Politik

Lawrow in Washington: „Comey gefeuert? Sie scherzen!“

Lesezeit: 1 min
11.05.2017 01:18
Der russische Außenminister Lawrow hat die Presse in Washington mit einem sarkastischen Spruch überrascht.
Lawrow in Washington: „Comey gefeuert? Sie scherzen!“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat am Mittwoch die Journalisten in Washington mit einem sarkastischen Spruch überrascht. Auf die Frage, ob der Rauswurf von FBI-Direktor James Comey Einfluss auf die amerikanisch-russischen Beziehungen habe, wandte sich Lawrow mit gespielter Überraschung an die Journalistin und fragte: „Wurde er gefeuert?“ Als die Journalistin die Frage bejahte, sagte Laworw: „Sie scherzen, Sie scherzen!“ Danach verließ er mit Außenminister Rex Tillerson den kurzen Auftritt. Bei dem Treffen ging es nach Tillersons Aussage um eine breite Palette von Themen.

Das US-Außenministerium gab später bekannt, dass die Sanktionen gegen Russland in Kraft bleiben – und zwar solange, „bis Russland seine Aktionen rückgängig gemacht hat, die zu der Situation in der Ost-Ukraine geführt haben“.

Lawrow hatte bereits im Wahlkampf mit spöttischen Sprüchen über die Schlammschlacht für Furore gesorgt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik DWN-Exklusiv - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bricht zum Wochenenende ein - VW überrascht mit Aussagen zur E-Mobilität

Das deutsche Leitbarometer verzeichnet heute Morgen Verluste. Heute Nachmittag gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik Putin und Nawalny für Friedensnobelpreis nominiert

Unter den Nomminierten für den diesjährigen Friedensnobelpreis finden sich auch Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Gegenspieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...