Politik

Russisches Schiff gesunken: Nato überwacht Schiffsbewegungen im Schwarzen Meer

Lesezeit: 2 min
27.04.2017 17:29
Rätselhaft: Das vor der Türkei gesunkene russische Schiff war mit modernster Radartechnologie ausgerüstet. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Russisches Schiff gesunken: Nato überwacht Schiffsbewegungen im Schwarzen Meer

Nach einem Zusammenstoß mit einem Viehtransportschiff ist ein Aufklärungsschiff der russischen Marine vor der türkischen Küste gesunken. Die BBC schreibt, die "Liman" sei ein Spionageschiff gewesen. Das TASS spricht von einem Forschungsschiff. Die Russen bestätigen indirekt, dass es sich um ein Spionageschiff gehandelt haben dürfte: Laut dem russischen Staatssender RT wurde die "Liman" in der Sowjetzeit in Polen gebaut und 1970 in Betrieb genommen. Es sei meistens unbewaffnet, sei aber mit einer Radarstation, einem hydroakustischen Detektor und anderer Aufklärungsausrüstung ausgestattet, die benötigt wird, um Oberflächenschiffe und U-Boote zu verfolgen.

Warum ein solcherart ausgestattetes Schiff mitten auf offener See mit einem anderen Schiff kollidiert, ist unklar.

Ein Sprecher der NATO sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: "Für Details über den heutigen Vorfall verweise ich auf die russischen und türkischen Behörden. Nach der illegalen Annexion der Krim hat Russland seine Streitkräfte auf der Krim deutlich erhöht. Die Verbündeten sind besorgt über die von Russland verkündeten Pläne, wonach das Land seine militärische Präsenz in der Region erweitern will, was weitere Auswirkungen auf die Stabilität der Region haben würde. Russland und drei NATO-Länder grenzen an das Schwarze Meer und die NATO-Flotten überwachen routinemäßig die russischen Seebewegungen im Schwarzen Meer."

Laut Reuters und  ahaber wurde der Name des unter der Flagge von Togo fahrenden Frachters mit "Youzarsif H" angegeben. In dem Gebiet soll wegen Nebels schlechte Sicht gewesen sein. Die AFP hatte zuvor gemeldet, dass Frachtschiff habe den Namen "Ashot-7" getragen.

Die türkische Küstenwache rettete unter Einsatz von 20 Schnellbooten das gesamte Personal des russischen Aufklärungsschiffs "Liman". Auf der Liman befanden sich 78 Personen. Das Schiff sank um 14.48 Uhr Ortzeit. Die Nachrichtenagentur Tass bestätigt, dass es sich bei dem Vieh-Tanker um das Schiff "Youzarsif H" handelte. Der Vorfall wurde offenbar durch die schlechte Sicht, die durch den dichten Nebel hervorgerufen wurde, ausgelöst, schreibt auch die Tass.

Der türkische Premier Binali Yildirim kontaktierte seinen russischen Amtskollegen Dmitri Medwedew per Telefon und übermittelte seine "Trauer", berichtet Haberturk.

Der Guardian berichtet: "Die Schiffsagentur GAC meldete, dass die Liman und das andere Schiff, das von der Agentur als Youzarsif H identifiziert wurde, bei einer niedrigen Sichtbarkeit im Nebel kollidierten."

Nach einer Echtzeitkarte von Marinetraffic.com legte die Youzarsif H am rumänischen Hafen Medgidia ab, um in Richtung des Bosporus zu fahren. Das Schiff ist nach wie vor im Bereich nördlich des Bosporus zu sehen.

Der türkische Verkehrsminister sagte dem türkischen Sender NTV und ahaber, dass die "Youzarsif H" Schafe von Rumänien nach Jordanien transportierte. "Es gibt nur einen leichten Schaden auf dem Bogen des Frachtschiffs. Nichts, was das Schiff von der Weiterfahrt abhält", so Arslan.

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Uber, Bolt & Co.: Jedes fünfte Auto in Berlin fährt wohl ohne Konzession
23.02.2024

Plattformen wie Uber, Bolt und Freenow haben Taxis in den Großstädten den Rang abgelaufen. Nun kommt heraus, dass offenbar viele der...

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...