Neue Ziele: US-Regierung weitet Kampfzone im Nahen Osten aus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.03.2017 01:42
US-Präsident Trump hat dem Pentagon die Erlaubnis gegeben, in Somalia Krieg zu führen. Das Land ist die Nummer 4 auf einer Liste von 7 Staaten, gegen die die USA bereits 2001 Kriege angekündigt hatten. Auch die Bundeswehr ist betroffen.
Neue Ziele: US-Regierung weitet Kampfzone im Nahen Osten aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="9732713" width="600" height="338"]

US-Präsident Donald Trump hat dem Verteidigungsministerium die Erlaubnis für ein aggressiveres Vorgehen gegen die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia gegeben. Das Militär darf nun zielgenaue Luftangriffe zur Unterstützung der somalischen Truppen sowie der Eingreiftruppe der Afrikanischen Union (Amisom) fliegen, wie das Pentagon am Donnerstag mitteilte.

Teile von Somalia seien zudem zu einer Kampfzone erklärt worden, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Das gibt dem Kommandeur am Boden de facto mehr Macht: Er hat nun die Befugnis, darüber zu entscheiden, wann in diesen Gebieten ein Einsatz geflogen werden soll, und muss nicht mehr auf die Zustimmung höherer Stellen warten. Bislang war es dem US-Militär als Voraussetzung für Luftangriffe in Somalia vorgeschrieben, dass von dem Angriffsziel eine Bedrohung für Amerikaner ausgeht.

Die Sprecherin betonte, dass die Einsatzregeln zum Schutz von Zivilisten nicht geändert worden seien.

Das US-Militär unterstützt die somalischen Truppen sowie die Amisom gegen die Al-Shabaab. Die sunnitischen Extremisten versuchen seit Jahren, am Horn von Afrika einen sogenannten Gottesstaat zu errichten.

Auch die Bundeswehr bleibt ein weiteres Jahr im ostafrikanischen Somalia. Der Bundestag verlängerte am Donnerstagabend den Einsatz. Zur Ausbildung und Beratung der somalischen Streitkräfte können bis zu 20 deutsche Soldaten entsandt werden. Zuletzt waren 11 Einsatzkräfte der Bundeswehr vor Ort. Die Instabilität am Horn von Afrika sei auch ein Risiko für die Sicherheit in Europa, hieß es zur Begründung für den Einsatz. Seit Beginn der EU-geführten Mission im Jahr 2010 wurden nach Angaben der Bundesregierung etwa 5400 somalische Soldaten ausgebildet.

Der Kriegseinsatz in Somalia entspricht einer Liste, von der General Wesley Clark bereits wenige Tage nach dem Attentat auf das World Trade Center in New York im Jahr 2001 erfahren hatte. Clark erzählte vor vielen Jahren bei Democracy Now, dass ihm ein Mitarbeiter eine Liste gezeigt hatte, aus der hervorging, dass die US-Regierung den plant gefasst habe, sieben Staaten in fünf Jahren anzugreifen: Irak, Syria, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan, Iran. Obwohl die Mehrzeahl der Terrorist von 9/11 aus Saudi-Arabien kommen, war dieses Land nicht auf der Liste. Erst kürzlich hat ein Gericht in Manhattan entschieden, dass Schadenersatzklagen gegen die Saudis wegen 9/11 zulässig sind.

Offenkundig ist der Plan, den Nahen Osten komplett zu destabilisieren, auch Teil der Agenda der neuen Administration. US-Präsident Trump hatte beim Besuch des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu in Washington gesagt, er plane eine arabische Allianz, um gegen den Iran vorgehen zu können. Der Angriff auf den Iran soll auf der Liste von Clark der krönende Abschluss der Feldzüge sein. Es ist erstaunlich, dass die Amerikaner so lange und über Partei- und Lager-Grenzen an dem Plan festhalten, der in der Praxis ja nicht wirklich erfolgreich gewesen ist: Irak und Libyen sind Staaten, in denen die Anarchie herrscht. In Syrien ist die Lage durch das Eingreifen der Russen unübersichtlich geworden.

Für den Libanon besteht allerdings eine konkrete Bedrohung: So berichtet al-Masdar News am Donnerstag, dass drei IS-Mitglieder aus Syrien im Libanon getötet worden sein sollen. Schon in den vergangenen Tagen hatten sich die Berichte gemehrt, dass die IS-Führer in den Libanon ausweichen könnten, wenn es in Syrien zu gefährlich für sie wird. Die Regierung im Libanon kooperiert mit der Hisbollah, die von Israel als Terror-Organisation eingestuft wird.

Zusätzlich zu Somalia hat Trump eine Waffenlieferung nach Bahrain genehmigt, indem er den Menschenrechtsvorbehalt außer Kraft setzte. Und auch die Saudis sollen bald „smart bombs“ für den Krieg im Jemen erhalten. Die New York Times sieht in der Entwicklung ein Problem: "Diese Entscheidungen sind ein Anzeichen dafür, dass das Militär der Vereinigten Staaten seine Beteiligung an einer Reihe von komplexen Kriegen im Nahen Osten vertieft, die allerdings keine klaren Lösungen haben und bei denen es beunruhigend viele zivile Opfer gibt."


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller