, die Sie verrichten", sagte er zu lautem Applaus. Die Medien hätten es so aussehen lassen, als ob er sich mit den Geheimdiensten überworfen habe. Er befinde sich in einem Krieg mit den Medien, sagte Trump. Journalisten gehörten "zu den unehrlichsten Menschen auf dem Planeten".

Es war Trumps erster Besuch einer Bundesbehörde seit seiner Vereidigung am Freitag. Die CIA hatte massiv gegen Trump agitiert - und Trump weiß, dass er grundlegende Veränderungen vornehmen muss. Allerdings sind die Geheimdienste mittlerweile global tätig. Sie operieren in vielen Bereichen ohne die Kontrolle des Präsidenten. Um seine Außenpolitik durchzusetzen, muss Trump die CIA auf Linie bringen. Die CIA ist vor allem gegen Russland positioniert. Zuletzt hatte die CIA mit den anderen Geheimdiensten ein Dossier fabriziert, das Russland bezichtigen sollte, einen Cyber-Angriff gestartet zu haben, um die Wahl zugunsten von Trump zu beeinflussen. Das Papier war eine reine Blamage. Allerdings laufen nun noch in Europa Operationen, um eine einigermaßen nüchterne Berichterstattung über Russland zu diskreditieren.

Zuletzt hatte die EU sogar zum Mittel der Fälschung gegriffen, um die DWN - neben Bloomberg und The Nation - der Putin-Nähe zu überführen. Der Chef des Facebook-Factcheckers Correctiv David Schraven ist der Auffassung, dass Russland die USA angegriffen hat. Damit könnte es in Zukunft schwierig werden, auf Facebook Nachrichten zu verbreiten, die die offizielle Position der Geheimdienste in Frage stellen. Es ist unklar, ob Trump Aktivitäten der Geheimdienste in dieser Richtung abstellen wird können.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur Pflicht. Sie kann Autos bremsen, wenn sie zu schnell fahren. Bald...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...