Politik

Stimmrechtsberater gegen Entlastung von Deutsche Bank-Spitze

Lesezeit: 1 min
30.04.2017 00:53
Stimmrechtsberater Glass Lewis ist gegen die Entlastung der Deutschen Bank-Spitze.
Stimmrechtsberater gegen Entlastung von Deutsche Bank-Spitze

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Stimmrechtsberater Glass Lewis stellt sich gegen die Spitze der Deutschen Bank. Glass Lewis rate den Aktionären, auf der Hauptversammlung am 18. Mai gegen die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat zu stimmen, erklärte der Berater in einer der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorliegenden Empfehlung. Die Transparenz habe sich unter der Führung von John Cryan zwar verbessert“. Doch „Umfang und Ausmaß der Ermittlungen und Gerichtsverfahren, in die die Bank involviert war und weiter ist“, weckten Zweifel an der Leistung des Managements und des Aufsichtsrats.

Die Deutsche Bank will am 18. Mai jeweils geschlossen über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat für das Jahr 2016 abstimmen lassen. Der Stimmrechtsberater kritisierte diese Vorgehensweise. Angesichts laufender Verfahren, der Veränderungen im Vorstand im vergangenen Jahr und der langen Beschäftigungsdauer einiger Vorstandsmitglieder bei der Bank wäre eine Einzelabstimmung über die Entlastung im Interesse der Aktionäre, argumentierte Glass Lewis.

Der Stimmrechtsberater habe nicht gegen jeden einzelnen Vorstand Bedenken. Welche Vorstände Glass Lewis skeptisch beurteilt, steht in der Analyse nicht. Hervorgehoben wird aber der frühere Co-Chef Jürgen Fitschen, dessen Freispruch im Kirch-Prozess noch nicht rechtskräftig ist, weil die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt hat. Ähnlich argumentiert der Stimmrechtsberater bei der Abstimmung über die Aufsichtsräte. Bestimmte Aufsichtsräte könne man zwar guten Gewissens entlasten, aber es sei eben nur eine geschlossene Abstimmung möglich.

Viele Fonds und Großanleger aus den USA und Großbritannien folgen bei ihren Abstimmungen auf Aktionärstreffen dem Rat von Stimmrechtsberatern wie Glass Lewis oder dem größeren Konkurrenten ISS.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Politik
Politik Trump: Die USA werden in drei Jahren nicht mehr existieren

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump meint, dass die USA in drei Jahren nicht mehr existieren werden. Joe Biden hatte zuvor zugegeben,...

DWN
Politik
Politik Die Merkel-Jahre – der etwas andere Rückblick

16 Jahre mit Angela Merkel, das war auch immer wieder Thema in der Rubrik Klatsch und Kultur. Ein Rückblick von Walz bis Walser.

DWN
Deutschland
Deutschland Berichte: Ungeimpfte Schwangere in Dortmund an Corona verstorben

Mehrere Zeitungen berichten mit Verweis auf offizielle Quellen, dass in einem Dortmunder Krankenhaus eine Schwangere an Corona verstorben...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Der Digitale Euro wird an seiner Einfachheit scheitern

Die Landesbank Baden-Württemberg rechnet damit, dass der von der EZB vorangetriebene Digitale Euro nur über begrenzte Funktionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilien-Riesen in Berlin verkaufen 14.750 Wohnungen an öffentliche Hand

Die vor einer Fusion stehenden Wohnungsriesen Vonovia und Deutsche Wohnen verkaufen Immobilien in Berlin für 2,46 Milliarden Euro an die...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl: Deutsch-Russen und Deutsch-Türken driften nach rechts ab

Aus einer Studie geht hervor, dass die deutsch-türkischen und deutsch-russischen Wähler zunehmend nach rechts abdriften. Diese Gruppen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstand fordert Regulierungsmoratorium – Normenkontrollrat sollte sich Sinnfrage stellen

Der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft äußert Kritik am Jahresbericht Beratungsgremiums Normenkontrollrat der Bundesregierung....