Politik

Chef der Deutschen Bank Israel bei Razzia verhaftet

Lesezeit: 2 min
07.02.2017 15:57
Die israelischen Behörden haben bei der Deutschen Bank in Israel eine Razzia durchgeführt und den Landesdirektor vorübergehend verhaftet. Es geht um angeblichen Steuerbetrug. Erst vor wenigen Tagen hatte die Bank in Anzeigen in Tageszeitungen die moralische Wende verkündet.
Chef der Deutschen Bank Israel bei Razzia verhaftet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Boaz Schwartz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank AG in Israel, ist am Dienstag bei einer Razzia wegen eines mutmaßlichen Steuerbetrugs verhaftet worden. Schwartz, der im Verdacht steht, 550 Millionen Schekel (146 Millionen US-Dollar) in Transaktionen falsch deklariert zu haben, wurde am Dienstag, einem Tag nach Steuererklärungen, in den Büros der Bank in Israel verhaftet. Die israelischen Steuerbehörden beschlagnahmten laut Bloomberg Laptops und Mobiltelefone von Führungskräften. Schwartz wurde später gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt.

Die Deutsche Bank in Frankfurt wollte sich zu Details nicht äußern. Eine Sprecherin sagte lediglich, das Institut arbeite zur Aufklärung der Vorwürfe mit den Behörden zusammen und halte sich an Recht und Gesetz.

Nach Angaben der israelischen Steuerbehörde geht es um Geschäfte im Gesamtvolumen von umgerechnet knapp 140 Millionen Euro. Die Deutsche Bank habe in den vergangenen sechs Jahren Transaktionen für Kunden abgewickelt, die sie als Ausländer tituliert habe. Damit hätten diese Kunden von Steuervorteilen profitiert. Tatsächlich seien aber auch israelische Staatsbürger darunter gewesen, die volle Steuern hätten zahlen müssen.

Die Deutsche Bank Israel erwirtschaftete laut Bloomberg im Jahr 2015 bei einem Umsatz von 9 Millionen Euro einen Vorsteuergewinn von 5 Millionen Euro. Die Bank beschäftigte zum Ende 2015 in Israel 11 Mitarbeiter.

Für die Bank sind die jüngsten Nachrichten ein Rückschlag, schließlich hat Vorstandschef John Cryan angekündigt, dubiose Geschäfte gehörten der Vergangenheit an. Erst im vergangenen Monat hatte das Institut zwei große Rechtsstreitigkeiten mit Vergleichen in wesentlichen Teilen abgeräumt.

Erst am Wochenende hatte die Deutsche Bank viel Geld in die Hand genommen und Anzeigen in großen deutschen Tageszeitungen geschaltet. Darin entschuldigte sich der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, John Cryan, bei den Kunden für die Skandale der vergangenen Jahre und beteuerte, dass nun alles anders werden solle: «Seit ich vor anderthalb Jahren Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank wurde, mussten wir insgesamt rund fünf Milliarden Euro für Rechtsfälle aufwenden, deren Ursachen zum großen Teil viele Jahre zurückliegen», schrieb Bankchef John Cryan am Wochenende darin.

Diese Altlasten hätten die Bank nicht nur viel Geld, sondern auch Reputation und Vertrauen gekostet. «Wir möchten uns dafür entschuldigen. Es wurden schwerwiegende Fehler gemacht», heißt es in der Erklärung, die Cryan auch zur Bilanzvorlage am Donnerstag gegeben hatte. Noch gebe es weitere Verfahren, die ihre Ergebnisse belasten werden, aber das Geldhaus habe «wesentliche Rechtsfälle abgeschlossen».

Der radikale Konzernumbau und der Abbau teurer Altlasten hatte bei der Deutschen Bank im zweiten Jahr in Folge für rote Zahlen gesorgt: Unterm Strich verlor die Bank 2016 annähernd 1,4 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte sie ein Rekordminus von 6,8 Milliarden Euro gemeldet.

Die Deutsche Bank finanziert unter anderem das gemeinnützige Unternehmen Correctiv. Dieses fuhr im vergangenen Jahr eine massive Kampagne gegen die Sparkassen. Eine Anfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten bei Correctiv, ob die "Spende" der Deutschen Bank in Zusammenhang mit der Sparkassen-Kampagne steht, blieb unbeantwortet. Correctiv wurde von Facebook beauftragt, Nachrichten als "Fake News" zu labeln, wenn Nachrichten von Nutzern gemeldet werden.

Im Fall der Deutschen Bank Israel dürfte Correctiv nicht allzu viel zu tun haben: In Deutschland war auf Google News bis zum Dienstag Nachmittag (16.20Uhr) neben den DWN nur zwei deutschsprachige Berichte zu finden, nämlich im Manager Magazin und beim Spiegel.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr: Transgender-Kommandeurin muss Tinder-Anzeige neu gestalten

Eine hochrangige Bundeswehr-Kommandeurin muss ihre Tinder-Anzeige überarbeiten. Laut dem Bundesverwaltungsgericht darf das Ansehen des...

DWN
Deutschland
Deutschland 3G-Regel bei Einreise nach Deutschland wird vorübergehend aufgehoben

Wer aber aus dem Ausland nach Deutschland einreist, für den gilt zumindest theoretisch noch die 3G-Regel. Doch das soll nun vorübergehend...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...