Gemischtes

Was bei einem Diesel-Fahrverbot auf die Halter zukommt

Lesezeit: 2 min
08.06.2017 07:28
Neben wirtschaftlichen Einbußen für Unternehmen würden bei Diesel-Fahrverboten auch Verbrauchern höhere Kosten entstehen.
Was bei einem Diesel-Fahrverbot auf die Halter zukommt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschlands Autokäufer sind immer stärker verunsichert. Die Neuwagenkäufer greifen immer seltener zu Dieselmodellen, meldete Mitte Mai die Deutsche Presse Agentur (dpa). Nach einer Untersuchung des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen betrug im April der Anteil an Diesel-Fahrzeugen bei Privatkäufen nur noch 23,8 Prozent. Das sei der niedrigste Wert seit dem Auslaufen der Abwrackprämie, mit deren Hilfe 2009 vor allem benzingetriebene Kleinwagen auf den Markt gebracht worden waren.

Anders als Firmenkunden müssen Privatleute häufig das volle Risiko des möglichen Wertverfalls ihres Autos tragen. Sollten sich später auch die Gebrauchtwagenkunden vom Diesel abwenden, baue sich wegen der vielen Diesel-Firmenwagen eine Halde auf, die nur noch über den teuren Export absetzbar sei, erklärt Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer vom Car-Institut. Denn 95 Prozent der Gebrauchtwagen werden von Privatkunden erworben.

Doch auch deutsche Unternehmen träfe ein Verbot ganz beträchtlich. Nach einer Studie vom März 2017 müssten Firmen dann auf das teurere Benzin umstellen. Der Pkw-Diesel entwickelt sich für die Autobauer zum Dauerproblem, heißt es.

Das Hauptproblem für die Unternehmen liegt darin, dass Diesel in Deutschland deutlich günstiger ist als Benzin, weil die Steuerlast um 18 Cent pro Liter niedriger liegt. Da Firmenfahrzeuge in der Regel deutlich höhere jährliche Fahrleistungen haben als Privatfahrzeuge, macht sich der Steuervorteil bei Dieselkraftstoff für Unternehmen besonders bemerkbar. Ein Umstieg auf Benziner führt daher zu höheren Kosten für die Unternehmen.

Stuttgart will als erste deutsche Großstadt den Diesel aus der Innenstadt verbannen. Anfang Mai präsentierte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den umstrittenen Entwurf des neuen Luftreinhalteplans für Stuttgart. Erneut verteidigte er die geplante Einschränkungen für Autofahrer, wie dpa berichtet. An Tagen mit hoher Schadstoffbelastung sind Fahrverbote für ältere Diesel vorgesehen, die die jüngste Abgasnorm Euro 6 nicht erfüllen. Wenn man weniger Verkehr erreichen wolle, könne es nicht für alle Ausnahmen geben, betonte er. Auch das Land Bayern zwingt der Verwaltungsgerichtshof zur Vorbereitung von Diesel-Fahrverboten in München bis zum 31.12.2017, wie ein Anfang März veröffentlichter Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs zeigt. Hamburg und Düsseldorf könnten bei älteren Diesel-Motoren alsbald nachziehen. Im Mai kündigte die Hansestadt Hamburg an, im Rahmen des neuen Luftreinhalteplans zwei Hauptverkehrsadern das ganze Jahr über für ältere Diesel-Fahrzeuge sperren zu wollen.

Solche Fahrverbote träfen viele Betriebe: Fernbusse, Paketzusteller, das Kleingewerbe, Dienstleister und Taxiunternehmen. Gerade Taxen sind noch mit den älteren Dieselmotoren der Klasse Euro-5 unterwegs. Zwar gibt es die Möglichkeit, diese Euro-5 Motoren nachzurüsten, doch noch ist unklar, auf wessen Rechnung das geschehen soll. Unter dem Strich, wenn keine Einigung von Seiten der Politik auf der Agenda steht, bleiben dann die Kosten am Verbraucher hängen, da die Kosten wohl an die Kunden weitergereicht werden.

Die Nachrüstung der Autos mit einer besseren Abgasreinigung könnte nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks aus der Staatskasse mitfinanziert werden, wie dpa berichtete. Doch was die Dieselmotoren der Klasse Euro-6 betrifft, so hat beispielsweise Volkswagen bereits drei Viertel seiner Konzern-Diesel umgerüstet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...