Finanzen

Trump lässt Regulierung für Banken überprüfen

Lesezeit: 2 min
04.02.2017 00:13
US-Präsident Trump lässt die Regulierung der Banken überprüfen. Die Maßnahme könnte den Zweck verfolgen, die US-Banken gegen die globale Konkurrenz zu stärken – unter Inkaufnahme eines veritablen Crashs am Ende einer neuen Asset-Blase.
Trump lässt Regulierung für Banken überprüfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der neue US-Präsident Donald Trump will die nach der Finanzkrise eingeführte weitreichende Banken-Regulierung überprüfen. Trump unterzeichnete am Freitag einen Erlass, wonach die Wall-Street-Reformen (Dodd-Frank-Gesetz) überprüft werden sollen. „Ich habe so viele Freunde, die schöne Geschäfte haben, die aber kein Geld leihen können, weil die Banken ihnen wegen der Dodd-Frank-Bestimmungen keines leihen“, sagte Trump bei einem Treffen mit Unternehmern. Auch wenn der Erlass wenig Konkretes enthielt, wurde er an der Börse als positives Signal gewertet, der Dow-Jones-US-Banken-Index schloss 2,6 Prozent im Plus. Es ist unklar, ob die Beruhigung der Märkte nicht vielleicht sogar das Hauptziel des Erlasses gewesen sein könnte.

Der Präsident selbst kündigte am Freitag an, er werde mit seinem Beratergremium aus Unternehmern über die Bankenbranche im Allgemeinen und das nach zwei Kongressabgeordneten benannte Gesetz im Besonderen sprechen. Zu dem Gremium, das sich am Freitag im Weißen Haus traf, gehört unter anderem der Chef der größten US-Investmentbank JPMorgan, Jamie Dimon.

Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn von Goldman Sachs sagte am Freitag auf Bloomberg TV: „Wir werden alle Aspekte von Dodd-Frank angreifen. Wir werden um Unterstützung im Kongress und im Senat werben. Wir können vieles allein machen, aber je mehr Unterstützung wir haben, desto besser. In der Trump-Regierung sitzen mehrere ehemalige Goldman-Banker. 

Ein Regierungsvertreter sagte dagegen laut Reuters: „Das ist nicht der Versuch, Dodd-Frank abzuschaffen.“ Ein Trump-Sprecher hatte das Gesetz erst in dieser Woche als „Desaster“ bezeichnet.

Das mehr als 800 Seiten umfassende Gesetzeswerk von 2010 war die zentrale Konsequenz, die die USA aus der Finanzkrise von 2008 gezogen hatten. Damals wurden Banken weltweit mit Hilfe von Steuermilliarden und Liquiditäts-Garantien vor dem Kollaps gerettet. Kern der Reform war ein weitgehendes Verbot des Eigenhandels der Banken, die sogenannte Volcker-Regel. Trump hatte im Wahlkampf wiederholt kritisiert, Dodd-Frank gebe der Finanzaufsicht so viel Macht, dass die US-Banken nicht richtig funktionierten und Geld verleihen könnten. Auch die Reform der internationalen Eigenkapital-Vorschriften „Basel III“ war zuletzt ins Stocken geraten, weil sich Amerikaner und Europäer nicht einig wurden.

Trumps Aussage, dass die Banken wegen der Regulierung nicht genug Kredite vergeben können, wird von Ökonomen bestritten: Anat Admati schrieb auf Twitter, es sei schlicht falsch, dass die Banken große Beschränkungen bei der Kreditvergabe hätten. Es ist allerdings auch denkbar, dass Trump in eine andere Richtung zielt: Er könnte die Aussage als Hinweis lanciert haben, um die Banken an ihre wichtigste Aufgabe zu erinnern, die Vergabe von Krediten an die Wirtschaft.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Tatsächlich könnte Trump mit der Ankündigung zwei Ziele verfolgen: Er will die US-Banken im globalen Wettbewerb stärken. Wenn der Eigenhandel wirklich wieder aufgehoben würde, könnten die Banken ihre Profitabilität signifikant verbessern und damit vor allem in erwarteten Konsolidierungsprozess in Europa eine aktive Rolle spielen. Darüber hinaus benötigt Trump die Banken zur Finanzierung seines angekündigten Infrastrukturprogramms. In beiden Fällen besteht die Gefahr, dass die Banken neue Asset-Blasen generieren. Dies könnte dem Finanzsystem und dem überschuldeten US-Haushalt einige weitere Jahre Zeit kaufen – allerdings mit dem Risiko, dass am Ende ein veritabler Crash steht, wenn die Blase platzt.

Trump dürfte in jedem Fall so verfahren wie alle Regierungen: Er wird Regulierungen in dem Maß einsetzen, in dem sie ihm nützen, wie sie Martin Hellwig als generelle Herangehensweise von Regierungen beschrieben hat.

Ob Trump allerdings wirklich eine neue Zocker-Party bei den Bankern eröffnen wird, ist alles andere als ausgemacht. Trumps Chefstratege, der frühere Goldman-Banker Steve Bannon hatte vor einigen Jahren die Bankenrettung im Jahr 2008 ausdrücklich als falsch bezeichnet. 

Bannon hatte sich bei einer Konferenz als Verfechter des Trennbanken-Systems geoutet: „Darüber hinaus denke ich, müssen wir wirklich dazu zurückkehren und dafür sorgen, dass Banken das tun, was sie tun: Geschäftsbanken leihen Geld und Investmentbanken investieren in Unternehmen. Wir müssen weg von diesem Handel – Weg von dieser Hedge-Fonds-Verbriefung.“

US-Notenbanker Charles Evans stellte sich am Freitag hinter die Dodd-Frank-Reformen. Sie seien „im Großen und Ganzen hilfreich“ gewesen, weil sie dazu geführt hätten, dass die Banken mehr Kapital vorhielten und damit sicherer geworden seien, sagte der Präsident der Notenbank von Chicago. Auch der Verbraucherschutz sei wichtig, vor allem was die Altersvorsorge betreffe.

Trump will auch gegen eine von seinem Vorgänger Barack Obama erlassene Regelung vorgehen, die Finanzberater verpflichtet, „treuhänderisch“ – also nur im Interesse ihrer Kunden – zu handeln, wenn sie sie zu Pensionsplänen oder anderen Formen der Altersvorsorge beraten. Bisher müssen die Berater nur „geeignete“ Finanzprodukte verkaufen. Die Vorschrift sollte im April in Kraft treten. Der Termin wird nun aber um ein halbes Jahr verschoben, wie aus dem Entwurf eines entsprechenden Erlasses hervorging. In dieser Zeit werde das Arbeitsministerium prüfen, ob die Vorschrift für ungültig erklärt werden soll. Auch dieser Vorschlag klingt brutaler als er ist: Heute müssen die Banken in den USA die Kunden faktisch vor ihren Produkten warnen – was naturgemäß eine unbefriedigende Konstellation für Banken und Kunden ist.

Die angekündigten Maßnahmen sind noch in einem sehr theoretischen Stadium. Terry Haines, Analyst bei der Investmentbank Evercore ISI, sagte der FT, es werde mindestens zwei Jahre dauern, bis an den Dodd-Frank-Regeln wirklich etwas geändert werden könne.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...