Gemischtes

Sex-Vorwürfe: Fox News feuert Star-Moderator Bill O'Reilly

Lesezeit: 1 min
20.04.2017 01:03
Fox News feuert Star-Moderator Bill O'Reilly nach massiven Protesten wegen sexueller Belästigung.
Sex-Vorwürfe: Fox News feuert Star-Moderator Bill O'Reilly

Mehr zum Thema:  
Medien > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Medien  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der konservativ geprägte US-Sender Fox News hat sich nach Berichten über sexuelle Übergriffe von seinem Kult-Moderator Bill O'Reilly getrennt. Das Mutterunternehmen des zum Imperium von Rupert Murdoch gehörenden Senders bestätigte die Personalie. «Nach einer sorgfältigen Prüfung der Vorwürfe stimmen das Unternehmen und Bill O'Reilly überein, dass Bill O'Reilly nicht auf Fox News zurückkehren wird», hieß es in einer Stellungnahme der 21st Century Fox am Mittwoch. In den vergangenen Tagen hatte es Proteste gegen O'Reilly von Frauenrechtsorganisationen gegeben. 

Noch vor wenigen Tagen hatte O'Reilly in seiner Sendung angekündigt, er werde für einige Tage auf Urlaub gehen und dann berichten (Video am Anfang des Artikels). Es sollte sein letzter Fox-Auftritt werden. O'Reilly hält sich gerade in Rom auf. Fox berichtet, dass er just am Tag seines Rauswurfs in einer VIP-Audienz vom Papst empfangen worden sei.

Der «O'Reilly Factor» war einer der erfolreichsten politischen Sendungen bei Fox. Der Moderator wurde dabei über Jahrzehnte als provozierender Fragesteller und Meinungsmacher wahrgenommen. Er bot eine Mischung aus Provokation, konservativen Werten, Ironie und beißenden Spott für den politischen Gegner. Die Sendung spielte laut Fox im Jahr 2015 etwa 178 Millionen Dollar in die Kassen des Senders. Im ersten Quartal 2017 errichte O'Reilly täglich 4 Millionen Zuseher - ein einsamer Spitzenwert.

O'Reilly bestreitet alle Vorwürfe. Sein Anwalt sagte, O'Reilly sei Opfer einer Gesinnungspolizei geworden. Fox hatte allerdings in den vergangenen Monaten 13 Millionen Dollar an Frauen gezahlt, die von O'Reilly belästigt worden waren, um den Skandal unter der Decke zu halten. Als die New York Times darüber berichtete, zogen über 50 Anzeigenkunden ihre Werbebuchungen zurück.

Fox war in der Vergangenheit mehrfach wegen sexueller Übergriffe hochrangiger Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten. Unter anderem hatte der frühere Sender-Chef Roger Ailes gehen müssen, weil ihm Moderatorinnen Übergriffe vorgeworfen hatte. Murdochs Söhne James und Lachlan wollen das Image des Konzerns verbessern und keine Führungsprinzipien nach Gutsherrenart mehr akzeptieren.

Es wird erwartet, dass Tucker Carlson der Nachfolger von O'Reilly wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Medien > USA >

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.