Politik

Banken-Krise: EU fordert massiven Stellenabbau bei Monte Paschi

Lesezeit: 1 min
13.04.2017 01:14
Die EU fordert einen massiven Stellenabbau bei Monte Paschi.
Banken-Krise: EU fordert massiven Stellenabbau bei Monte Paschi

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++Werbung+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Die EU-Kommission fordert einem Insider zufolge einen fast doppelt so großen Stellenabbau bei Monte Paschi wie im Rettungsplan der angeschlagenen italienischen Bank vorgesehen. Bei der Kommission sei von mehr als 5000 Jobs die Rede, sagte eine dem Vorgang nahestehende Person. Der im Oktober vorgestellte Plan von Monte Paschi sieht dagegen 2600 Stellen weniger vor, was etwa zehn Prozent der Belegschaft entspricht. Monte-Chef Marco Morelli erklärte am Mittwoch, die Verhandlungen liefen noch. Er könne gegenwärtig keine konkreten Zahlen zum Stellenabbau nennen.

Die EU muss dem Rettungsplan zustimmen, damit die Bank Staatshilfe erhalten kann. Die EZB beziffert den Kapitalbedarf der ältesten Bank der Welt mit 8,8 Milliarden Euro. Es wird erwartet, dass die italienische Regierung 6,6 Milliarden Euro in die Bank pumpt und einen 70-prozentigen Anteil übernimmt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rüstungskonzern: Artilleriemunition wird im Westen knapp

Einem bedeutenden Rüstungskonzern zufolge leeren sich die Bestände an Artilleriemunition im Westen schnell. Erste konkrete Folgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indien und China beteiligen sich nicht an Ölpreis-Deckel

Indien und China werden sich nicht an die von der EU und anderen Staaten beschlossene Ölpreis-Obergrenze halten.

DWN
Politik
Politik Zarte Entspannungssignale im Ukraine-Krieg

Seit einigen Tagen schlagen die involvierten Seiten konziliantere Töne an – besonders Frankreich bemüht sich um Ausgleich. Vorboten...

DWN
Politik
Politik 3,8 Billionen Dollar für eine wirkungslose Energiewende?

Der Großbank Goldman Sachs zufolge wurden in den letzten zehn Jahren fast vier Billionen Dollar weltweit in die Energiewende gesteckt -...

DWN
Politik
Politik Warnschüsse auf beiden Seiten: Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärfen sich

An der Grenze zwischen Südkorea und dem Norden verschärfen sich die Spannungen. Beide Seiten intensivieren Schießübungen und...

DWN
Politik
Politik EU beschlagnahmt Milliardenreserven der russischen Zentralbank

Die EU hat Milliarden Devisenreserven der russischen Zentralbank eingefroren. Zusammen mit den beschlagnahmten Milliarden russischer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konkurrenten oder Partner? USA importieren mehr Güter aus China als je zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien: Der globale Markt steuert auf einen Abschwung zu

Der durch die Pandemie ausgelöste Immobilienboom erreichte Ende 2021 seinen Höhepunkt. Ein Jahr später erleben wir den stärksten...