Politik

Großbritannien: Überraschende Neuwahlen am 8. Juni

Lesezeit: 1 min
18.04.2017 12:08
Großbritannien: Überraschende Neuwahlen am 8. Juni
Großbritannien: Überraschende Neuwahlen am 8. Juni

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Großbritannien soll am 8. Juni ein neues Parlament wählen. Die britische Premierministerin Theresa May sagte am Dienstag, dass es nötig sei, eine breite innenpolitische Basis für die Brexit-Verhandlungen zu finden. Das Ansinnen der Schotten nach einem neuen Unabhängigkeitsreferendum sei ein Problem auf diesem Weg.

Das britische Parlament soll bereits am Mittwoch über die Neuwahlen abstimmen.

May sagte, es gäbe keinen Weg zurück: Der EU-Austritt der Briten sei unumkehrbar. Die Briten wollten die Kontrolle über die Grenzen und Freiheit bei Handelsverträge mit "alten Freunden und neuen Partnern". Dies werde von einigen anderen Parteien ablehnt. Die anderen Parteien würden versuchen, der Regierung beim Brexit in den Arm zu fallen und die Position Großbritanniens gegenüber der EU zu schwächen. Dies sei zu verhindern, indem nun gewählt wird. May sagte, dass sie diese Entscheidung nur widerstrebend getroffen habe.

Großbritannien müsse eine starke Verhandlungsposition gegenüber der EU aufbauen, dies sei nur möglich, wenn das Land geeint sei - insbesondere die politischen Parteien. May sagte, dass die Briten zwar geeint seien, in "Westminster" jedoch keine Einigkeit bestehe.

Für die EU ist die Meldung von Neuwahlen ein Problem, weil nun die Phase der Unsicherheit über die Entwicklung der Verhandlungen deutlich ausgeweitet wird und das Szenario eines Austritts ohne Deal an Wahrscheinlichkeit gewinnt.

Die Briten verfolgen seit längerem einen Konfrontationskurs mit der EU.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen EU will Bargeld-Obergrenze einführen: Was kommt als nächstes?

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Politik das Bargeld Schritt für Schritt abschafft. Der überzeugte...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank Fed verbietet Führungskräften Aktienkauf – Was macht die EZB?

Aktiengeschäfte auf eigene Rechnung und zugleich Geldpolitik betreiben – das geht in den USA laut der Notenbank Fed so nicht mehr. Wird...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie die Superreichen ihr Geld sparen und dabei massiven Einfluss ausüben - und zwar ganz legal

Steuern sparen, Macht ausüben, und zwar völlig gesetzeskonform: Wie das geht, zeigt DWN-Kolumnist Ernst Wolff.

DWN
Technologie
Technologie Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

Die Autobahngesellschaft des Bundes plant im ersten Quartal 2022 eine Weiterentwicklung der Autobahn App.

DWN
Politik
Politik Die Privatisierung der Politik: Wie Konzerne die Macht übernehmen - und die Demokratie beseitigen

Der Staat zieht sich immer mehr zurück, seine Aufgaben übernehmen profitorientierte Konzerne, die über keinerlei demokratische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Containerschiff verliert 40 Container, gerät anschließend in Brand

Das Containerschiff „ZIM Kingston“ hat westlich der amerikanisch-kanadischen Grenze zuerst 40 Container verloren. Anschließend ist...