Gemischtes

Autoleasing: Für wen sich Leasing wirklich lohnt

Lesezeit: 2 min
08.05.2017 07:23
Leasing ist beliebt. Allerdings nicht bei jedem. Doch es lohnt sich, einen genauen Blick auf die Angebote der Autobauer und Händler zu werfen.
Autoleasing: Für wen sich Leasing wirklich lohnt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Leasen – also Mieten – eines Neuwagens hat ziemlich viele Vorteile. Der große Batzen Geld für die Anschaffung entfällt. Man muss für das Auto auch nicht extra ansparen und die monatlichen Raten für das Leasing sind auf den ersten Blick überschaubar. Am Ende der Mietzeit gibt man den Wagen zurück und kann – sofern man möchte – wieder ein brandneues Modell mieten. Es ist also die Autofinanzierung der ganz besonderen Art.

Wer ein Auto leasen möchte zahlt während der Vertragslaufzeit eine monatliche Rate zu einem festgelegten Betrag. Es gibt Laufzeiten von einem Jahr, üblich sind Leasing-Verträge mit drei Jahren. Der Nachteil: der Vertrag ist für die entsprechende Laufzeit festgelegt und währenddessen nicht kündbar.

Achten sollte man außerdem auf die Punkte Kilometerklausel oder Kilometerleasing, auf die sogenannte Restwertklausel oder das Restwertleasing sowie auf Reparaturen, Versicherung und Inspektion. Hierbei ist eine eingehende Beratung unverzichtbar. Denn bei der Kilometerklausel beispielsweise wird eine Anzahl an Kilometern vereinbart, die man während der Laufzeit zurücklegen kann. Was darüber hinaus „verfahren“ wurde, kostet. Es gibt aber auch Leasingfirmen, die kulant sind und kostenfreie „Mehrkilometer“ anbieten. Es lohnt sich also, genau hinzuschauen.

Auch der Punkt „Restwertklausel“ ist beachtenswert. Dabei handelt es sich um den Aspekt, wie hoch der Wert des Wagens zum Ende der Laufzeit noch wert ist. Falls es zum Ende der Laufzeit zu Konflikten zwischen Leasinggeber- und Nehmer hinsichtlich der Einschätzung kommt, muss gar ein Gutachter den Restwert des Wagens bestimmen. Selbstverständlich muss man beim Leasing auch für die Kosten der Reparaturen, Versicherung und Inspektion aufkommen. Zwar werden auch Full-Service-Leasingverträge angeboten, doch die sollte man exakt „unter die Lupe“ nehmen.

In der Regel bewähren sich Leasingverträge für Selbstständige und Unternehmen. Bei Volkswagen beispielsweise gibt es Angebote, die der näheren Betrachtung mehr als wert sind. Die Leasingraten sind als Betriebsausgaben von der Steuer absetzbar, und man kann wählen zwischen verschiedenen Fahrzeugausstattungen. Der Leasingzeitraum ist variabel zwischen 12 und 60 Monaten, und die Höhe der Leasingrate ist abhängig vom Fahrzeugtyp, der festgesetzten Kilometerleistung und der vereinbarten Laufzeit.

Interessant werden die Volkswagen-Angebote, wenn man bedenkt, dass bei Leasinglaufzeiten von weniger als drei Jahren der TÜV und die Abgasuntersuchung (AU) entfällt und kein Aufwand für den Wiederverkauf für den Leasingnehmer entsteht. Zusammengefasst sind die Informationen für Interessenten im Finanzdienstleistungsprogramm „Professional Class“.

Wenn man sich entscheidet, einen Wagen bei Volkswagen zu leasen, aber keine finanziellen Risiken eingehen möchte, falls durch unverschuldete Lebensumstände die Zahlung der Raten nicht mehr zu gewährleistet sind, so ist man bei der neuen Leasingraten Versicherung Plus richtig.

Sollte man sich dafür entscheiden, einen Gebrauchtwagen zu leasen, gibt es besonders niedrige Leasingraten. Zu finden sind diese Angebote bei der Leasing-Börse. Auch Selbstständige können die Vorteile der Leasingbörse nutzen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik 3,8 Billionen Dollar für eine wirkungslose Energiewende?

Der Großbank Goldman Sachs zufolge wurden in den letzten zehn Jahren fast vier Billionen Dollar weltweit in die Energiewende gesteckt -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China und Indien zahlen 40 Prozent weniger für russisches Öl

China und Indien erhalten russisches Öl noch zu Preisen, von denen man in Europa nur noch träumen kann. Das Nachsehen hat der Westen, vor...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien: Der globale Markt steuert auf einen Abschwung zu

Der durch die Pandemie ausgelöste Immobilienboom erreichte Ende 2021 seinen Höhepunkt. Ein Jahr später erleben wir den stärksten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiepreise in Europa schießen nach oben, weil der Wind fehlt

Weil weniger Wind weht, steigen die europäischen Strom- und Gaspreise in die Höhe. Ein kalter Winter steht bevor, und Europas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kanada will wirtschaftliche Abhängigkeit von den USA reduzieren

Angesichts des massiven Subventionsprogramms der US-Regierung versucht Ottawa, die starke Abhängigkeit vom US-Markt abzubauen. Auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Aus Kostengründen: Fluggesellschaften drängen auf Flüge mit nur einem Piloten

Ab 2027 sollen Solo-Flüge mit nur noch einem Piloten Realität werden. Doch der Vorschlag sorgt für große Sicherheitsbedenken.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland hat heimlich riesige Öl-Tanker-Flotte aufgebaut

Russland hat still und leise eine "Schattenflotte" von über 100 Öl-Tankern aufgebaut, um die Sanktionen des Westens und den...

DWN
Politik
Politik Europa in den Schlingen von Amerikas China-Politik

Amerikas übergeordnete Strategie orientiert sich an China und dem pazifischen Raum, dort spielt künftig die Musik. Europa verliert in...