Politik

Montenegro wirft Russland Umsturzversuch vor

Lesezeit: 2 min
23.02.2017 01:39
Die Staatsanwaltschaft von Montenegro wirft Russland vor, einen Umsturzversuch geplant zu haben, um einen möglichen NATO-Beitritt des Landes zu verhindern. Russland weist den Vorwurf zurück
Montenegro wirft Russland Umsturzversuch vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach ihren Ermittlungen zu einem fehlgeschlagenen Umsturzversuch im vergangenen Oktober wirft die Staatsanwaltschaft von Montenegro Russland eine Beteiligung an den Vorbereitungen vor, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Sonderermittler Milivoje Katnic spricht von der Beteiligung „russischer, staatlicher Organe“. Russland wollte, so die Staatsanwaltschaft, damit versuchen, den angestrebten NATO-Beitritt Montenegros zu verhindern. Moskau weist den Vorwurf zurück. Am Montag sagte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, dass der Vorwurf „verantwortungslos“ und „absurd“ sei. „Wir registrieren Tag für Tag irgendwelche absurde Anschuldigungen gegen Russland und weisen sie Tag für Tag zurück. Und wir können mit vollem Verantwortungsbewusstsein sagen, dass von einer Beteiligung Moskaus bzw. der offiziellen russischen Seite an irgendwelchen internen Ereignissen in Montenegro keine Rede sein kann“, zitiert die russische staatliche Nachrichtenagentur Sputnik Peskow.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte ebenfalls am Montag, dass „diese Nachrichten in einer Reihe mit anderen haltlosen Anschuldigungen gegen Russland“ stehe. Das habe sich bereits in den Vorwürfen zum Hackerangriff auf die US-Präsidentschaftswahl gezeigt. „Zu keiner dieser Anschuldigungen wurde auch nur ein einziger Beleg präsentiert“, so Lawrow.

Im Zentrum der Parlamentswahl in Montenegro stand Mitte Oktober die Frage, ob sich der Balkanstaat enger an den Westen oder an Russland binden soll. Die prorussische Demokratische Front (DF), die gegen einen EU-und NATO-Beitritt ist, erhielt nur etwa ein Fünftel der Stimmen. Schon unmittelbar nach der Wahl war von einem angeblichen Komplott einer Gruppe aus Serben, der eine Nähe zum Kreml vorgeworfen wurde, zum Umsturzversuch der Regierung die Rede, den die Polizei nach eigenen Angaben verhindern konnte. Die Polizei hatte demnach zunächst 20 Serben festgenommen. Diese sollen bewaffnete „Angriffe“ auf die die Menge geplant haben, die vor dem Parlament die Verkündung der Wahlergebnisse erwartete. Zudem hätten sie den Ministerpräsidenten gefangen nehmen, die Kontrolle über das Parlament ergreifen und den „Sieg gewisser Parteien“ verkünden wollen.

In der vergangenen Woche wurde drei Serben wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung zum Zwecke eines Umsturzes zu jeweils fünf Monaten Gefängnis verurteilt. Unter den Verdächtigen sind auch zwei DF-Abgeordnete, deren parlamentarische Immunität aufgehoben wurde. Die Staatsanwaltschaft ordnete an, dass sie auf freiem Fuß bleiben.

Das Carnegie Moscow Center berichtet im Zusammenhang mit einem möglichen NATO-Beitritt von Montenegro: „Die NATO ist an und dabei, ein Überraschungsmitglied aufzunehmen – ein Land, das über eine lange Zeit hinweg als ein russischer Verbündeter auf dem Balkan galt. Der bevorstehende Beitritt von Montenegro in die NATO, nach einer langen Pause ohne die Aufnahme von Neumitgliedern, macht Moskau wütend.“

Nach einer Analyse der Heritage Foundation ist Montenegro eine wichtige Balkan-Nation, die sich in einer Region befindet, in der US-Truppen einst im Kampfeinsatz gewesen sind. Montenegros Beitritt zur NATO sei deshalb wichtig, weil sich das Land in der Nähe zu diversen US-Stützpunkten befindet. Dazu gehören der Luftwaffenstützpunkt im italienischen Sigonella, wo sich Seefernaufklärungsflugzeuge der Klasse P-8 befinden und das Mittelmeer kontrollieren, und der US-Marinestützpunkt in Griechenland/Souda Bay. Dort befinden sich ein Raketenschießplatz und eine Raketeninstallation der NATO. Es ist der einzige Ort in Europa, wo die NATO Raketen testen kann.

Montenegro hat einen direkten Zugang zur Adria, die an der Straße von Otranto endet. Seit Ende des Jugoslawienkriegs hat Serbien den Zugang zur Adria über den Landweg – also über Kroatien – verloren. Dem Bündnispartner Russlands bleibt somit nur noch der Weg über Montenegro. Sollte Montenegro tatsächlich der NATO beitreten, würde Serbien, und damit indirekt Russland, den Zugang zur Adria auch über Montenegro verlieren und isoliert werden, was einen enormen seehandelspolitischen und militärisch-strategischen Verlust nach sich ziehen würde. George V. Strong schreibt in seinem Buch Seedtime for Fascism: Disintegration of Austrian Political Culture, 1867 – 1918, dass Serbien im Jahr 1913 Montenegro besetzt habe, um einen Zugang zur Adria zu bekommen, und die österreichische Marine, die damals die Adria dominierte, herauszufordern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...