Politik

Nato prüft verstärkte Teilnahme an US-Krieg gegen Terror

Lesezeit: 2 min
08.05.2017 00:07
Die Nato prüft eine verstärkte Teilnahme am US-Krieg gegen Terror. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich) 
Nato prüft verstärkte Teilnahme an US-Krieg gegen Terror

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Nato überlegt, die USA stärker im Kampf gegen den IS und andere Terror-Organisationen zu unterstützen: Ein Nato-Sprecher sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: "Die Verbündeten diskutieren derzeit darüber, was die Nato mehr im Kampf gegen den Terrorismus machen kann. Die Allianz hat seit vielen Jahren eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung des Terrorismus gespielt, unter anderem durch unsere Präsenz in Afghanistan, durch verstärkten Austausch von geheimdienstlichen Informationen und durch unsere Arbeit, unsere Partner zu stärken. Alle Nato-Verbündeten sind Teil der weltweiten Koalition, um ISIS zu besiegen. Wir unterstützen die Koalition mit unseren AWACS-Überwachungsflugzeugen und wir verstärken die Ausbildung für irakische Streitkräfte, auch mit Kursen gegen improvisierte Spreng- und Brandvorrichtungen (Anm.d.Red. IED), Militärmedizin und mit der Unterstützung für die Instandhaltung von Militärfahrzeugen. Die Nato hat die Erfahrung, das Fachwissen und die Kraft, um etwas zu bewirken. Dies wird ein wichtiges Thema beim Treffen der Nato-Staats- und Regierungschefs am 25. Mai in Brüssel sein."

Auf der gemeinsamen Presskonferenz mit US-Präsident Donald Trump wollte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg allerdings noch keine verbindliche Zusage der Nato zu einer Beteiligung an der Anti-ISIS-Koalition der Amerikaner geben: "Dies ist ein Anfang, und dann werden wir eine Beurteilung durchführen, mit unseren Verbündeten arbeiten und schauen, was wir mehr machen können", sagte Stoltenberg dem Wall Street Journal.

US-Präsident Donald Trump will die Verbündeten der USA im Kampf gegen Extremistenorganisationen weltweit stärker in die Pflicht nehmen. Das Vorgehen gegen radikale Islamisten müsse verstärkt und die Kosten für die USA gesenkt werden, heißt es in einem Entwurf für eine neue Anti-Terror-Strategie, den Reuters am Freitag einsehen konnte. "Um die Ziele im Anti-Terror-Kampf zu erreichen, werden wir versuchen, teure und großangelegte US-Militäraktionen zu vermeiden und uns vermehrt Partnern zuwenden, um die Verantwortung im Kampf gegen Terror-Gruppen zu teilen." Zugleich räumt die US-Regierung ein, dass die Terrorgefahr nie endgültig gebannt werden könne. Das Papier ist nach Angaben aus Regierungskreisen nicht zu verwechseln mit der separaten Strategie zur Bekämpfung der Extremistenmiliz IS, die im Auftrag Trumps ebenfalls ausgearbeitet wird.Terrorismus

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge will sich die Nato allerdings intensiver am Kampf gegen die Terror-Miliz ISIS beteiligen, um US-Präsident Donald Trump zu besänftigen. Trump hatte bereits am 12. April in Washington auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Stoltenberg gesagt, dass er die Nato stärker einbinden möchte. Das Weiße Haus zitiert Trump auf ihrer Webseite: "Es ist meine Hoffnung, dass die Nato eine größere Rolle bei der Unterstützung unserer irakischen Partner in ihrem Kampf gegen ISIS einnehmen wird. Ich schicke auch General McMaster nach Afghanistan, um herauszufinden, wie wir mit unseren afghanischen Partnern und Nato-Verbündeten Fortschritte machen können (…). Dazu gehört auch die Aufstockung der Nato, um sich auf die heutige dringendste Sicherheit und all ihre Herausforderungen zu konzentrieren, was die Migration und den Terrorismus umfasst."

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sicher beschaffen in Krisenzeiten

Die Auswirkungen von Krisen wie die Corona-Pandemie oder der Ukraine-Krieg und damit verbundene Versorgungsengpässe stellen auch den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas subventioniertes Überholmanöver mit den Elektrofahrzeugen
28.09.2023

Innerhalb kürzestes Zeit hat sich Chinas Automobilbranche neu erfunden. Vom einstigen hässlichen und kränkelndem Entlein ist ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemiebranche enttäuscht: Energiekosten bleiben hoch
27.09.2023

Die Bundesregierung hat der Chemiebranche in einem Spitzengespräch am Mittwoch Unterstützung zugesichert. Doch Maßnahmen zur Senkung der...

DWN
Politik
Politik Abgang eines Vordenkers - die CDU zerlegt sich in der AfD-Debatte
27.09.2023

Mit dem Rücktritt des Chefs ihrer Grundwertekommission, dem Historiker Andreas Rödder, ist das Debakel in der CDU nicht mehr zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Melonis Italien wird zur Gefahr für Europas Finanzsystem
27.09.2023

Weithin unbemerkt steuert Italien unter seiner Ministerpräsidentin Giorgia Meloni auf eine neue Finanzkrise zu. Die Reformen, die Italien...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB droht den Banken die Daumenschraube anzuziehen
27.09.2023

EZB-Ratsmitglied Holzmann schlägt eine Verzehnfachung der Mindestreserve vor. Den Banken drohen Kosten in Milliardenhöhe, die sie an die...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienbesitzer verweigern die Klima-Sanierung
27.09.2023

Die meisten Immobilienbesitzer in Deutschland planen einer Umfrage zufolge in nächster Zeit keine Sanierungsmaßnahmen wie den Einbau...

DWN
Politik
Politik Bayern soll Gas aus Italien geliefert bekommen
27.09.2023

Bayern kann mit Gas-Lieferungen aus Italien rechnen. Mit der neu entstehenden Pipeline "Adriatic Line" wird eine Alternative zu Russland...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Arbeitsmarkt im Strudel der schwachen Konjunktur
27.09.2023

Wegen der schwachen Konjunktur fehlen die Aufträge. Die Bereitschaft der Unternehmen, neue Mitarbeiter einzustellen, liegt daher auf dem...