Politik

Schweiz begrenzt Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien

Lesezeit: 1 min
11.05.2017 02:01
Die Schweiz begrenzt die Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien.
Schweiz begrenzt Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Schweiz begrenzt vorübergehend die Zuwanderung aus den EU-Mitgliedsstaaten Rumänien und Bulgarien. Die Regierung in Bern mache von einer Klausel Gebrauch, die im Freizügigkeitsabkommen mit der EU vorgesehen ist, erklärte sie am Donnerstag laut Reuters. Damit sollen vor allem die Arbeitslosen in Saisonberufen im eigenen Land geschützt werden. Dort gebe es überdurchschnittlich viele Stellensuchende und eine verstärkte Konkurrenz durch Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien.

Betroffen sind lediglich Einwanderer, die mit einer zunächst auf fünf Jahre befristeten Aufenthaltsbewilligung eine neue Stelle in der Schweiz antreten wollen. Hier gibt es für die kommenden zwölf Monate eine Obergrenze. Kürzere Aufenthaltsbewilligungen für weniger als ein Jahr sind davon unberührt.

Das Thema Zuwanderung lastet seit Jahren auf den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU. Die Schweizer hatten sich 2014 für eine Deckelung der Zuwanderung aus der EU ausgesprochen. Die EU hatte jedoch im Gegenzug mit der Kündigung wirtschaftlich wichtiger bilateraler Verträge gedroht. Daher hatte sich die Regierung in Bern für eine abgemilderte Umsetzung der sogenannten Masseneinwanderungsinitiative entschlossen: Sie sieht vor, dass inländische Arbeitnehmer in gewissen Branchen bei der Besetzung neuer Stellen bevorzugt werden sollen. Die Beschränkung des Zuzugs aus den beiden osteuropäischen Staaten stehe auch in diesem Zusammenhang, erklärte die Regierung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verkauft Öl teurer als 60-Dollar-Preisdeckel

In Asien wird der von den G7-Staaten verhängte Preisdeckel auf russisches Öl ignoriert. Russland kann sein Öl dort weiterhin für mehr...

DWN
Politik
Politik Twitter-Files: Wie die Social-Media-Plattform gezielt kritische Meinungen zensierte

Interne Dokumente zeigen, dass Twitter die Meinungsfreiheit jahrelang gezielt einschränkte. Opfer der Zensur wurden vor allem konservative...

DWN
Finanzen
Finanzen Größter Aktienfonds der Welt wettet jetzt gegen den Markt

Der 1,3 Billionen Dollar schwere norwegische Staatsfonds verfolgt künftig konträre Strategien. Dies sei notwendig, um im aktuellen Markt...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarm im Ländle: Baden-Württemberg schrammt knapp an Strom-Engpass vorbei

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW hat die Bürger Mitte der Woche in einer Warnmeldung aufgefordert, den Stromverbrauch...

DWN
Politik
Politik Rentenfonds des EU-Parlaments steht vor der Pleite

Ein Rentenfonds für EU-Abgeordnete verfügt bei Weitem nicht mehr über nötigen Anlagen, um die versprochenen Zahlungen abzudecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland erreicht Rekord-Überschuss in Leistungsbilanz

Wegen hoher Export-Einnahmen erreicht Russland dieses Jahr einen Rekordüberschuss in seiner Leistungsbilanz. Ursache ist vor allem die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelsabkommen CETA stärkt Konzerne und schwächt den Mittelstand

Lange stand das Handelsabkommen CETA auf der Kippe, nun macht der Bundestag den Weg frei. Das Abkommen steht wegen umstrittener...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Etihad setzt wieder auf Superjumbos, da Flugverkehr boomt

Etihad Airways plant die Wiederaufnahme von A380-Superjumbos von Airbus in ihre Flotte, da die Nachfrage nach Langstreckenflügen stark...