Politik

Erste Annäherung zwischen Donald Trump und Erdogan

Lesezeit: 1 min
09.02.2017 00:10
US-Präsident Donald Trump hat ein erstes Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Erdogan geführt. Es ist denkbar, dass die Russen im Hintergrund dezent vermittelt haben.
Erste Annäherung zwischen Donald Trump und Erdogan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der türkische Präsident Tayyip Erdoğan und US-Präsident Donald Trump haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein 45-minütiges Telefongespräch geführt.

Nach Informationen des türkischen Präsidialamts sollen sich beide auf gemeinsame Militäraktionen der Türkei und der USA gegen die Terror-Miliz ISIS in den syrischen Städten Rakka und Al-Bab geeinigt haben, berichtet Reuters. Die Türkei hat einen detaillierten Plan vorgestellt, um ISIS aus seiner Hochburg Rakka zu vertreiben, sagte Erdoğans Sprecher Ibrahim Kalin. „Die operativen Details wurden bei diesem Telefongespräch nicht diskutiert (…) Die detaillierte Planung wird unter Abstimmung durchgeführt werden“, sagte Kalin dem türkischen Sender NTV.

Weiterhin kündigte das Präsidialamt an, dass der neue CIA-Chef Mike Pompeo seine erste Auslandsreise am Donnerstag in die Türkei durchführen wird, berichtet die Washington Post. Das Blatt berichtet: „Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei, die Nato-Verbündete sind, wurden unter der Obama-Regierung belastet. Die Türkei äußerte ihre Frustration über das, was sie als U.S.-Zurückhaltung empfand, nämlich den Kleriker Fethullah Gülen auszuliefern, dem die Türkei vorwirft, den gescheiterten Militärputsch orchestriert zu haben. Das Land war auch verärgert über Washingtons Unterstützung für die syrischen kurdischen Kämpfer.“

Das Weiße Haus meldet in einer Mitteilung: „Präsident Donald J. Trump sprach heute telefonisch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan über die enge, langjährige Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei und ihre gemeinsame Verpflichtung zur Bekämpfung des Terrorismus in all seinen Formen. Präsident Trump bekräftigte die Unterstützung für die Türkei als strategischer Partner und NATO-Verbündeter und begrüßte die Beiträge der Türkei zur Anti-ISIS-Kampagne.“

Eigentlich kooperiert die in Syrien mit Russland. Allerdings achten die Russen darauf, dass Erdogan keine übertriebenen Territorialansprüche anmelden kann. Die Russen kooperieren auch mit Donald Trump. Allerdings dementierte Russland Spekulationen, wonach Moskau vor dem Gespräch zwischen Trump und Erdoğan mit Ankara und Washington in Kontakt getreten sein soll, zurückgewiesen. Die Nachrichtenagentur Tass zitiert den Kreml-Sprecher Dmitri Peskow: „Wir können keine Stellungnahme zu Kontakten zwischen dritten Staaten abgeben, und es ist kaum möglich zu sagen, dass jemand verpflichtet ist, Moskau im Voraus über solche Kontakte zu unterrichten. Das ist absolut jenseits der diplomatischen Praxis.“

Auf Nachfrage der TASS, ob zuvor einige Positionen koordiniert wurden, sagte Peskow: „Normalerweise werden solche Dinge nicht getan. Alle Länder haben ihre bilateralen Beziehungen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Euler Hermes: Deutscher Mittelstand kommt im Europavergleich vergleichsweise gut durch die Krise

Die deutschen Unternehmen sind zwar nach einem aktuellen Bericht von Euler Hermes angeschlagen. Doch sieht es in anderen Ländern noch...

DWN
Politik
Politik Macron kündigt „Schlacht“ gegen den Islamismus in Frankreich an

Der französische Staatspräsident Emanuel Macron hat eine lange „Schlacht“ gegen die islamistische Ideologie angekündigt. Diese werde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fertighaus-Hersteller befinden sich trotz Corona auf Rekordkurs

Die Produzenten von Fertighäusern zählen zu den ganz wenigen Branchen, die sich während der Krise sehr gut entwickeln. Der Bundesverband...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung stärkt Handlungsfähigkeit deutscher Geheimdienste bei digitaler Überwachung

Die Bundesregierung räumt den deutschen Geheimdiensten mehr Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten im technologischen Bereich ein.