Finanzen

Wall Street erfreut über Scheitern von Trump-Reform

Lesezeit: 2 min
25.03.2017 00:38
Internationale Investoren finden es gut, dass die Debatte um Obamacare vorerst beendet ist. Sie erwarten nun den vollen Focus der US-Regierung auf die Steuerreform.
Wall Street erfreut über Scheitern von Trump-Reform

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dow Jones ging am Freitag nach dem Bekanntwerden des Scheiterns der republikanischen Gesundheitsreform kurzzeitig nach oben.

Reuters hat einige Reaktionen von Investoren zusammengetragen, die zeigen, warum an den Finanzmärkten eher Erleichterung über das politische Debakel herrscht.

DANIEL MORGAN, SENIOR PORTFOLIO MANAGER, SYNOVUS TRUST COMPANY, ATLANTA, GEORGIA:

„Der Anstieg der Kurs ist eine kleine Erleichterungs-Rally. Nun besteht die Hoffnung, dass sie das Ding zu den Akten legen und sich der Steuerreform zuwenden. Die Märkte sind an der Steuerreform mehr interessiert als an der Veränderung von Obamacare. Ich verwalte Investments im Wert von 600 Millionen Dollar. Ich finde, die Entwicklung ist gut: Nun wollen wir eine Steuerreform bekommen und dann ein Gesetz zur Infrastruktur.“

PETER JANKOVSKIS, CO-CHIEF INVESTMENT OFFICER, OAKBROOK INVESTMENTS LLC, LISLE, ILLINOIS:

“Der Markt ist erleichtert, dass es nicht zu einer Niederlage gekommen ist. Wir hoffen, dass sie irgendwann eine Vereinbarung über das Wochenende finden werden. Der Markt hofft auf eine Vereinbarung als Sprungbrett für weitere Vereinbarungen.

Die Nachrichten sahen danach aus, dass es zu einer Niederlage kommen würde. Ich würde denken, dass die Erwartungen sind, dass sie es zurückziehen, damit sie es verbessern können."

MAZEN ISSA, SENIOR FX STRATEGIST, TD SECURITIES, NEW YORK:

"In den vergangenen Tagen hat der Markt nachgegeben in einer Art Vorwegnahme der Abstimmung, die irgendwann in dieser Woche passieren würde gehandelt. Der Markt wurde immer skeptischer, weil immer mehr Meldungen durchsickerten, dass es keine Mehrheit gibt. Jetzt ist diese Ungewissheit, zumindest vorübergehend, für den Rest des Tages weg. Das hat zu einer Art Seufzer der Erleichterung geführt."

MARGARET PATEL, SENIOR PORTFOLIO MANAGER, WELLS FARGO ASSET MANAGEMENT, BOSTON:

Man hatte den Eindruck, dass der Markt nervös wurde, weil die Agenda so stark von dem Gesundheitsthema bestimmt wurde. Nun, da das Thema vom Tisch ist, ist der Markt optimistischer. Wir glauben, dass es nun möglich ist, andere Dinge zu tun, die nicht so kompliziert sind wie etwa die Steuerreform. Es scheint eine positive Entwicklung zu sein, ein Thema bei Seite zu legen, welches so komplex und in jeder Weise teuer sein wird. Nun können wir uns Dinge zuwenden, die etwas leichter sind, wie zum Beispiel die Steuersenkung.

BRIAN BATTLE, DIRECTOR OF TRADING, PERFORMANCE TRUST CAPITAL PARTNERS, CHICAGO:

Das Gesetz wurde nicht angenommen, und es wurde auch nicht abgelehnt. So Ist jede Prognose darauf, was das letztlich bedeutet, voreilig. Präsident Trump bekommt auf jeden Fall eine Lektion in der Unberechenbarkeit der Politik in Washington erteilt.

PETER KENNY, SENIOR MARKET STRATEGIST, GLOBAL MARKETS ADVISORY GROUP, NEW YORK:

Ich glaube nicht, dass es einen großen Einfluss auf die Kurse haben wird. Wenn, dann wird es höchstens die Biotech- und Gesundheit Werte beeinflussen. Die Entscheidung zeigt, dass die Agenda des Präsidenten vermutlich anspruchsvoller ist, ist sie vom Kongress bewältigt werden kann. Investoren müssen sich nun in den Aktienmärkten darauf einstellen, dass bestimmte Dinge einfach nicht so leicht funktionieren wie sie sich das vorstellen. Das könnte sich schon auf die Kurse auswirken. Es handelt sich nicht nur um einen Streit zwischen den Demokraten und den Republikanern, sondern auch um einen Streit zwischen Progressiven, Moderaten und Libertären. Der Streit ist ein Indikator dafür, dass die Investoren nicht erwarten dürfen, dass Entscheidungen sehr schnell verwirklicht werden können

LOU BRIEN, MARKET STRATEGIST, DRW TRADING, CHICAGO:

Ich glaube, die wichtigste Erkenntnis ist, dass die Wahrnehmung falsch ist, der Kongress und Trump haben ein enges Verhältnis. In den vergangenen Monaten hatte man den Eindruck der Kongress würde alles tun was Trump angekündigt hat. Das ist nun offenkundig nicht der Fall.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Politik
Politik Das ist die Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 76. Jahrestag des Kriegsendes

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat anlässlich des 76. Jahrestags des Kriegsendes eine bewegende Rede gehalten.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Politik
Politik US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen.