Finanzen

Türkische Lira gewinnt nach Erdogans Sieg

Lesezeit: 1 min
17.04.2017 17:16
Türkische Lira und die Börse in Istanbul gewinnen nach Erdogans Sieg beim Referendum.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Börse in Istanbul hat mit leichten Kursgewinnen auf die Mehrheit für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beim Verfassungsreferendum reagiert. Der Leitindex der Istanbuler Börse lag gegen Montagmittag knapp ein Prozent im Plus. Auch die Währung des Landes legte zu. Der Dollar verbilligte sich auf 3,65 Lira. Die Börsen in Frankfurt, London und anderen europäischen Städten blieben am Ostermontag geschlossen.

Diese Entwicklung war von einigen Beobachtern antizipiert worden: Die USA und Großbritannien wollen klare Verhältnisse in der Türkei, weil sie sich davon ebenso wie Investoren und Devisenhändler mehr Stabilität und Berechenbarkeit im Nahen Osten versprechen.

"Märkte bevorzugen Kontinuität", betonte Volkswirt Carsten Hesse von der Berenberg Bank. Die Analysten des Brokers BGC Partners schrieben in einem Kommentar, am Markt stünden wahrscheinlich die Fortsetzung der Stabilität sowie die geringer werdende Wahrscheinlichkeit von Neuwahlen im Vordergrund. Der türkische Vizeministerpräsident Mehmet Simsek sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Erdogan habe sehr deutlich gemacht, dass es keine vorgezogenen Wahlen vor 2019 geben werde.

Nach dem gescheiterten Putsch vom Sommer 2016 hatte der Leitindex der Istanbuler Börse gegen den europäischen Trend bis zum Jahreswechsel 2016/2017 gut zehn Prozent verloren. Seither ging es mit einem Plus von gut 13 Prozent doppelt so stark bergauf wie bei Dax und EuroStoxx50. Die türkische Lira hatte wegen der politischen Turbulenzen um rund ein Drittel abgewertet und war von Rekordtief zu Rekordtief gefallen.

Die Türken stimmten am Sonntag laut Wahlbehörde mit knapper Mehrheit für eine Verfassungsänderung. Nach offiziellen Angaben waren 51,4 Prozent dafür, Erdogan mit deutlich mehr Macht auszustatten und etwa das Amt des Ministerpräsidenten abzuschaffen. Die oppositionellen Sozialdemokraten der CHP sprachen indes von Unregelmäßigkeiten bei dem Votum und forderten eine Neuauszählung eines Großteils der Stimmen.

Am Montag veröffentlichte Daten aus der Türkei verdeutlichten die Schwäche der einheimischen Wirtschaft. So erreichte die Arbeitslosenquote mit 13 Prozent im Drei-Monats-Zeitraum bis einschließlich Februar den höchsten Stand seit sieben Jahren. Die Jugendarbeitslosigkeit kletterte von 19,2 auf 24,5 Prozent. Zudem weitete sich das Haushaltsdefizit im März auf 19,5 Milliarden Lira aus.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...