Finanzen

City of London: Es gibt keinen Weltuntergang wegen EU-Austritt

Lesezeit: 1 min
01.04.2017 13:33
Der Politikchef der City of London - dem Finanzbezirk der britischen Hauptstadt - sagt: Es wird wegen den EU-Austritts keinen Armageddon geben. Die bisher zu erkennende Anzeichen sprächen klar dagegen.
City of London: Es gibt keinen Weltuntergang wegen EU-Austritt

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++ WERBUNG +++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Verwaltung des Londoner Finanzbezirks zeigt sich zuversichtlich, dass die City den Brexit weitgehend unbeschadet überstehen wird. "Wir hätten es bereits gemerkt, wenn Armageddon bevorstehen würde", sagte Mark Boleat, Leiter der Politikabteilung im Bezirk City of London. Zwar könnten tatsächlich Tausende Stellen aus der Banken- und Versicherungsbranche aufs Festland ziehen, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings: "Sie werden nicht alle ihre Zelte abbrechen und gehen." Die Prognosen der City gingen davon aus, dass "in den kommenden zehn Jahren 50.000 oder mehr neue Stellen geschaffen werden", besonders in den Bereichen IT, Buchhaltung und Recht. "Wenn wir durch den Brexit 50.000 Jobs verlieren, sind wir wieder dort, wo wir angefangen haben."

In der City - auch "Square Mile" genannt - haben sich unter anderem mehr als 250 ausländische Banken niedergelassen. Etwa 360.000 Menschen arbeiten in dem Bezirk. Dazu kommen etwa 112.000 Stellen in Canary Wharf, für den Boleat nicht zuständig ist. Die Beratungsgesellschaft EY behauptet laut Reuters, dass durch den EU-Austritt landesweit 232.000 Stellen in der Finanzbranche verloren gehen könnten.

Boleat sieht dagegen die Entwicklung am Immobilienmarkt als Zeichen dafür, dass der Finanzbezirk der Hauptstadt nicht so hart getroffen werden dürfte. Dieser "halte sich wacker", sagte er. So sei seit dem Referendum am 23. Juni beschlossen worden, einen Wolkenkratzer mit 59 Stockwerken zu bauen - ohne vorher Mieter sicher zu haben. "Ein Gebäude dieser Größe stellt ganz klar ein Risiko dar." Er habe das Gefühl, dass die britische Regierung vor den Verhandlungen mit der EU zunehmend pragmatisch vorgehe. "Vielleicht setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Gegenseite schwierig sein kann und dass wir gute Beziehungen brauchen, um zum richtigen Ergebnis zu kommen."

Er habe inzwischen gelernt, dass von europäischen Konzernen auf dem Festland keine große Hilfe zu erwarten sei, sagt Boleat. "Sie habe sich dem europäischen Projekt genauso verschrieben wie ihre Regierung." Ein Unternehmen wie BMW mache sich viel mehr Sorgen über Lieferketten und Zölle als über Marktfragmentierung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....