Politik

Russisches Schiff gesunken: Nato überwacht Schiffsbewegungen im Schwarzen Meer

Lesezeit: 2 min
27.04.2017 17:29
Rätselhaft: Das vor der Türkei gesunkene russische Schiff war mit modernster Radartechnologie ausgerüstet. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Russisches Schiff gesunken: Nato überwacht Schiffsbewegungen im Schwarzen Meer

Nach einem Zusammenstoß mit einem Viehtransportschiff ist ein Aufklärungsschiff der russischen Marine vor der türkischen Küste gesunken. Die BBC schreibt, die "Liman" sei ein Spionageschiff gewesen. Das TASS spricht von einem Forschungsschiff. Die Russen bestätigen indirekt, dass es sich um ein Spionageschiff gehandelt haben dürfte: Laut dem russischen Staatssender RT wurde die "Liman" in der Sowjetzeit in Polen gebaut und 1970 in Betrieb genommen. Es sei meistens unbewaffnet, sei aber mit einer Radarstation, einem hydroakustischen Detektor und anderer Aufklärungsausrüstung ausgestattet, die benötigt wird, um Oberflächenschiffe und U-Boote zu verfolgen.

Warum ein solcherart ausgestattetes Schiff mitten auf offener See mit einem anderen Schiff kollidiert, ist unklar.

Ein Sprecher der NATO sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: "Für Details über den heutigen Vorfall verweise ich auf die russischen und türkischen Behörden. Nach der illegalen Annexion der Krim hat Russland seine Streitkräfte auf der Krim deutlich erhöht. Die Verbündeten sind besorgt über die von Russland verkündeten Pläne, wonach das Land seine militärische Präsenz in der Region erweitern will, was weitere Auswirkungen auf die Stabilität der Region haben würde. Russland und drei NATO-Länder grenzen an das Schwarze Meer und die NATO-Flotten überwachen routinemäßig die russischen Seebewegungen im Schwarzen Meer."

Laut Reuters und  ahaber wurde der Name des unter der Flagge von Togo fahrenden Frachters mit "Youzarsif H" angegeben. In dem Gebiet soll wegen Nebels schlechte Sicht gewesen sein. Die AFP hatte zuvor gemeldet, dass Frachtschiff habe den Namen "Ashot-7" getragen.

Die türkische Küstenwache rettete unter Einsatz von 20 Schnellbooten das gesamte Personal des russischen Aufklärungsschiffs "Liman". Auf der Liman befanden sich 78 Personen. Das Schiff sank um 14.48 Uhr Ortzeit. Die Nachrichtenagentur Tass bestätigt, dass es sich bei dem Vieh-Tanker um das Schiff "Youzarsif H" handelte. Der Vorfall wurde offenbar durch die schlechte Sicht, die durch den dichten Nebel hervorgerufen wurde, ausgelöst, schreibt auch die Tass.

Der türkische Premier Binali Yildirim kontaktierte seinen russischen Amtskollegen Dmitri Medwedew per Telefon und übermittelte seine "Trauer", berichtet Haberturk.

Der Guardian berichtet: "Die Schiffsagentur GAC meldete, dass die Liman und das andere Schiff, das von der Agentur als Youzarsif H identifiziert wurde, bei einer niedrigen Sichtbarkeit im Nebel kollidierten."

Nach einer Echtzeitkarte von Marinetraffic.com legte die Youzarsif H am rumänischen Hafen Medgidia ab, um in Richtung des Bosporus zu fahren. Das Schiff ist nach wie vor im Bereich nördlich des Bosporus zu sehen.

Der türkische Verkehrsminister sagte dem türkischen Sender NTV und ahaber, dass die "Youzarsif H" Schafe von Rumänien nach Jordanien transportierte. "Es gibt nur einen leichten Schaden auf dem Bogen des Frachtschiffs. Nichts, was das Schiff von der Weiterfahrt abhält", so Arslan.

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Politik
Politik Bundesregierung führt Zweiklassengesellschaft ein: Geimpfte erhalten Teile ihrer Bürgerrechte zurück

Die Bundesregierung hat offizielle eine Zweiklassengesellschaft in Deutschland verordnet.

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Baukosten, Mangel an Bauland: In Deutschland fehlen hunderttausende Wohnungen

Hohe Baukosten und ein Mangel an Bauland bremsen nach Darstellung mehrerer Verbände weiterhin den Wohnungsbau.

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...