Deutschland

Wegen Schuldenkrise: Deutsche Firmen stellen weniger Mitarbeiter ein

Lesezeit: 1 min
07.05.2012 14:30
Die Eurokrise schlägt auf Deutschland durch: Die Zahl der offenen Stellen sank im ersten Quartal deutlich. Vor allem in der Industrie nahmen die Stellenangebote ab.
Wegen Schuldenkrise: Deutsche Firmen stellen weniger Mitarbeiter ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zuversicht in den deutschen Unternehmen ließ im ersten Quartal des Jahres 2012 deutlich nach. Die Firmen werden zunehmend vorsichtiger beim Personalaufbau. "Die durch die europäische Schuldenkrise ausgelöste Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung führt in nicht wenigen Betrieben zu einem eher kurzfristigen Planungshorizont bei Stellenbesetzungen", sagte Anja Kettner von dem Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (IAB). So sank die Zahl der offenen Stellen in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 8 Prozent auf 965.000 – das sind ca. 90.000 weniger offene Stellen als Jahresfrist, so die IAB.

Bei den sofort zu besetzenden Stellen änderte sich nicht so viel, aber die später zu besetzenden Arbeitsplätze sind dem IAB zufolge um 17 Prozent zurückgegangen. Besonders in der deutschen Industrie änderte sich die Einstellung zu neuen Jobs. "In den Kernbranchen Metalle, Metallerzeugnisse sowie Maschinenbau, Elektrotechnik, Fahrzeuge gab es im ersten Quartal 2012 jeweils gut ein Viertel weniger Stellenangebote als ein Jahr zuvor", teilte das IAB am Montag mit.

Jeder fünfte Befragte rechnet jedoch in den kommenden zwölf Monaten mit einem Personalaufbau – nur jeder 20. mit einem Abbau.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Netzagentur kritisiert Deutsche wegen zu hohem Gasverbrauch

Der Chef der Bundesnetzagentur hat die Deutschen zu stärkeren Einsparungen beim Gasverbrauch ermahnt. Ohne größere Anstrengungen könne...

DWN
Politik
Politik Russland macht USA für Anschlag auf Nord Stream verantwortlich

Schwedens Küstenwache meldet ein viertes Gasleck an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee. Nun macht auch Russland die USA für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation erreicht 10 Prozent, weiterer Anstieg absehbar

Die deutsche Inflationsrate ist auf den höchsten Stand seit 1951 gestiegen. Vor allem Energie und Lebensmittel haben sich erneut stark...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiekrise: Mittelstand flieht ins Ausland

Die Energiekrise hat Deutschland besonders hart getroffen. Vieles deutet auf einen Exodus des Mittelstands. Es droht ein „Winter der...

DWN
Deutschland
Deutschland Institute erwarten Einbruch der Wirtschaft um bis zu 8 Prozent

Das Herbstgutachten der führenden deutschen Wirtschaftsinstitute trägt den passenden Titel „Energiekrise: Inflation, Rezession,...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: Wo ist das noch möglich?

Der anonyme Goldkauf ist in Deutschland bloß unter einem Betrag von 2000 Euro erlaubt. In anderen europäischen Ländern liegt die Grenze...