Politik

Kulturrevolution: Juncker will „Komitologie“ in der EU beenden

Lesezeit: 1 min
10.02.2017 23:44
Während die Welt sich im Sekundentakt verändert, lebt die EU-Kommission in ihrer eigenen Welt. Präsident Juncker will nun die sogenannte „Komitologie“ beenden - von der selbst eingefleischte Brüssel-Kenner nicht wissen, was das sein soll.
Kulturrevolution: Juncker will „Komitologie“ in der EU beenden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Glyphosat  
Merkel  

Es kommt öfter vor, dass Apparate von der Wirklichkeit so abgehoben sind, dass man außerhalb der Glaspaläste nicht mehr versteht, wovon die Bürokraten eigentlich reden. Ein solches Beispiel liefert nun EU-Präsident Jean-Claude Juncker. Janosch Delcker schreibt in seinem Newsletter für Politico: "Der EU-Kommissionspräsident hat genug davon, dass viele Mitgliedsstaaten die EU in Brüssel in die Verantwortung nehmen, wenn es darum geht, unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Deshalb arbeitet Juncker an seinem Gegenschlag: Nächste Woche will er einen Vorschlag dazu machen, wie die sogenannten ,Komitologie-Prozesse' generalüberholt werden können, so dass es in Zukunft für Mitgliedsländer schwieriger würde, unpopuläre Entscheidungen nach Brüssel abzuschieben."

Selbst eingefleischte Brüssel-Beobachter haben noch nie etwas von "Komitologie" gehört. Auf Politico erfahren wir mehr:

"Den meisten Europäern ist das Wort "Komitologie" unbekannt. Es handelt sich um einen in Brüssel erfundenen Neologismus, das aus dem Wort "Komitee" mit dem Nachsatz "-ologie" besteht.

Es handelt sich um Sachverständigen-Komitees, die sich aus Beamten der Kommission und der nationalen Regierungen zusammensetzen, die technische Entscheidungen über Sicherheitsanforderungen für Offshore-Öloperationen bis zum Recht am geistigem Eigentum treffen sollen. Aber für die Kritiker der EU verkörpern sie das demokratische Defizit der EU: Gesichtslose Eurokraten, die hinter verschlossenen Türen und ohne öffentliche Kontrolle über Fragen von öffentlichem Interesse abstimmen."

Diesen Prozess will Juncker nun abschaffen. Laut Politico will Juncker mit der Maßnahme "die EU vor sich selbst retten". Der Anlass ist Juncker Verärgerung über Deutschland: Weil Angela Merkel dafür gesorgt hatte, dass sich Deutschland bei der umstrittenen Glyphosat-Entscheidung der Stimme enthalten hat, muss nun die EU-Kommission entscheiden. Damit ist klar, dass, wenn die Kommission für das Pestizid entscheidet, die EU die "Arschkarte" (carte de l'arrière) hat.

Es geht Juncker also weniger um eine echte Reform oder gar die richtige Entscheidung, zu der man dann öffentlich mannhaft steht. Es geht Juncker vielmehr darum, dass er nicht der Buhmann sein will. Hier wird eines der größten Probleme der "Eurokraten" (Politico) sichtbar: Sie kämpfen nicht mit offenem Visier, sondern wollen sich hinter anderen verstecken. Daher sind sie auch nicht zum Führen geeignet und anfällig für Intrigen und Geheimdienst-Methoden. Solche Strukturen sind auch durch eine Kulturrevolution nicht zu retten. Sie gehören ersatzlos gestrichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Paukenschlag: Gegner der EZB-Staatsanleihenkäufe scheitern in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hatte die milliardenschweren Anleihekäufe der EZB teilweise für verfassungswidrig erklärt. Es forderte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesfinanzhof verhandelt Klagen gegen die Rentenbesteuerung

Die Frage, ob der Bund die Renten zu Unrecht doppelt besteuert werden, soll diese Woche der Bundesfinanzhof klären. Geklagt hatten zwei...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzaufsicht Bafin baut „schnelle Eingreiftruppe“ auf

Als Lehre aus dem Fall Wirecard reformiert die deutsche Finanzaufsicht ihre Strukturen. Zu den Neuerungen gehört auch eine „schnelle...

DWN
Politik
Politik 57 Wissenschaftler und Ärzte fordern das sofortige Ende aller Corona-Impfungen

Eine Gruppe von Wissenschaftlern bezweifelt die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen. Sie fordern das Ende aller Impfprogramme. „Das Fehlen...

DWN
Politik
Politik Marokko öffnet die Tore: Tausende Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

Marokko schleust tausende Migranten in die spanische Exklave Ceuta.