Finanzen

Lidl expandiert: Preiskampf in die USA eröffnet

Lesezeit: 2 min
28.05.2017 00:39
Lidl expandiert mit Preiskampf in die USA.

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Die deutsche Supermarktkette Lidl wird ab Mitte Juni in die USA expandieren. Besonders für den Branchenführer Wal Mart dürften dies schlechte Nachrichten sein – Beobachter gehen davon aus, dass Lidl den bereits bestehenden Preiskampf zwischen den US-Supermärkten weiter anheizen könnte.

Lidl plant, die ersten 20 Filialen am 15. Juni in den Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia zu eröffnen, wie Reuters in seinem englischsprachigen Dienst unter Berufung auf einen Lidl-Repräsentanten berichtet. Im Laufe des Jahres sollen dann weitere acht Filialen eröffnet werden. Insgesamt sollen im ersten Jahr rund 5.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Expansion der deutschen Lebensmittel-Größe dürfte dazu führen, dass der ohnehin zwischen den Supermärkten in den USA ausgetragene Preiskampf eskaliert. Der Chef des USA-Ablegers, Brendan Proctor, kündigte an, dass Lidl die Preise der Konkurrenz in den ersten Monaten um bis zu 50 Prozent unterbieten werde. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für uns gekommen, den US-Markt zu betreten. Wir vertrauen unserem Geschäftsmodell. Wir können uns gut anpassen, also geht es nicht so sehr darum, ob der amerikanische Markt uns liegt, sondern darum, dass wir in diesem aus eigener Kraft erfolgreich sein können.“

Die Ankündigung massiver Preissenkungen sind verständlich, wenn man bedenkt, dass Lidl auf Wettbewerber trifft, die versuchen, sich gegenseitig zu unterbieten. Aldi beispielsweise geht mit einem milliardenschweren Investitionsprogramm auf Expansionskurs und verschärft den Preiskampf mit Wal-Mart. Um dem Weltmarktführer im Einzelhandel auf seinem Heimatmarkt Kunden abzujagen, nimmt die in den USA bereits mit 1600 Filialen vertretene deutsche Discount-Kette 1,6 Milliarden Dollar in die Hand. US-Chef Jason Hart will damit nach eigenen Angaben bis Ende nächsten Jahres 400 neue Aldi-Märkte vor allem in Florida und Texas sowie an der Ost- und Westküste eröffnen. 1300 bestehende Geschäfte sollen zudem erweitert und modernisiert werden. In die Regale will Hart zugleich mehr günstige Eigenmarken stellen, deren Preise problemlos und schnell weiter gesenkt werden können – wenn beispielsweise Wal-Mart versucht, Aldi zu unterbieten.

Interne Studien zeigen dem US-Aldi-Chef zufolge, dass seine Supermärkte die Preise auch der günstigsten Rivalen – darunter Wal-Mart – bereits jetzt im Schnitt um gut ein Fünftel unterbieten. Mit der neuen Offensive wollen die Deutschen den ebenfalls für Billig-Shopping bekannten Branchenriesen aber noch stärker unter Druck setzen. Schon zuletzt lief es nicht schlecht für Aldi Inc. Zwar hält das Unternehmen am US-Lebensmittelmarkt gerade einmal rund 1,5 Prozent, während Wal-Mart etwa 22 Prozent kontrolliert. Doch der seit mehr als 40 Jahren in den USA vertretene Aldi-Ableger mit Sitz im Großraum Chicago kann eine Wachstumsrate von jährlich 15 Prozent aufweisen, während Wal-Mart seinen Umsatz 2017 nach Analystenschätzungen nur um rund zwei Prozent erhöhen dürfte.

Wal-Mart ist bereits aufgeschreckt. Der Konzern prüft in elf Bundesstaaten systematisch die Preise der Konkurrenz und drängt seine Filialleiter dazu, die Deutschen und andere Konkurrenten zu unterbieten. Experten zufolge könnte der Riese rund sechs Milliarden Dollar für Maßnahmen springen lassen, um seinen Titel als Discount-Primus zurückzuerobern.

Im Lebensmittelmarkt der USA tobt bereits länger ein Preiskrieg, der seit 2014 schon fast 20 Unternehmen in die Insolvenz getrieben hat. Während Aldis jüngste Offensive den Wettbewerb weiter anheizen dürfte, hält auch der deutsche Erzrivale Lidl in Übersee die Füße nicht still. Ebenfalls für Unruhe im Lebensmitteleinzelhandel sorgt Amazon mit der Ausweitung seines Lieferdienstes „Fresh“ und dem Testlauf von eigenen Geschäften.

„Wir haben so etwas im Lebensmittelhandel der USA vorher noch nicht erlebt“, sagt der auf Preispolitik spezialisierte Analyst Scott Mushkin vom Forschungsinstitut Wolfe Research. Burt Flickinger von der Einzelhandels-Unternehmensberatung Strategic Resource sagt einen gewaltigen Umbruch voraus. Angesichts der Expansion von Aldi, dem Start von Lidl, der Reaktion bei Wal-Mart sowie den wachsenden Amazon-Ambitionen sei in den kommenden Jahren eine deutliche Zunahme von Firmenpleiten zu erwarten. „Aldi stellt die Branche so auf den Kopf, wie Wal-Mart es in seinen Anfängen getan hat“, sagt Flickinger.


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...