Politik

US-Präsident Trump muss um seine Gesundheitsreform kämpfen

Lesezeit: 2 min
24.03.2017 01:31
Die Republikaner haben es am Donnerstag nicht geschafft, über die Gesundheitsreform abzustimmen. US-Präsident Trump kämpft mit allen Mitteln, um die im Grunde unversöhnlichen Gegensätze in der Partei zu überwinden.
US-Präsident Trump muss um seine Gesundheitsreform kämpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Gesundheit  

[vzaar id="9660423" width="600" height="338"]

Das US-Repräsentantenhaus hat die Abstimmung über den von Präsident Donald Trump unterstützten Plan zur Beseitigung der großen Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama verschoben. Das Votum über das als Obamacare bezeichnete System soll nun am Freitag stattfinden, wie das Weiße Haus mitteilte. Die FT zitiert einen Offiziellen des Weißen Hauses mit den Worten, man habe verhindern wollen, dass um drei Uhr nachts abgestimmt werden müsse.

Trump ließ die Rebellen in den eigenen Reihen wissen, dass es „bei Obamacare bleiben wird“, wenn es im Repräsentantenhaus keine Zustimmung gebe, wie der republikanische Abgeordnete Chris Collins am Donnerstagabend im Kongress sagte: „Wenn das scheitert, werden wir zu anderen Dingen als der Gesundheit übergehen“, fasste Collins den in einer Dringlichkeitssitzung versammelten Parteifreunden Trumps Botschaft zusammen.

Die Fraktionsspitze von Trumps Republikanischer Partei musste sich zur Verschiebung der ursprünglich für Donnerstagabend angesetzten Abstimmung entschließen, da sich weiterhin eine größere Zahl von republikanischen Abgeordneten der Gesetzesvorlage widersetzte. Trump hatte sich sehr intensiv in die Verhandlungen eingeschaltet und versucht, einen Kompromiss zwischen den marktradikalen Republikanern vom „freedom causus“ und den Moderaten zu finden.

Doch am Ende fehlte die Mehrheit für den von der Fraktionsführung vorgelegten Plan. Er sieht vor, Obamacare durch ein stärker marktwirtschaftlich ausgerichtetes Modell zu ersetzen. Die Ablösung des Systems durch ein neues Modell mit deutlich weniger staatlichen Regulierungen ist eines von Trumps zentralen Wahlkampfversprechen.

Obamacare war vor genau sieben Jahren in Kraft getreten. Das System wurde von den Republikanern von Anfang an vehement bekämpft. Über Obamacare sind inzwischen 20 Millionen US-Bürger krankenversichert, der Anteil der Bürger ohne Krankenversicherung sank von 16 Prozent auf neun Prozent. Die republikanische Gesundheitsreform sieht nun vor, die allgemeine Versicherungspflicht wieder abzuschaffen und die staatlichen Zuschüsse und Programme zu kürzen.

Moderaten Republikanern geht der Plan jedoch zu weit. Laut einer Schätzung des parteiunabhängigen Rechnungshofs des Kongresses (CBO) würde dadurch die Zahl der Bürger ohne Krankenversicherung im kommenden Jahr wieder um 14 Millionen steigen, bis zum Jahr 2026 um 24 Millionen.

Auf der anderen Seite wollen die Leute vom „freedom caucus“ keine Reform, sondern die ersatzlose Abschaffung von Obamacare. Diese Gruppierung will über den vorliegenden Plan hinaus unter anderem eine Reihe obligatorischer Versicherungsleistungen wie Betreuung von Schwangeren und Müttern, Notaufnahme-Versorgung und Impfungen streichen.

Trump und der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, versuchten in hektischen Verhandlungen bis kurz vor dem ursprünglichen Abstimmungstermin, die widerspenstigen Abgeordneten zum Einlenken zu bewegen. Nicht mehr als 22 Republikaner dürfen gegen die Vorlage stimmen. Der „freedom caucus“ hat jedoch allein 30 Mitglieder, und auch bei den Moderaten gibt es noch etliche, die nicht für die Vorlage stimmen wollen.

Sollte das Projekt doch noch vom Repräsentantenhaus abgesegnet werden, wäre es bis zur Umsetzung aber noch ein weiter Weg. Als nächstes würde sich der Senat damit befassen, in dem die Republikaner eine Mehrheit von nur zwei Sitzen haben. Die Verhandlungen im Senat könnten sich bis in das nächste Jahr hinziehen.

Für die Republikaner und für Trump geht es um viel: Die Partei kämpft seit Anbeginn erbittert gegen Obamacare. Sie hatte versprochen, das Gesetz zu kippen, wenn sie die Mehrheit erreicht. Nun haben die Republikaner die Mehrheit im Senat und im Kongress – niemand würde verstehen, wenn die Wende nun nicht gelingt.

Für Trump wäre das Scheitern ebenfalls eine empfindliche Niederlage, weil er dann seine Steuersenkungen nicht finanzieren kann. Auch seine Militärausgaben wären plötzlich fraglich.

Die Diskussion um die Gesundheitsreform ist in den USA traditionell extrem kontrovers, auch innerhalb der Parteien. Auch die Demokratin Nancy Pelosi hatte vor sieben Jahren größte Probleme, Obamacare in den eigenen Reihen durchzubringen und schaffte es erst nach erheblichen Verzögerungen.

Das Grundproblem: Die Amerikaner haben zu viele chronische Krankheiten, weshalb das Gesundheitswesen im Grund nicht reformierbar ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik „Trump ist der Anführer der konservativen Bewegung“

Der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan sieht den früheren US-Präsidenten Donald Trump auch nach dessen Wahlniederlage an der...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Nordspanien: Impfverweigerern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe

Die Regionalregierung von Galicien plant, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Impfverweigerer in Bezug auf die aktuelle Corona-Impfung und...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Ägypten: Die Tage des Merkel-Schützlings al-Sisi sind gezählt

Es gibt ernsthafte Hinweise dafür, dass der ägyptische Präsident Abdul Fattah al-Sisi bald gestürzt werden könnte. Internationale...

DWN
Politik
Politik Armin Laschet meint: Jens Spahn macht einen guten Job

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet meint, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Verlauf der Pandemie einen guten Job machen. Zuvor...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...