Umfrage: Mehrheit der EU-Bürger will Stopp von muslimischer Migration

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
09.02.2017 23:15
Zwei Untersuchungen belegen, dass die Mehrheit der Europäer massive Vorbehalte gegen Muslime haben - und zwar in allen Alters- und Bildungsschichten.
Umfrage: Mehrheit der EU-Bürger will Stopp von muslimischer Migration

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Chatham House hat in einer Umfrage 10.000 Personen in zehn europäischen Ländern befragt, was sie von der Zuwanderung von Muslimen halten. Das Ergebnis ist eindeutig: In allen Ländern, Altersgruppen, Bildungsschichten und nach Geschlecht sind jeweils Mehrheiten für einen Zuwanderungsstopp für Muslime. Es zeigt sich: Die ständige Dämonisierung der Muslime fällt auf fruchtbaren Boden, zumal die Zahl der Muslime etwa in Ländern wie Polen und Ungarn verschwindend gering ist. Doch die ständigen Terror-Warnungen und die Beschwörung einer "islamistischen Gefahr" wirkt offenbar dort besonders gut, wo es keine Muslime gibt. Bezeichnend: Obwohl es zu dem rätselhaften Lkw-Anschlag vom Berliner Breitscheidplatz keinerlei valide oder gar unabhängig überprüfbare Erkenntnisse über die Motive gibt, wird der Fall von der Bundesregierung als "islamistischer" Anschlag geführt. Er dient sogar als Begründung dafür, dass die Bundesregierung die Grenzen länger geschlossen halten will als bisher geplant. 

Eine Pew-Untersuchung regibt zwar auch, dass die Mehrheit der Europäer eine schlechte Meinung von Muslimen hat. Hier gibt es allerdings drei signifikante Ausnahmen: In Großbritannien, Deutschland und Spanien hat die Mehrheit der Bevölkerung eine gute Meinung von Muslimen. Dieses Ergebnis wiederum zeigt: In Staaten, in denen Muslime zum Alltagsbild gehören und gut integriert sind, sind auch die Vorurteile geringer ausgeprägt.

Die Chatham-Studie:

Durchschnittlich 55 Prozent der Befragten in den zehn Ländern sagen, dass jede Art der Migration aus muslimischen Ländern gestoppt werden müsse. 25 Prozent der Befragten sind noch unentschieden und 20 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Die Ablehnung gegen muslimische Migranten liegt in Polen bei 71 Prozent, in Österreich bei 65 Prozent, in Deutschland bei 53 Prozent, in Italien bei 51 Prozent, im Vereinigten Königreich bei 47 Prozent, in Belgien bei 64 Prozent, in Griechenland bei 58 Prozent, in Ungarn bei 64 Prozent und in Spanien bei 41 Prozent.

Geschlecht:

In der Gruppe der männlichen Befragten sagten 57 Prozent der Befragten, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 24 Prozent sind unentschieden und 19 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der weiblichen Befragten liegt dieser Anteil bei 52 Prozent. 27 Prozent sind unentschieden und 21 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Alter:

In der Gruppe der 18 bis 29-Jährigen sind 44 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 29 Prozent sind noch unentschieden und 27 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der 30 bis 44-Jährigen sind 50 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 28 Prozent sind noch unentschieden und 22 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der 45 bis 59-Jährigen sind 56 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 26 Prozent sind noch unentschieden und 18 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der Personen die 60 Jahre und älter sind, sind 63 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 20 Prozent sind noch unentschieden und 17 Prozent sind gegen ein Stopp.

