Finanzen

Wall Street erfreut über Scheitern von Trump-Reform

Lesezeit: 2 min
25.03.2017 00:38
Internationale Investoren finden es gut, dass die Debatte um Obamacare vorerst beendet ist. Sie erwarten nun den vollen Focus der US-Regierung auf die Steuerreform.
Wall Street erfreut über Scheitern von Trump-Reform

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dow Jones ging am Freitag nach dem Bekanntwerden des Scheiterns der republikanischen Gesundheitsreform kurzzeitig nach oben.

Reuters hat einige Reaktionen von Investoren zusammengetragen, die zeigen, warum an den Finanzmärkten eher Erleichterung über das politische Debakel herrscht.

DANIEL MORGAN, SENIOR PORTFOLIO MANAGER, SYNOVUS TRUST COMPANY, ATLANTA, GEORGIA:

„Der Anstieg der Kurs ist eine kleine Erleichterungs-Rally. Nun besteht die Hoffnung, dass sie das Ding zu den Akten legen und sich der Steuerreform zuwenden. Die Märkte sind an der Steuerreform mehr interessiert als an der Veränderung von Obamacare. Ich verwalte Investments im Wert von 600 Millionen Dollar. Ich finde, die Entwicklung ist gut: Nun wollen wir eine Steuerreform bekommen und dann ein Gesetz zur Infrastruktur.“

PETER JANKOVSKIS, CO-CHIEF INVESTMENT OFFICER, OAKBROOK INVESTMENTS LLC, LISLE, ILLINOIS:

“Der Markt ist erleichtert, dass es nicht zu einer Niederlage gekommen ist. Wir hoffen, dass sie irgendwann eine Vereinbarung über das Wochenende finden werden. Der Markt hofft auf eine Vereinbarung als Sprungbrett für weitere Vereinbarungen.

Die Nachrichten sahen danach aus, dass es zu einer Niederlage kommen würde. Ich würde denken, dass die Erwartungen sind, dass sie es zurückziehen, damit sie es verbessern können."

MAZEN ISSA, SENIOR FX STRATEGIST, TD SECURITIES, NEW YORK:

"In den vergangenen Tagen hat der Markt nachgegeben in einer Art Vorwegnahme der Abstimmung, die irgendwann in dieser Woche passieren würde gehandelt. Der Markt wurde immer skeptischer, weil immer mehr Meldungen durchsickerten, dass es keine Mehrheit gibt. Jetzt ist diese Ungewissheit, zumindest vorübergehend, für den Rest des Tages weg. Das hat zu einer Art Seufzer der Erleichterung geführt."

MARGARET PATEL, SENIOR PORTFOLIO MANAGER, WELLS FARGO ASSET MANAGEMENT, BOSTON:

Man hatte den Eindruck, dass der Markt nervös wurde, weil die Agenda so stark von dem Gesundheitsthema bestimmt wurde. Nun, da das Thema vom Tisch ist, ist der Markt optimistischer. Wir glauben, dass es nun möglich ist, andere Dinge zu tun, die nicht so kompliziert sind wie etwa die Steuerreform. Es scheint eine positive Entwicklung zu sein, ein Thema bei Seite zu legen, welches so komplex und in jeder Weise teuer sein wird. Nun können wir uns Dinge zuwenden, die etwas leichter sind, wie zum Beispiel die Steuersenkung.

BRIAN BATTLE, DIRECTOR OF TRADING, PERFORMANCE TRUST CAPITAL PARTNERS, CHICAGO:

Das Gesetz wurde nicht angenommen, und es wurde auch nicht abgelehnt. So Ist jede Prognose darauf, was das letztlich bedeutet, voreilig. Präsident Trump bekommt auf jeden Fall eine Lektion in der Unberechenbarkeit der Politik in Washington erteilt.

PETER KENNY, SENIOR MARKET STRATEGIST, GLOBAL MARKETS ADVISORY GROUP, NEW YORK:

Ich glaube nicht, dass es einen großen Einfluss auf die Kurse haben wird. Wenn, dann wird es höchstens die Biotech- und Gesundheit Werte beeinflussen. Die Entscheidung zeigt, dass die Agenda des Präsidenten vermutlich anspruchsvoller ist, ist sie vom Kongress bewältigt werden kann. Investoren müssen sich nun in den Aktienmärkten darauf einstellen, dass bestimmte Dinge einfach nicht so leicht funktionieren wie sie sich das vorstellen. Das könnte sich schon auf die Kurse auswirken. Es handelt sich nicht nur um einen Streit zwischen den Demokraten und den Republikanern, sondern auch um einen Streit zwischen Progressiven, Moderaten und Libertären. Der Streit ist ein Indikator dafür, dass die Investoren nicht erwarten dürfen, dass Entscheidungen sehr schnell verwirklicht werden können

LOU BRIEN, MARKET STRATEGIST, DRW TRADING, CHICAGO:

Ich glaube, die wichtigste Erkenntnis ist, dass die Wahrnehmung falsch ist, der Kongress und Trump haben ein enges Verhältnis. In den vergangenen Monaten hatte man den Eindruck der Kongress würde alles tun was Trump angekündigt hat. Das ist nun offenkundig nicht der Fall.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Deutschland
Deutschland Pan-europäische Partei „Volt Europa“ will in den Bundestag einziehen

Vielen Wählern ist unbekannt, dass auch eine pan-europäische Partei namens „Volt Europa“ zur Bundestagswahl antritt. Die Partei ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich unter anderem...

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...