Politik

Russisches Schiff gesunken: Nato überwacht Schiffsbewegungen im Schwarzen Meer

Lesezeit: 2 min
27.04.2017 17:29
Rätselhaft: Das vor der Türkei gesunkene russische Schiff war mit modernster Radartechnologie ausgerüstet. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Russisches Schiff gesunken: Nato überwacht Schiffsbewegungen im Schwarzen Meer

Nach einem Zusammenstoß mit einem Viehtransportschiff ist ein Aufklärungsschiff der russischen Marine vor der türkischen Küste gesunken. Die BBC schreibt, die "Liman" sei ein Spionageschiff gewesen. Das TASS spricht von einem Forschungsschiff. Die Russen bestätigen indirekt, dass es sich um ein Spionageschiff gehandelt haben dürfte: Laut dem russischen Staatssender RT wurde die "Liman" in der Sowjetzeit in Polen gebaut und 1970 in Betrieb genommen. Es sei meistens unbewaffnet, sei aber mit einer Radarstation, einem hydroakustischen Detektor und anderer Aufklärungsausrüstung ausgestattet, die benötigt wird, um Oberflächenschiffe und U-Boote zu verfolgen.

Warum ein solcherart ausgestattetes Schiff mitten auf offener See mit einem anderen Schiff kollidiert, ist unklar.

Ein Sprecher der NATO sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: "Für Details über den heutigen Vorfall verweise ich auf die russischen und türkischen Behörden. Nach der illegalen Annexion der Krim hat Russland seine Streitkräfte auf der Krim deutlich erhöht. Die Verbündeten sind besorgt über die von Russland verkündeten Pläne, wonach das Land seine militärische Präsenz in der Region erweitern will, was weitere Auswirkungen auf die Stabilität der Region haben würde. Russland und drei NATO-Länder grenzen an das Schwarze Meer und die NATO-Flotten überwachen routinemäßig die russischen Seebewegungen im Schwarzen Meer."

Laut Reuters und  ahaber wurde der Name des unter der Flagge von Togo fahrenden Frachters mit "Youzarsif H" angegeben. In dem Gebiet soll wegen Nebels schlechte Sicht gewesen sein. Die AFP hatte zuvor gemeldet, dass Frachtschiff habe den Namen "Ashot-7" getragen.

Die türkische Küstenwache rettete unter Einsatz von 20 Schnellbooten das gesamte Personal des russischen Aufklärungsschiffs "Liman". Auf der Liman befanden sich 78 Personen. Das Schiff sank um 14.48 Uhr Ortzeit. Die Nachrichtenagentur Tass bestätigt, dass es sich bei dem Vieh-Tanker um das Schiff "Youzarsif H" handelte. Der Vorfall wurde offenbar durch die schlechte Sicht, die durch den dichten Nebel hervorgerufen wurde, ausgelöst, schreibt auch die Tass.

Der türkische Premier Binali Yildirim kontaktierte seinen russischen Amtskollegen Dmitri Medwedew per Telefon und übermittelte seine "Trauer", berichtet Haberturk.

Der Guardian berichtet: "Die Schiffsagentur GAC meldete, dass die Liman und das andere Schiff, das von der Agentur als Youzarsif H identifiziert wurde, bei einer niedrigen Sichtbarkeit im Nebel kollidierten."

Nach einer Echtzeitkarte von Marinetraffic.com legte die Youzarsif H am rumänischen Hafen Medgidia ab, um in Richtung des Bosporus zu fahren. Das Schiff ist nach wie vor im Bereich nördlich des Bosporus zu sehen.

Der türkische Verkehrsminister sagte dem türkischen Sender NTV und ahaber, dass die "Youzarsif H" Schafe von Rumänien nach Jordanien transportierte. "Es gibt nur einen leichten Schaden auf dem Bogen des Frachtschiffs. Nichts, was das Schiff von der Weiterfahrt abhält", so Arslan.

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...