Bildung:

In der Gruppe der Personen mit einem „Secondary“ Abschluss (bis zum Abitur) und weniger unterstützen 59 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 26 sind unentschieden und 15 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

In der Gruppe der Personen aus dem „Post-Secondary“-Bildungsbereich (jede Form der Bildung nach dem Abitur) und weniger unterstützen 55 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 25 sind unentschieden und 17 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

In der Gruppe der Personen mit einem Hochschulabschluss oder Doktorgrad unterstützen 48 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 24 sind unentschieden und 27 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

Geographisch:

In der Gruppe der Befragten, die auf dem Land leben, sind 58 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 25 Prozent sind unentschieden und 17 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der Befragten, die in Kleinstädten leben, sind 55 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 25 Prozent sind unentschieden und 20 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der Befragten, die in Großstädten leben, sind 52 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 26 Prozent sind unentschieden und 23 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Die Pew Untersuchung:

In einer Umfrage des Pew Research Centers aus dem Jahr 2016 wurde die Beliebtheit und Unbeliebtheit von religiösen Minderheiten untersucht. Die Meinungen über Muslime sind in ganz Europa sehr unterschiedlich. 69 Prozent der Italiener, 65 Prozent der Griechen, 72 Prozent der Ungarn, 66 Prozent der Polen und 50 Prozent der Spanier haben eine schlechte Meinung über Muslime.

Währenddessen liegt dieser Anteil in Frankreich und Deutschland bei jeweils 29 Prozent, in Großbritannien bei 28 Prozent und in Schweden und in den Niederlanden bei jeweils 35 Prozent.

Im Jahr 2015 haben negative Meinungen über Muslime im Allgemeinen in Großbritannien um neun Prozentpunkte und in Spanien um acht Prozentpunkte zugenommen. In Griechenland sind negative Ansichten über Muslime seit dem Jahr 2014 um 12 Prozentpunkte gestiegen.

In vielen Ländern sind ältere Menschen und diejenigen mit weniger Bildung eher negativ gegenüber Muslimen eingestellt. Zum Beispiel haben 75 Prozent der 50-Jährigen und noch älteren Personen in Griechenland eine schlechte Meinung über Muslime, verglichen mit 53 Prozent der 18- bis 34-Jährigen. Je älter die Befragten in den europäischen Staaten sind, desto negativer schauen sie auf die Muslime.

Doch auch das Bildungsniveau spielt eine wichtige Rolle bei den Antworten. In Spanien schauen 54 Prozent der Befragten mit einem Sekundarstufenabschluss oder weniger negativ auf Muslime, während dieser Anteil bei den Personen mit einer postsekundären Ausbildung bei 40 Prozent liegt. Je Ungebildeter die Befragten sind, desto negativer stufen sie die Muslime ein, so Pew.

Bemerkenswert ist, dass die Befragten in Deutschland, die dem rechten Spektrum angehören zu 47 Prozent eine schlechte Meinung über Muslime haben. Bei den rechten Befragten in Frankreich (39 Prozent), Großbritannien (33 Prozent), Schweden (42 Prozent) und den Niederlanden (42 Prozent) ist dieser Anteil sogar geringer. Dabei liegt die Unbeliebtheit von Muslimen bei linken Befragten aus Griechenland und Italien bei jeweils 50 Prozent. Bei den Linken aus Spanien liegt die Unbeliebtheit von Muslimen bei 44 Prozent.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Technologie
Technologie Immer mehr PS: Schaufeln sich Deutschlands Autobauer mit ihren riesigen SUVs ihr eigenes Grab?

Die PS-Zahlen der Neuwagen in Deutschland steigen rasant. Für die deutschen Autobauer birgt das ein großes Risiko, warnt ein Experte.  

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Erster russischer Soldat in Libyen getötet

Der erste reguläre russische Soldat ist in Libyen getötet worden. Zuvor war lediglich der Einsatz von russischen Söldnern der Wagner...

DWN
Technologie
Technologie Deutsche Wirtschaft wächst durch Künstliche Intelligenz um die Größe Belgiens

Der Verband für Internetwirtschaft hat neue Wachstums-Schätzungen für die Künstliche Intelligenz vorgelegt, die teilweise erstaunlich...

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik Briten wollen Fachkräfte - ungelernte Migranten müssen fortan draußen bleiben

Die britische Regierung wird den Zustrom von Migranten künftig genau steuern. So sollen gut ausgebildete Fachkräfte ins Land gelassen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufträge der Industrie sinken sechsten Monat in Folge, Exporte nach Großbritannien brechen ein

Die Auftragslage der deutschen Industrie ist anhaltend negativ. Im Handel mit Großbritannien kommt es zu deutlichen Rückgängen.

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

celtra_fin_Interscroller