Politik

Erste Annäherung zwischen Donald Trump und Erdogan

Lesezeit: 1 min
09.02.2017 00:10
US-Präsident Donald Trump hat ein erstes Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Erdogan geführt. Es ist denkbar, dass die Russen im Hintergrund dezent vermittelt haben.
Erste Annäherung zwischen Donald Trump und Erdogan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der türkische Präsident Tayyip Erdoğan und US-Präsident Donald Trump haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein 45-minütiges Telefongespräch geführt.

Nach Informationen des türkischen Präsidialamts sollen sich beide auf gemeinsame Militäraktionen der Türkei und der USA gegen die Terror-Miliz ISIS in den syrischen Städten Rakka und Al-Bab geeinigt haben, berichtet Reuters. Die Türkei hat einen detaillierten Plan vorgestellt, um ISIS aus seiner Hochburg Rakka zu vertreiben, sagte Erdoğans Sprecher Ibrahim Kalin. „Die operativen Details wurden bei diesem Telefongespräch nicht diskutiert (…) Die detaillierte Planung wird unter Abstimmung durchgeführt werden“, sagte Kalin dem türkischen Sender NTV.

Weiterhin kündigte das Präsidialamt an, dass der neue CIA-Chef Mike Pompeo seine erste Auslandsreise am Donnerstag in die Türkei durchführen wird, berichtet die Washington Post. Das Blatt berichtet: „Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei, die Nato-Verbündete sind, wurden unter der Obama-Regierung belastet. Die Türkei äußerte ihre Frustration über das, was sie als U.S.-Zurückhaltung empfand, nämlich den Kleriker Fethullah Gülen auszuliefern, dem die Türkei vorwirft, den gescheiterten Militärputsch orchestriert zu haben. Das Land war auch verärgert über Washingtons Unterstützung für die syrischen kurdischen Kämpfer.“

Das Weiße Haus meldet in einer Mitteilung: „Präsident Donald J. Trump sprach heute telefonisch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan über die enge, langjährige Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei und ihre gemeinsame Verpflichtung zur Bekämpfung des Terrorismus in all seinen Formen. Präsident Trump bekräftigte die Unterstützung für die Türkei als strategischer Partner und NATO-Verbündeter und begrüßte die Beiträge der Türkei zur Anti-ISIS-Kampagne.“

Eigentlich kooperiert die in Syrien mit Russland. Allerdings achten die Russen darauf, dass Erdogan keine übertriebenen Territorialansprüche anmelden kann. Die Russen kooperieren auch mit Donald Trump. Allerdings dementierte Russland Spekulationen, wonach Moskau vor dem Gespräch zwischen Trump und Erdoğan mit Ankara und Washington in Kontakt getreten sein soll, zurückgewiesen. Die Nachrichtenagentur Tass zitiert den Kreml-Sprecher Dmitri Peskow: „Wir können keine Stellungnahme zu Kontakten zwischen dritten Staaten abgeben, und es ist kaum möglich zu sagen, dass jemand verpflichtet ist, Moskau im Voraus über solche Kontakte zu unterrichten. Das ist absolut jenseits der diplomatischen Praxis.“

Auf Nachfrage der TASS, ob zuvor einige Positionen koordiniert wurden, sagte Peskow: „Normalerweise werden solche Dinge nicht getan. Alle Länder haben ihre bilateralen Beziehungen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.